Jungs und Gefühle: Ich liebe dich, das sag ich nicht

CorbisSoll ich ihr jetzt gleich meine Liebe gestehen? Und was denken meine Freunde? Junge Männer verraten im Magazin des Projekts "Schule ohne Rassismus", wann sie Gefühle zeigen - und wann besser nicht.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/l...-a-857794.html
  1. #1

    Was ist Liebe?

    Nicht mehr als eine erhöhte Form der Toleranz die es einem ermöglicht die Eigenheiten, Fehler und Macken der anderen Person langfristig zu erdulden. Gefühle kann man anders zeigen als durch diese abgedroschene Bekundung. Nur weil man jemandem sagt, dass man ihn liebt, muss das noch lange nicht der Wahrheit entsprechen. Taten sagen mehr als Worte.
  2. #2

    Zitat von divina_commedia Beitrag anzeigen
    Nicht mehr als eine erhöhte Form der Toleranz die es einem ermöglicht die Eigenheiten, Fehler und Macken der anderen Person langfristig zu erdulden. Gefühle kann man anders zeigen als durch diese abgedroschene Bekundung. Nur weil man jemandem sagt, dass man ihn liebt, muss das noch lange nicht der Wahrheit entsprechen. Taten sagen mehr als Worte.
    Schade für Sie, dass Liebe für Sie eine "erhöhte Form der Toleranz" darstellt. Für mich ist es ein einzigartiges Gefühl, dass ich einem Menschen gegenüber empfinde dem ich mich seelisch verbunden fühle. Zwischen einem One-night-stand und Sex mit der Frau die man liebt liegen Welten, vergleichbar mit dem Unterschied zwischen einem Cityroller und einer S-Klasse.

    Zum Artikel: die Aussagen der Interviewten "Männer" sind an kindlicher Unreife nicht zu überbieten.
  3. #3

    Zitat von derletztdemokrat Beitrag anzeigen
    Hat die Narko-Industrie das Foto gesponsert?
    Wurde etwas gespendet von der Zigaretten Mafia?
    Gibt es in dem Spon Archiv kein anderes Foto, als das von einem Drogen-Junki?
    Findet ihr das Foto cool?
    Habt ihr kein Foto von einem der kein Looser ist, und an der Kippe lutscht?
    Vielleicht muss man sich demnächst noch ein Foto reinziehen, von einem Heroin Junki wie er sich gerade einen Schuß setzt.
    Was hat die Kippe mit dem Artikel zu tun.
    Und wer (wenn es um Liebe geht) küsst schon einen Nikotinmund?
    Das ist ja wirklich armselig.
    Bin mal gespannt, ob mein Beitrag kassiert wird.
    Nein, die Moderation hat uns dankenswerterweise an Ihrem "Beitrag" teilhaben lassen, welcher nicht nur das Thema völlig verfehlt, sondern auch noch inhaltlich völlig daneben ist. So weiß man wenigstens gleich, auf welche Trolle man künftig nicht breagieren sollte! :)
  4. #4

    Zitat von psypunk Beitrag anzeigen
    Nein, die Moderation hat uns dankenswerterweise an Ihrem "Beitrag" teilhaben lassen, welcher nicht nur das Thema völlig verfehlt, sondern auch noch inhaltlich völlig daneben ist. So weiß man wenigstens gleich, auf welche Trolle man künftig nicht breagieren sollte! :)
    Leider hat der Forist aber Recht! Auch wenn es am Thema vorbei ist, wenn man per Mail ne Rückmeldung an die Redaktion schickt, interessiert es die ja auch blos einen feuchten Kerricht.

    Zitat von ekwkm Beitrag anzeigen
    Schade für Sie, dass Liebe für Sie eine "erhöhte Form der Toleranz" darstellt. Für mich ist es ein einzigartiges Gefühl, dass ich einem Menschen gegenüber empfinde dem ich mich seelisch verbunden fühle. Zwischen einem One-night-stand und Sex mit der Frau die man liebt liegen Welten, vergleichbar mit dem Unterschied zwischen einem Cityroller und einer S-Klasse.

    Zum Artikel: die Aussagen der Interviewten "Männer" sind an kindlicher Unreife nicht zu überbieten.
    Liebe zu definieren ist wohl so ungefähr das schwierigste, was man versuchen kann. Liebe ist eine chemische Reaktion im Gehirn - das kann man jetzt noch mystisch verbrämen, aber im Großen und Ganzen kann man es darauf herunter brechen.

    Zur Verteidgung der interviewten Männer: Was glauben Sie, wann waren Sie so reif, dass sie wirklich wussten, was Liebe für Sie ist? Dazu braucht man Erfahrung - und die muss man nunmal erstmal sammeln.
  5. #5

    Zitat von ekwkm Beitrag anzeigen
    Schade für Sie, dass Liebe für Sie eine "erhöhte Form der Toleranz" darstellt. Für mich ist es ein einzigartiges Gefühl, dass ich einem Menschen gegenüber empfinde dem ich mich seelisch verbunden fühle. Zwischen einem One-night-stand und Sex mit der Frau die man liebt liegen Welten, vergleichbar mit dem Unterschied zwischen einem Cityroller und einer S-Klasse.

