Berufswahl: Fünf Sätze, die die Welt nicht braucht

SPIEGEL ONLINE"Ich möchte was mit Menschen machen": Mit Gutmenschentum findet man keinen Job, der passt. Wer auch nur eine der folgenden Floskeln unterschreiben kann, hat ein Problem - mit der eigenen Naivität. Berufsberaterin Uta Glaubitz hilft beim Realitätscheck auf die Sprünge.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-858665.html
  1. #1

    Die, die es hören sollen,

    werden es nicht hören wollen.
    Es ist ja fast unverschämt, die Idylle zu zerstören. Unverschämt, darauf hinzuweisen, endlich in der Realität anzukommen.
  2. #2

    was soll...

    ...das denn sein? eine kropfleerung? sicherlich gibt es berufe, die überflüssig sind wie ein kropf, aber dieser durchmarsch mit der schlaubergermachete durch den befindlichkeiten-dschungel ist in meinen augen nur ausweis dafür, dass die autorin ihren beruf verfehlt hat. sie wollte sicher auch nur anderen helfen, was mit menschen machen und konnte sich was mit beraten vorstellen, als sie sich dazu entschlossen hatte, berufsberaterin zu werden. meine einzige erfahrung mit berufsberatern liegt zwar einige jahrzehnte zurück, war aber das unbefriedigendste, was man sich vorstellen kann: ich saß kurz vor meinem abitur bei einem kollegen von frau glaubitz, der nicht nach meiner eignung, sondern nach den verfügbaren stellen auf dem ausbildungsmarkt selektierte und zu dem schluss gekommen war, dass bäcker für mich der idealberuf sei. journalismus ist es dann schließlich geworden.
    dieses berufsberaterinnen-blabla hier scheint allerdings aus dem umstand heraus entstanden zu sein, dass frau glaubitz einem ihrer kollegen in die hände gefallen war, als es um ihre berufswahl ging. und er hatte mehr - fragwürdigen - erfolg als meiner damals.
  3. #3

    Völlig richtig, Frau Glaubitz

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Ich möchte was mit Menschen machen": Mit Gutmenschentum findet man keinen Job, der passt. Wer auch nur eine der folgenden Floskeln unterschreiben kann, hat ein Problem - mit der eigenen Naivität. Berufsberaterin <i>Uta Glaubitz</i> hilft beim Realitätscheck auf die Sprünge.

    Berufswahl: Fünf Sätze, die die Welt nicht braucht - SPIEGEL ONLINE
    ...aber Sie bekommen in der Beratung die jungen Leute zu sehen, die die Schulen liefern. Und wenn ich mir die Lehrpläne und Unterrichtsinhalte meiner Kinder anschaue, dann wundert mich Ihr Artikel kein bisschen. Umweltaktivismus, Ernährungsberatung, Helfen aller Art (und wenn grad mal keiner Hilfe braucht, dann suchen wir uns jemanden, notfalls auch ein paar tausend Kilometer weit weg), wir haben uns alle lieb und wenn nicht dann bilden wir einen Stuhlkreis und sprechen uns aus...
    Ingenieurin für Nukleartechnik aber - baaaah, wie können Sie nur, Atomkraftwerke sind doch böööööse.
  4. #4

    Da hat der Autor ja glatt die Standard-Floskel Nummer 1 "Ich will was mit Medien machen" vergessen.
  5. #5

    Expertin ?

    Der Vitamingehalt, die Schadstoffbelastung, die ethische Tierhaltung - alles Auslegungssache

    Die sogenannte Expertin hat sich leider mit ihrem ersten Satz komplett selbst disqualifiziert. Über Vitamine läßt sich ja noch diskutieren, aber Schadstoffe und Tierschutz. Nein!

    Frau Glaubitz sollte mal eine Realitätscheck in der Landwirtschaft machen ...
  6. #6

    Was?

    " 2. Ich will einen Beruf, der Sinn macht.

    Ein schrecklicher Anglizismus... "
    Was ist ein schrecklicher Anglizismus? Fehlt da nicht etwas?
    Und mir stellt sich die Frage, wen berät die Berufberaterin den? Nur so aus Interesse? Das ist doch eher etwas wo man 16-18 jährigen hilft einen passenden Beruf zu finden. Oder gibt es das jetzt auch für ausgebrannte Manager um die 40?
  7. #7

    Entwicklungshelfer = sinnloser Beruf. Ist dann Entwicklungshilfe auch sinnlos?
  8. #8

    Nix Titel

    Danke für diesen feinen Artikel. Ich könnte aus meinem erweiterten Bekanntenkreis noch einen Spirtitual Coach beisteuern - das ist ein Berater für die Vereinbarkeit von Spiritualität und Beruf :-)

    In meinen Augen der sinnloseste "Beruf" der Welt - aber des Menschen Wille ist schließlich sein Himmelreich
  9. #9

    wichtig

    Ein wichtiger Artikel, den ich auch allen Jugendlichen bei Berufs- und Studienwahl empfehle! Wenn man genau weiß, wofür man das alles auf sich nimmt, fällt auch die Ausbildung leichter!