25 Jahre BMW Z1: Nackt auf Knopfdruck

BMWVor 25 Jahren rockte ein Zweisitzer die damalige Autoausstellung IAA, wie es bis heute keinen mehr gab: Dder BMW-Roadster Z1. Mit Kunststoffkarosse und versenkbaren Türen bewiesen die bayerischen Autobauer damals Mut. Belohnt wurden sie nicht.

http://www.spiegel.de/auto/fahrkultu...853198,00.html
  1. #1

    Zu brav, meiner Meinung nach.

    Mit dem Design bin ich nie warm geworden. Augen mit Tränensäcken, zur Schnute zusammengezogener Nierengrill, und ansonsten eine so brave, billigasiatische Linienführung als wolle sich der Z1 am liebsten hinterm Kachelofen verkriechen.

    Da mögen viele Innovationen dringesteckt haben, und ja, die Türen waren schon eine interessante Idee, aber Biss hatte der Wagen irgendwie nicht.
  2. #2

    Geiles Auto....

    ...hätte ich mir sofort gekauft. War aber mit Studentenbudget nicht drin.
  3. #3

    ich hatte auch mal ein auto mit reihen 6 zylinder. es war ein mercedes aus den frühen 80ern. er fuhr auch 220km/h allerdings war es kein sportwagen, es war eine s-klasse, eine große limousine.
  4. #4

    Misserfolg weil...

    ... er doch zu sehr an einen komischen Porsche erinnerte?
  5. #5

    Zitat von a.schwarz Beitrag anzeigen
    ich hatte auch mal ein auto mit reihen 6 zylinder. es war ein mercedes aus den frühen 80ern. er fuhr auch 220km/h allerdings war es kein sportwagen, es war eine s-klasse, eine große limousine.
    Und jetzt schlägst du nach, wieso Anzahl Töpfe und PS nicht zwangsläufig Vergleichbarkeit bedeuten.
  6. #6

    Nix Titel

    Zitat von Stelzi Beitrag anzeigen
    Und jetzt schlägst du nach, wieso Anzahl Töpfe und PS nicht zwangsläufig Vergleichbarkeit bedeuten.
    Eine Diskussion über Töpfe lohnt erst ab acht aufwärts. Alles andere ist Kinderkram.
  7. #7

    ...

    Zitat von Antares42 Beitrag anzeigen
    Mit dem Design bin ich nie warm geworden. Augen mit Tränensäcken, zur Schnute zusammengezogener Nierengrill, und ansonsten eine so brave, billigasiatische Linienführung als wolle sich der Z1 am liebsten hinterm Kachelofen verkriechen.

    Da mögen viele Innovationen dringesteckt haben, und ja, die Türen waren schon eine interessante Idee, aber Biss hatte der Wagen irgendwie nicht.
    Lag sicher auch am limousinenhaften Charakter des Motors.

    In Fun-gelb mit gelbem Interieur war er sicher nicht brav ;-) und dank des Doppeldiffusors im Heck und des zentralen und sehr niedrigen Schwerpunkts konnte man ihn toll um die Kurven scheuchen.
  8. #8

    a.schwarz

    Wenn Sie damals schon in Rente waren ( S-Klasse ) war der Z1 natürlich auch nicht für Sie :-)
  9. #9

    Der Motor

    ..war eigentlich gut, aber für den Wagen viel zu brav. Leistungsmässig hätte es der 3,5Liter sein müssen und Sound gab es so gut keinen. Das Fahrwerk war Spitze, der Einstieg eine Qual, besonders bei geschlossenem Verdeck. Und das obwohl ich damals noch ein sehr biegsamer Azubi bei einem BMW-Händler war. Lustig war der interne Wettbewerb, wer - Starpunkt rechts neben dem Auto stehend - als schnellster um den Wagen herum und auf den Fahrersitz kam... Interessant auch, dass der Wagen absolut kein Handschuhfach hatte.
    Doppeldiffusor am Heck? Naja, es war ein 'aerodynamisch ' geformter Auspufftopf. Ob der wirklich etwas brachte? Aber es stimmt schon, wie im Artikel beschrieben: Es war ein extrem interessantes Projekt und irgendwie ist es schade, dass es solche Experimente heute nicht mehr gibt.