    Zum Artikel: die Aussagen der Interviewten "Männer" sind an kindlicher Unreife nicht zu überbieten.
    Danke mehr hab ich auch nicht zu sagen.
  6. #6

    Zitat von ralph.behr Beitrag anzeigen
    Leider hat der Forist aber Recht! Auch wenn es am Thema vorbei ist, wenn man per Mail ne Rückmeldung an die Redaktion schickt, interessiert es die ja auch blos einen feuchten Kerricht.
    Liebe zu definieren ist wohl so ungefähr das schwierigste, .....
    Naja, ich weiß nicht.

    Für mich ist Liebe immer noch ein Gefühl.
    Es mag sein, daß sie eine chemische Reaktion auslöst, sie ist aber nicht die chemische Reaktion selbst.
  7. #7

    Looser

    Zitat von derletztdemokrat Beitrag anzeigen
    Hat die Narko-Industrie das Foto gesponsert?
    Wurde etwas gespendet von der Zigaretten Mafia?
    Gibt es in dem Spon Archiv kein anderes Foto, als das von einem Drogen-Junki?
    Findet ihr das Foto cool?
    Habt ihr kein Foto von einem der kein Looser ist, und an der Kippe lutscht?
    Wenn es nach Ihrer Logik ginge, hat eine Generation von Loosern und Looserinnen (sic) Deutschland nach dem 2. Weltkrieg wieder aufgebaut.

    In den frühen Fünfzigerjahren rauchten deutlich mehr als 70 % der Männer in Deutschland und etwa die Hälfte der Frauen. Alles Looser; ja ne, ist klar.

    Ich finde das Foto so auch nicht gerade glücklich, aber wischen Sie sich doch bitte den Geifer aus dem Gesicht, bevor Sie einen solchen Post verfassen.

    In dem Artikel geht es um Liebe und deren Wahrnehmung oder Nichtwahrnehmung bei jungen Heranwachsenden. Mit Rauchen oder nicht hat das erstmal garnichts zu tun.

    Die Parallele ist allerdings eine vergleichbare Geisteshaltung zu Möglichkeiten des Konsums und deren Nutzung.

    In dem Alter werden Frauen ebenso "konsumiert" wie Zigaretten, Frauen gibt es allerdings noch nicht im Automaten.

    In dem Alter war ich Nichtraucher und hatte meinen Spaß. Heute ist es leider umgekehrt.

    Ach ja, vielleicht vergleichen Sie mal Ihre Lebensleistung mit der des von Ihnen perse zum Looser erklärten Helmut Schmidt.

    Klingelt es jetzt?
  8. #8

    Da haben Sie Recht

    [QUOTE=ekwkm;11063261]Schade für Sie, dass Liebe für Sie eine "erhöhte Form der Toleranz" darstellt. Für mich ist es ein einzigartiges Gefühl, dass ich einem Menschen gegenüber empfinde dem ich mich seelisch verbunden fühle. Zwischen einem One-night-stand und Sex mit der Frau die man liebt liegen Welten, vergleichbar mit dem Unterschied zwischen einem Cityroller und einer S-Klasse.
    /QUOTE]

    Nur befürchte ich, dass die geliebte Frau (oder eher der geliebte Mann; diesen Post kann nur eine Frau verfasst haben) für Sie die S-Klasse ist.

    Dabei ist es in der Regel umgekehrt: Der Ehepartner oder langjährige, geliebte Partner ist der Cityroller.

    Sex und Liebe haben in der realen Welt eher wenig miteinander zu tun.

    Wirkliche Liebe kann eigentlich erst entstehen, wenn sich die Hormone langsam mal beruhigt haben. Vorher weiß man nie, ob man nur Opfer der eigenen Körperchemie ist.

    Die echte, große Liebe zwischen 2 Erwachsenen ist extrem selten.

    Die eigentliche, unverfälschte und unvergängliche Liebe gibt es eigentlich nur von einem Elternteil für sein Kind.

    So, und jetzt dürft Ihr mich alle gerne zerreißen.
  9. #9

    Liebe?

    Zitat von ekwkm Beitrag anzeigen
    Schade für Sie, dass Liebe für Sie eine "erhöhte Form der Toleranz" darstellt. Für mich ist es ein einzigartiges Gefühl, dass ich einem Menschen gegenüber empfinde dem ich mich seelisch verbunden fühle. Zwischen einem One-night-stand und Sex mit der Frau die man liebt liegen Welten, vergleichbar mit dem Unterschied zwischen einem Cityroller und einer S-Klasse.

    Zum Artikel: die Aussagen der Interviewten "Männer" sind an kindlicher Unreife nicht zu überbieten.
    Ich glaub der Begriff Liebe ist ähnlich gut definiert wie der Unterschied zwischen Obst und Gemüse. Alle meinen ihn zu kennen, aber wirklich wissen tut es keiner.
    Für jeden bedeutet Liebe etwas anderes. Wahrscheinlich muss man auch ein wenig religiös sein um wirklich lieben zu können.
    Ich selbst war wohl schon oft verliebt, ich hatte auch Sex und ich bin in einer in einer langjährigen Partnerschaft, aber an die Liebe glaube ich nicht.

    Und auch ich finde, dass der langjährige Partner eher das alltagstaugliche Gefährt ist, denn der Luxus-Sportwagen.