Magen-Darm-Grippewelle: Behörden rätseln weiter über Auslöser

dapdKitas, Kindergärten und Schulen setzen auf Selbstversorgung oder kochen unter Aufsicht - die Behörden rätseln weiter. Noch ist der Erreger der Magen-Darm-Grippewelle nicht endgültig ausfindig gemacht. Fest steht: Einen größeren lebensmittelbedingten Ausbruch hat es in Deutschland bisher nicht gegeben.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-859004.html
  1. #1

    Panikmache?

    Irgendetwas in mir wünscht sich, dass die Ursache weiterhin unbekannt bleiben möge. So unangenehm die Symptome für die Betroffenen (gewesen) sein mögen - niemand ist wohl dauerhaft zu Schaden gekommen. Es waren weder Pocken noch Pest. Der Mensch ist eben ein Teil der lebendigen Welt und damit allen Gefahren eben dieser ausgesetzt. Dass diese Gefahren durch unsere Ernährungsgewohnheiten befördert werden, müssen wir in Kauf nehmen. Die immensen Kosten, die durch die Ursachenforschung entstehen, könnte man sich m.E. sparen. Wie bei EHEC wird es keine zweifelsfreien Erkenntnisse und damit irgendwelche Konsequenzen geben. Letztere halte ich auch nicht für nötig. - - An alle, die jetzt aufschreien: Ich war auch schon mal Norovirus-Betroffener, bis hin zur Bewusstlosigkeit.
  2. #2

    Gefährlich

    Zitat von noalk Beitrag anzeigen
    Dass diese Gefahren durch unsere Ernährungsgewohnheiten befördert werden, müssen wir in Kauf nehmen. Die immensen Kosten, die durch die Ursachenforschung entstehen, könnte man sich m.E. sparen.
    Also, das kann man auch völlig anders sehen: Gerade bei Großküchen-Belieferung kann und muss sich der Kunde darauf verlassen, dass er, wenn schon nicht "gesund" isst, so doch wenigstens nicht krank wird davon. Gerade die überregionalen Caterer produzieren möglichst billig billig billig, und das Ergebnis ist dann so eine "Seuche". Mag es diesmal kein schwerwiegender Virusoderwasauchimmer sein, beim nächsten mal kann es etwas gefährlicheres sein.
    Schulen und vor allem die Schulämter sollten einsehen, dass Schulessen eine wichtige Leistung ist, die durchaus auch etwas mehr kosten darf, zur Not eben bezuschusst, aber dann doch lieber dezentral vor Ort gekocht und zubereitet, als dass das Schulessen viele hundert Kilometer herangekarrt wird.
    Meines Erachtens sind hier die Schulen und Eltern gefordert, ordentliches Essen einzufordern, und die Länder sollten tatsächlich hier lieber einen Euro mehr ausgeben, als Pappfrass, unbekannt zusammengeführt, zu verfüttern.
  3. #3

    Ehec lässt grüssen...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kitas, Kindergärten und Schulen setzen auf Selbstversorgung oder kochen unter Aufsicht - die Behörden rätseln weiter. Noch ist der Erreger der Magen-Darm-Grippewelle nicht endgültig ausfindig gemacht. Fest steht: Einen größeren lebensmittelbedingten Ausbruch hat es in Deutschland bisher nicht gegeben.

    Magen-Darm-Grippewelle: Behörden rätseln weiter über Auslöser - SPIEGEL ONLINE
    Einmal Panikmache für alle und mit Sodexo hat man ja von Medien- und Politikseite eh einen prima Sündenbock. Da können die ganzen Sozialromantiker und Pseudo-Kapitalismuskritiker wieder laut in die Kamera tröten, dass man an den Schulen gefälligst von Kooperativen angebaute, vegane/fair-trade/regional/bio Zutaten verarbeiten soll, die von einem Theaterpädagogen jeden Tag frisch zubereitet werden - die Mehrkosten dafür will dann aber keiner zahlen... You get what you pay for
  4. #4

    Ihr Wunsch geht vielleicht in Erfüllung

    Zitat von noalk Beitrag anzeigen
    Irgendetwas in mir wünscht sich, dass die Ursache weiterhin unbekannt bleiben möge. So unangenehm die Symptome für die Betroffenen (gewesen) sein mögen - niemand ist wohl dauerhaft zu Schaden gekommen. Es waren weder Pocken noch Pest. Der Mensch ist eben ein Teil der lebendigen Welt und damit allen Gefahren eben dieser ausgesetzt. Dass diese Gefahren durch unsere Ernährungsgewohnheiten befördert werden, müssen wir in Kauf nehmen. Die immensen Kosten, die durch die Ursachenforschung entstehen, könnte man sich m.E. sparen. Wie bei EHEC wird es keine zweifelsfreien Erkenntnisse und damit irgendwelche Konsequenzen geben. Letztere halte ich auch nicht für nötig. - - An alle, die jetzt aufschreien: Ich war auch schon mal Norovirus-Betroffener, bis hin zur Bewusstlosigkeit.
    Durchaus möglich, daß Ihr Wunsch erfüllt wird bzw. die Ursache unbekannt bleibt:
    Eine mögliche, in der Praxis häufige, in den Medien bisher kaum genannte Ursache sind nämlich die schwer nachweisbaren "Enterotoxine". Das sind Giftstoffe, die von häufig vorkommenden Bakterien wie Staphylokokken produziert werden können und eben Brechdurchfall auslösen. Diese Enterotoxine können auf einem mit Enterotoxin bildenden Bakterien befallenen Nahrungsmittel bei niedrigen Temperaturen, ca ab 7 Grad Celsius, entstehen. Einige Enterotoxine sind dann Hitzestabil bis über Kochtemperatur.
    Das Ganze wird gelegentlich als "Lebensmittelvergiftung" bezeichnet.
    Auch die Tatsache, daß die aktuellen Erkrankungen nicht von den Betroffenen weiter übertragen wird, spricht für Enterotoxine als Auslöser.
    Bin selber gespannt, was letztendlich rauskommt und kann die Experten, die sich angesichts der schwierigen Untersuchungsbedingungen bedeckt halten, gut verstehen.
  5. #5

