"Borderlands 2" angespielt: Ekelhaft, brutal und lang

2K Games "Borderlands 2" verbindet Ego-Shooter, Comic-Optik und Rollenspiel. Das Ergebnis ist ein brutales, irrwitziges Spiel, das sich selbst nicht zu ernst nimmt. Das macht Spaß - erfordert aber auch Zeit und Gelduld.

http://www.spiegel.de/netzwelt/games...-a-857555.html
  1. #1

    Herr, wirf Hirn vom Himmel...

    Nicht nur, dass hier jemand ernsthaft einen Shooter auf der Konsole mit Gamepad testet, nein, derjenige beschwert sich dann auch noch, dass (dank obligatorischem Auto Aim) das Zielen praktisch automatisch passiert. No sh*t, Sherlock.
    Und dann wird auch noch bemängelt, dass die Bosse zu schwer seien...mit Auto Aim, nach 5 Spielstunden.

    SPON, bitte, wenn ihr schon Spiele testen wollt, dann doch von jemandem der Ahnung hat von dem, was er tut. Danke im Voraus.
  2. #2

    Bitte

    Lieber SPON wenn ihr schon spiele reviews machen wollt, denn lasst dieses bitte von einem gamer machen der autoaim (automatische zielhilfe) ausmacht und weis wovon er redet, dieses ist eines der besten spiele der letzten jahre, die brutale und rauhe welt pandoras ist teil des spiels und des humors, es ist böse und zynisch ohne das es versucht ernsthaft zu bleiben, die gewalt ist allgegenwärtig und wird trotzdem nicht verharmlost zb

    Und wie schon in borderlands 1, um des spiel wirklich geniesen zu können braucht man ein paar mitstreiter und etwas plan von der spielmechanik, und alleine zu lesen man müsse ewig lange rumlaufen, lieber redakteur, man kann sich auch ein fahrzeug besorgen, denn ist mitm laufen nicht so lang und kann sogar wettrenen mit freunden machen (und aufeinander schiessen :D )
    Wie schon erwähnt, alleine das lesen anderer kritiken würde zeigen worum es wirklich geht, spass haben mit freunden in einer gleichzeitig düsteren und bekloppt amüsanten umgebung.....
  3. #3

    Seltsam...

    .... ich habe den Eindruck, dass kein_gut_mensch und war:head einen anderen Text über "Borderlands 2" gelesen haben als den, der hier steht. Mir erschließt sich jedenfalls die Aufregung nicht ganz. Übrigens: 93% der (physischen) Borderlands-Preorders waren für Konsolen.
  4. #4

    Zitat von kein_gut_mensch Beitrag anzeigen
    "Netzwelt-Redakteur Ole Reißmann ist kein regelmäßiger Spieler." Zitat SPON.
    Genau. Wäre er regelmäßiger Spieler wüßter er Bescheid über dieses Spiel ;-) Hätte er sich die Kritiken anderer Seiten durchgelesen hätte er gewußt das sich das Storygeschehen (soweit vorhanden und gewünscht bei Borderlands) erst nach einigen Stunden an Fahrt aufnimmt.
    Da SpOn kein Computerspielemagazin ist, wäre es ziemlich unlogisch, wenn hier "Gamer" testen würden. Gerade der Blick von Nicht- oder Seltenspielern auf das Medium ist medial unterrepräsentiert.
    Zudem kommt die absolut fantastische Komik und Grafik hinzu.
    Die ist Geschmackssache und für nicht wenige sogar ein Ausschlusskriterium.
  5. #5

    Shooter auf Konsole?

    Ich besitze selbst eine PS3, aber wer sich ein so tolles Borderlands 2 mit der Konsolenversion versaut, ist selber schuld. Die PC-Version ist um einiges besser und über die Steuerung brauchen wir wohl erst gar nicht zu reden.

