Plagiatejäger: Triumph der Pedanten

Ebenso bemerkenswert wie die Schludereien von Politikern beim Schreiben ihrer Doktorarbeiten ist die Emsigkeit, mit der manche Leute den Fehlern nachgehen. Warum gilt diese Tätigkeit eigentlich als ehrenwert?

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-860733.html
  1. #1

    Sobald das Personal der CDU...

    ...in die Negativ-Schlagzeilen gerät, kommt Herr Fleischhauer wacker zu deren Verteidigung :D
  2. #2

    Lieber Herr Fleischhauer....

    ...Sie haben mich ein weiteres Mal zum Schmunzeln gebracht! Vielen Dank für den Beitrag!
  3. #3

    Welcher Antrieb dahinter steht ... ?

    Welcher Antrieb dahinter steht, die Fehler anderer zu jagen, weiß ich auch nicht. Aber welcher Antrieb dahinter steht, auf möglichst einfachen Wege einen Doktortitel zu ergaunern, dürfte klar sein: Karrierwunsch, Machttrieb, Ehrgeiz
    Sich durch Betrug an anderen vorbeizudrängeln ist wohl definitiv nicht ehrenwert, oder ?
  4. #4

    Umdeutung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nun also die Umdeutung des notorischen Aufpassers zum politischen Tugendwächter.
    Der Autor vergisst, dass Dissertationen veröffentlicht werden, damit man sie liest und sich mit ihnen beschäftigt. Es ist ja nicht so, dass etwas verraten wird, was verborgen bleiben sollte.
  5. #5

    .

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ebenso bemerkenswert wie die Schludereien von Politikern beim Schreiben ihrer Doktorarbeiten ist die Emsigkeit, mit der manche Leute den Fehlern nachgehen. Warum gilt diese Tätigkeit eigentlich als ehrenwert?

    Fall Schavan: Jan Fleischhauer über Plagiate und moderne Tugendwächter - SPIEGEL ONLINE
    Wieso stellen Sie diese Frage (Warum gilt diese Tätigkeit eigentlich als ehrenwert?) ? Sollten Sie nicht eher fragen, wieso solche Doktorarbeiten mit den entsprechend guten Noten bewertet worden sind? Und wäre dann nicht eine Reform dieses Systems zu bedenken? Man kann die Plagiatsjäger als kleinliche Wichtigtuer abstempeln aber Sie machen, aus welchen Gründen auch immer, einen wichtigen Job denn letztlich werden Blender entarnt und ich möchte nicht von Blendern und Täuschern regiert werden. Sie etwa?
  6. #6

    "…man liegt vermutlich nicht zu weit daneben, wenn man hinter dem Pseudonym einen sozial schwierigen Menschen vermutet, dessen akademische Ausbildung nicht so weit geführt hat, wie er sich das einmal erträumte."

    Sich aber den akademischen Grad zu erschleichen, den man sich ihn erträumt, soll weniger falsch sein, als solche Betrüger zu entlarven? Ne - is' klar auf welcher Seite Sie stehen, Herr Fleischhauer.
  7. #7

    Super

    Dem Konservativen ist es also lieber, wenn solche Sachen keiner aufdeckt. Prima, dann kann ich ja morgen auch meine Doktorarbeit (ab)schreiben.
  8. #8

    Brav getroffen

    Finde es fast schon eklig, aber wahrhaft bedauerlich, dass es Leute gibt, die ihre wertvolle Lebenszeit damit zubringen, die Arbeiten anderer Leute freiwillig zu kontrollieren. Und ja: ich habe sogar Mitleid.

    Aber: ist es nicht viel trauriger, dass unsere "Eliten" offenbar derart schlechte Arbeiten abliefern, die das nötig machen?
  9. #9

    Eine Frage der Ehre, so man sie denn hat.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ebenso bemerkenswert wie die Schludereien von Politikern beim Schreiben ihrer Doktorarbeiten ist die Emsigkeit, mit der manche Leute den Fehlern nachgehen. Warum gilt diese Tätigkeit eigentlich als ehrenwert?

    Fall Schavan: Jan Fleischhauer über Plagiate und moderne Tugendwächter - SPIEGEL ONLINE
    Weil ein Mensch der Ehre im Bauch hat, nicht betrügt.