    Zitat von zoon.politicon Beitrag anzeigen
    Durchaus möglich, daß Ihr Wunsch erfüllt wird bzw. die Ursache unbekannt bleibt:
    Eine mögliche, in der Praxis häufige, in den Medien bisher kaum genannte Ursache sind nämlich die schwer nachweisbaren "Enterotoxine". Das sind Giftstoffe, die von häufig vorkommenden Bakterien wie Staphylokokken produziert werden können und eben Brechdurchfall auslösen. Diese Enterotoxine können auf einem mit Enterotoxin bildenden Bakterien befallenen Nahrungsmittel bei niedrigen Temperaturen, ca ab 7 Grad Celsius, entstehen. Einige Enterotoxine sind dann Hitzestabil bis über Kochtemperatur.
    Das Ganze wird gelegentlich als "Lebensmittelvergiftung" bezeichnet.
    Auch die Tatsache, daß die aktuellen Erkrankungen nicht von den Betroffenen weiter übertragen wird, spricht für Enterotoxine als Auslöser.
    Bin selber gespannt, was letztendlich rauskommt und kann die Experten, die sich angesichts der schwierigen Untersuchungsbedingungen bedeckt halten, gut verstehen.

    In dem Fall läge der nächste Verdacht ja wohl auf der Hand:
    Das Schulessen wurde mit verdorbenen Zutaten bzw. (oh bitte bitte, darf ich das Schlagwort sagen?) Gammelfleisch gekocht.
  6. #6

    Biogas

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kitas, Kindergärten und Schulen setzen auf Selbstversorgung oder kochen unter Aufsicht - die Behörden rätseln weiter. Noch ist der Erreger der Magen-Darm-Grippewelle nicht endgültig ausfindig gemacht. Fest steht: Einen größeren lebensmittelbedingten Ausbruch hat es in Deutschland bisher nicht gegeben.

    Magen-Darm-Grippewelle: Behörden rätseln weiter über Auslöser - SPIEGEL ONLINE
    Mein Tipp sind ja die Biogasreaktoren, die überall wie Pilze aus der Landschaft spriessen und von denen keiner weiss, was im Inneren mikrobiologisch so vor sich geht. Die Schlacke wird einfach auf den Feldern verteilt, von wo aus die Bakterien sich dann verbreiten können.

    Eine echte Schweinerei. Hoffentlich kommt niemand wirklich zu Schaden bei der Sache ....
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kitas, Kindergärten und Schulen setzen auf Selbstversorgung oder kochen unter Aufsicht - die Behörden rätseln weiter. Noch ist der Erreger der Magen-Darm-Grippewelle nicht endgültig ausfindig gemacht. Fest steht: Einen größeren lebensmittelbedingten Ausbruch hat es in Deutschland bisher nicht gegeben.

    Magen-Darm-Grippewelle: Behörden rätseln weiter über Auslöser - SPIEGEL ONLINE
    Folgender Ablauf erscheint mir plausibel:
    Angestellter krank, Brechdurchfall durch Norovirus. Schleppt sich zur Arbeit, da er als Leiharbeiter und Billiglöhner Angst um seinen Job hat.
    Übergibt sich auf der Toilette, wäscht sich nicht die Hände (und wenn doch dem Norovirus wäre es egal),steckt ein Dutzend Kollegen an die dann hübsch den Erreger im schönen Kantinenessen verteilen.
  8. #8

    wenn es ein Virus ist

    muss es aktiv in die Nahrungsmittel eingebracht worden sein.
    Viren können sich im Gegensatz zu Bakterien nicht in
    Nahrungsmitteln vermehren.

    Wenn also hohe Virenkonzentrationen in Menschen gemessen wurden können diese nur durch Kontakt Kontamination von Mensch zu Mensch weitergegeben worden sein .. einer hustet oder niest in der Kantine und die Luftumwälzung verteilt dann die Viren. Wahrscheinlicher ist aber die Verbreitung über die Toiletten. Dort reicht eine einzige infizierte Person (z.B. wenn diese zuvor im Urlaub südliche Länder bereist hat) mit z.B. Durchfall um dann eine ganze Schule in Folge zu kontaminieren.. Geschwister der infizierten Kinder verbreiten die Infektion dann in anderen Schulen ..
  9. #9

    wird keiner zugeben

    Zitat von johnnychicago Beitrag anzeigen
    Folgender Ablauf erscheint mir plausibel:
    Angestellter krank, Brechdurchfall durch Norovirus. Schleppt sich zur Arbeit, da er als Leiharbeiter und Billiglöhner Angst um seinen Job hat.
    Übergibt sich auf der Toilette, wäscht sich nicht die Hände (und wenn doch dem Norovirus wäre es egal),steckt ein Dutzend Kollegen an die dann hübsch den Erreger im schönen Kantinenessen verteilen.
    Aber in der Hektik wird schon mal das Händewaschen vernachlässigt .. und schon hat man den schönsten Outbreak.