    Ich hatte schon mehrere wirklich kurzweilige Koop-Abende mit diesem Spiel, aber trotzdem gibt es zwei Dinge, die ich bei Borderlands 2 sehr schade finde:
    -Sowohl Klassen- als auch Talentwahl ist kaum spürbar. Im Prinzip kann hier jeder irgendwie alles und zwar egal was er wählt. Warum generell jede Klasse jeden Waffentyp tragen kann, wissen wahrscheinlich nur die Entwickler.
    -Teamspiel. Es gibt weder Heiler noch Tank noch Supporter noch sonst irgendwas. Es ist ein wildes Rumgeballer ohne jegliche Synergie-effekte zwischen den Klassen oder Talenten. Schade.
  6. #6

    Zitat von Christian Stöcker Beitrag anzeigen
    .... ich habe den Eindruck, dass kein_gut_mensch und war:head einen anderen Text über "Borderlands 2" gelesen haben als den, der hier steht. Mir erschließt sich jedenfalls die Aufregung nicht ganz. Übrigens: 93% der (physischen) Borderlands-Preorders waren für Konsolen.
    Ich denke da schwingen einfach die Interface-/Peripherie-Vorlieben mit. Der PCler wird vermutlich NIE ein Pad anschließen um damit Shooter zu spielen, weil die Maus schneller und genauer ist. Diese Steuerung hat der altgediente PCler seit "Beben", "Verdammnis" und Co perfektioniert.

    Ich bin da ähnlich gepolt: Auf meiner 360 spiele ich so gut wie nie Shooter. Okay, Halo ausgenommen ;) Ansonsten daddel ich am PC und da ist Tastatur und Maus (ggf. noch Joystick) zumindest für mich in Shootern deutlich überlegen. Es gab mal einen Versuch der MP-Kombination beider Plattformen - wie hieß das Spiel noch. Ich glaube mich zu erinnern, dass das aber recht schnell wieder getrennt wurde, weil die Konsoleros schlechter dastanden. So ganz ohne Zielhilfe.
    Auf der anderen Seite kennt der geneigte Konsolero auch nix anderes und hat seine Steuerung perfektioniert. Die Auseinandersetzungen erinnern aber arg an Konfessionskriege - nur (real) unblutiger ;)

    Im Übrigen meine ich Konsolero nicht abwertend!
  7. #7

    Ok

    Zitat von Moridin Beitrag anzeigen
    Da SpOn kein Computerspielemagazin ist, wäre es ziemlich unlogisch, wenn hier "Gamer" testen würden. Gerade der Blick von Nicht- oder Seltenspielern auf das Medium ist medial unterrepräsentiert.

    Die ist Geschmackssache und für nicht wenige sogar ein Ausschlusskriterium.
    Das mit der Grafik stimmt (das ist wirklich Geschmackssache) aber in deisem Fall find ichs ziemlich passend. Also passend zum überzogenen Gesamtbild des Spiels.
    Nur gerade Borderlands von Nichtgamern testen zu lassen ist so als setzen Sie einen Fahrschüler in einen Bugatti Veyron. Das Spiel arbeitet mit so vielen Klischees und Anspielungen das es schwierig ist es zu beurteilen wenn man sonst von der Spieleszene nicht viel mibekommt. Außerdem Borderlands im SP zu testen ist eh schon gewagt. Das ist ein KoopSpiel das man auch im SP spielen kann seine ganze Kraft aber erst im Koop entwickelt.

    @Christian Stöcker: Ich hab mich nicht richtig aufgeregt sondern finds nur schade das der Autor meint nach 8 Stunden wirds ermüdend. Weil ab diesem Zeitpunkt ungefähr nimmt das Spiel erst fahrt auf.
  8. #8

    Zitat von Moridin Beitrag anzeigen
    Da SpOn kein Computerspielemagazin ist, wäre es ziemlich unlogisch, wenn hier "Gamer" testen würden. Gerade der Blick von Nicht- oder Seltenspielern auf das Medium ist medial unterrepräsentiert.

    Die ist Geschmackssache und für nicht wenige sogar ein Ausschlusskriterium.
    Als großes Online Magazin könnte man sich ruhig einen von den vielen Freiberuflern aus der Spieletest Branche leisten . Kann man ja auch bei Film , Musik und Sascha Lobo. Ein Heinrich Lennhart und co können sowas auch für den Noob gut rüberbringen ohne das der Nerd sich fremdschämen muss. ;-)
  9. #9

    Zitat von Christian Stöcker Beitrag anzeigen
    Übrigens: 93% der (physischen) Borderlands-Preorders waren für Konsolen.
    Übrigens: 100% der (digitalen) Borderlands-Preorder waren für den PC.

    Wenn es die Möglichkeit des digitalen Erwerbs auch auf Konsolen gäbe(und die Festplatten nicht so lächerlich winzig wären), würden die 93% auch anders aussehen.