Euro-Krise: Warum die Bankenunion so wichtig ist

DPAOffiziell ist man sich einig: Die Bankenaufsicht muss europäisch werden. Doch in Wahrheit gehen die Vorstellungen in der EU weit auseinander - und die Bundesregierung spielt mal wieder den Bremser. Dabei kann nur eine echte Bankenunion mit gemeinsamer Einlagensicherung die Euro-Krise lösen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,856685,00.html
  1. #1

    Ich muss

    Herrn Münchau recht geben, was die Bankenunion über alle Banken betrifft. Das ich dass noch erleben darf....

    Gut, da wird hier im Forum gleich wieder "Dann finanzieren wir die schwachen Banken in Spanien/Griechenland/sonstwo von unserem ach so bitter ersparten Taschengeld" gerufen. Unvermeidlich.

    Unwahr, aber unvermeidlich. Es sei denn man möchte die Stutenbissigkeit auch gern mal auf die Stadtsparkasse Rheda-Wiedenbrück NordOst gegen die Volksbank Spreewald-Gurkenheim 4 gemeinsam gegen die Deutsche Bank ebenso ausspielen.
  2. #2

    Risiken und Nebenwirkungen?

    [QUOTE=sysop;10986108]Offiziell ist man sich einig: Die Bankenaufsicht muss europäisch werden. Doch in Wahrheit gehen die Vorstellungen in der EU weit auseinander - und die Bundesregierung spielt mal wieder den Bremser. Dabei kann nur eine echte Bankenunion mit gemeinsamer Einlagensicherung die Euro-Krise lösen.

    Euro-Krise: EU-Bankenunion wird gelähmt durch Bankenaufsicht-Streit - SPIEGEL ONLINE[/QUOTE


    Keine? Oder interessieren die nicht, weil der Euro in der jetzigen Ausdehnung so wichtig ist?
  3. #3

    Warum wichtig?

    Um das deutsche 3-Säulen-Modell zugunsten der Privatbanken zerschlagen zu können und um an die Einlagensicherungen der Sparkassen und Genossenschaftsbank zu kommen. Mehr nicht.
  4. #4

    Tut es nicht schon weh?

    Meine Genossenschaftsbank arbeitet regional und hat mit dem internationalen Spekulantentum nichts im Sinn. Also was soll das, Finger weg ihr EURO-Bangster, keine Abzocke.
  5. #5

    Das würde doch jeder nur ausnutzen

    Im Moment würde doch eine Zusammenlegung des Einlagensicherungsfonds nur dazu führen, dass griechische und spanische Banken noch mehr zocken und sich dann zurück lehnen sich das wieder von deutschen Fonds bezahlen lassen. Hat denn das noch keiner bemerkt: Wo Geld zur Verfügung gestellt wird, wird es auch genutzt bzw. abgezogen. Alle Maßnahmen wurden doch nur von irgendwelchen Banken ausgenutzt noch mehr Schulden abzugeben.
    Das Thema muss viel eher sein, die Strafen von Banken und Banker drastisch zu erhöhen. Wer die Wirtschaftsleistung eines Menschenlebens vernichtet hat, sollte auch so behandelt werden wie jemand, der einen Menschen umgebracht hat und dafür lebenslänglich hinter Gittern landen. Bei vernichteten Millardensummen würde das auch bedeuten mit Sicherungsverwahrung.
  6. #6

    Gute Idee!

    Lass uns nach den Steuergeldern auch nur unsere Spargelder mit einer großen Pumpe in den Süden schaufeln.
    Wie immer verliert Herr Münchau kein Wort zur Anreizproblematik (wäre ja auch doof, wenn die im Süden etwas für Geld aus unseren Sparkassen und Volksbanken tun müssten). Dafür gibt es ein lustiges Argument: Weil wir unsere Gesamt-Finanzen ohnehin via Target 2 verkauft haben muss man ... nicht etwa etwas gegen Target 2 unternehmen, sondern unsere Ersparnisse hochoffiziell gen Süden schicken.
    Super, Herr Münchau!
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Offiziell ist man sich einig: Die Bankenaufsicht muss europäisch werden. Doch in Wahrheit gehen die Vorstellungen in der EU weit auseinander - und die Bundesregierung spielt mal wieder den Bremser. Dabei kann nur eine echte Bankenunion mit gemeinsamer Einlagensicherung die Euro-Krise lösen.

    Euro-Krise: EU-Bankenunion wird gelähmt durch Bankenaufsicht-Streit - SPIEGEL ONLINE
    Mehr Transferunion und dann auch noch mit dem Abstimmungsverhältnissen in der EZB? Nein Danke.
  8. #8

    Grober Unfug

    Natürlich kennen wir die Leistungsbilanz Bayerns gegenüber der Bremens. Auch die Flamen wissen, dass sie die Vallonen subventionieren. Und zwischen Nord- und Süditalien ist das auch nicht anders. Egal wie man den Mechanismus nennt, der die Unterschiede zukleistern soll, es wird und muss Widerstände geben. Nur so gibt es Ansporn, nicht zu den Nehmerländern zu gehören.
  9. #9

    "Ich halte einige deutsche Banken für deutlich unterkapitalisiert", sagt Steinbrück

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Bundesregierung will, dass man nur die größten 25 Banken
    unter die Aufsicht der EZB stellt.
    ... Eine europäische Aufsichtsbehörde würde gerade in Ländern
    ... wie Deutschland oder Spanien wüten.
    ... Denn dort gibt es die meisten unterkapitalisierten Bruchbanken.
    Die Banken sind unterkapitalisiert wegen schlechter kaufmännischer
    Entscheidungen. Die Politik hatte auch Rahmenbedingungen
    gesetzt, die die Banker fehlleiteten, sich Staatsanleihen von den PIGS
    Defizitländern u.a. zu kaufen.

    Die Ersparnisse der Mittelschicht und die Überschüsse mittelständischer
    Unternehmen wurden auf diese Weise in Europa faktisch veruntreut.

    Nicht nur das:
    Am besten gehen wir davon aus, dass fast alle Banken in der EU,
    nicht nur in der Eurozone, beispielsweise auch in der Schweiz,
    heute unterkapitalisiert und damit gefährdet sind.

    Die Krise ist noch längst nicht vorbei, alles andere ist eine Fiktion
    ohne reale Substanz. Kolumnist Münchau hat Recht, es muss etwas
    geschehen. Der Satz Tschernomyrdins:
    "Gewollt war das Beste, aber es kam wie immer"

    wird auch in der EU alternativlos zum geflügelten Wort werden.