Physik-Nobelpreis 2012: Die Jäger von Schrödingers Katze

DPA/ Tierschutzheim MünchenKann eine Katze tot und gleichzeitig lebendig sein? Ja, in der Quantenmechanik ist das theoretisch möglich. Serge Haroche und David Wineland haben das nach dem Physiker Erwin Schrödinger benannte Phänomen im Labor erforscht - und dafür den Nobelpreis bekommen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-860348.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Absurdität dieses Gedankenexperiments
    zeigt sich schon darin, daß völlig außer Acht gelassen wird, daß der Geigerzähler das Resultat des Zerfalls und nicht den Zerfall selber detektiert. An dem Punkt muß auch die Quantenmechanik zugeben, daß zumindest in dieser Raum-Zeit-Koordinate die Katze tot ist. Die kann nämlich im Gegensatz zum instabilen Kern genauso wenig zwei Zustände annehmen, wie der Geigerzähler, der ihren Tod auslöst. Und solange das nicht passiert ist, ist sie am Leben (bzw zumindest nicht durch die Apparatur getötet).
    Der Umstand, daß der Kern noch nicht zerfallen ist, obwohl wir bereits das Ergebnis davon sehen, läßt sich auf die Art gar nicht beweisen, weil alle teilnehmenden Probanden einer kausalen Kette unterworfen sind, die das Zerfallsprodukt auslöst, selbst wenn das aus irgendeinem bisher unbekannten Grund selbst nicht kausal ist!

    Aber wie auch bei der Relativitätstheorie und Heisenbergs Unschärferelation scheint mir bei Schrödinger einfach ein recht wesentlicher Bestandteil zu fehlen. Es gibt nichts Unerklärbares, es gibt lediglich noch nicht entdecktes Wissen!
  2. #2

    warum bekommen die einen Nobelpreis

    warum bekommen die einen Nobelpreis für sowas wenn die nicht mal mehr bemerkten dass ein zwischen den Spiegeln gefangenes Photon laut diesem Bericht mit ÜBER Lichtgeschwindigkeit dahin fliegt :)
  3. #3

    Zitat von marthaimschnee Beitrag anzeigen
    Aber wie auch bei der Relativitätstheorie und Heisenbergs Unschärferelation scheint mir bei Schrödinger einfach ein recht wesentlicher Bestandteil zu fehlen. Es gibt nichts Unerklärbares, es gibt lediglich noch nicht entdecktes Wissen!
    Sie irren. Und dass Ihre Ansicht falsch ist, ist schon längst bewiesen. Ihre Ansicht beruht darauf, dass man irgend was Entscheidendes an der Sache noch nicht entdeckt hätte, dass also noch irgend welche bislang unbekannten "verborgenen" Variablen eine Rolle spielen. Diese aber kann man mit Sicherheit ausschließen: Bellsche Ungleichung

    Noch weiter: dieser Zustand der Superposition in unserer "Raumzeitkoordinate" kann nachgewiesen und technisch genutzt werden. Es handelt sich also um eine tatsächlich existierende fundamentale Eigenschaft der Natur.
  4. #4

    ???

    Lieber Leser Schrödingers Katze ist der Versuch Schrödingers die grundsätzliche Problematik der Quantemechanischen Betrachtungsweise verständlich zu machen.

    Es geht darum das in der Quantemechanik ein "Teilchen" eben nur unter den richtigen Umständen den Anstand hat sich als solches zu verhalten.

    Erst die Untersuchung offenbarte den Zustand, bestimmte ihn aber auch gleichzeitig.

    Die Makroskopische Welt mit ihren vertrauten Gesetzten erwies sich in der Qm als untergeordneter sonderfall.

    Das es diesen Physikern und ihren Arbeitsgruppen gelungen ist diese Hürde zu umschiffen ist bahnbrechend und hat den Preis mehr als verdient.
  5. #5

    Schrödinger

    Zitat von marthaimschnee Beitrag anzeigen
    Die kann nämlich im Gegensatz zum instabilen Kern genauso wenig zwei Zustände annehmen, wie der Geigerzähler, der ihren Tod auslöst. Und solange das nicht passiert ist, ist sie am Leben (bzw zumindest nicht durch die Apparatur getötet).
    Der Umstand, daß der Kern noch nicht zerfallen ist, obwohl wir bereits das Ergebnis davon sehen, läßt sich auf die Art gar nicht beweisen, weil alle teilnehmenden Probanden einer kausalen Kette unterworfen sind, die das Zerfallsprodukt auslöst, selbst wenn das aus irgendeinem bisher unbekannten Grund selbst nicht kausal ist!
    Das stimmt so nicht. Ohne Blick in die Kiste wissen wir gar nichts über den Zustand der Katze. Sie behaupten nur, sie könne nicht zwei Zustände annehmen, weil das ihrer Realwelt-Erfahrung entlehnt ist.

    Und genau deshalb wählte Schrödinger den Vergleich.
  6. #6

    Zitat von marthaimschnee Beitrag anzeigen
    Aber wie auch bei der Relativitätstheorie und Heisenbergs Unschärferelation scheint mir bei Schrödinger einfach ein recht wesentlicher Bestandteil zu fehlen. Es gibt nichts Unerklärbares, es gibt lediglich noch nicht entdecktes Wissen!
    Ich möchte das mal diplomatisch frei mit den Worten von Niels Bohr sagen, der sagte wer nicht von der Quantenphysik geschockt ist, kann sie nicht verstanden haben...
  7. #7

    Raumfüllende Kurven

    Auch raumfüllende Kürven haben 2 zustände gleichzeitig einmal eine kurve und einmal ein fläche so wie eigentlich alle fraktale. Dafür kriegt man aber keinen Nobelpreis oder man kann damit auch nichts verdienen!
  8. #8

    Quanten

    Zitat von hobbster Beitrag anzeigen
    Ich möchte das mal diplomatisch frei mit den Worten von Niels Bohr sagen, der sagte wer nicht von der Quantenphysik geschockt ist, kann sie nicht verstanden haben...
    Hat Feynman hübscher formuliert:

    Spektrum Highlights 1/2012: Quanteninformation - Spektrum der Wissenschaft

    "Wer sagt, er versteht die Quantenphysik, der hat sie nicht wirklich verstanden."

    :-)
  9. #9

    Die arme Katze! Denkt denn hier niemand an die Katze??