Abgehört: Die wichtigsten CDs der Woche

Die wiedervereinten Ben Folds Five erproben die Elastizität von Gefühlen auf ihrem grandiosen neuen Album. Mumford & Sons werden in den USA bald heilig gesprochen. Dinosaur Jr. quengeln und gniedeln wie gewohnt - und die Newcomer-Band Toy gibt sich genial gestrig.

http://www.spiegel.de/kultur/musik/0...856485,00.html
  1. #1

    Battle Born

    Wie jetzt? Kein Killers-Verriss diese Woche? Ich hatte mich so darauf gefreut ...
  2. #2

    Sizarr

    Bitte werft mal ein Auge auf "Sizarr". Das Debütalbum "Psycho Boy Happy" wurde von vielen Journalisten gespannt erwartet.
    Definitiv einen "Blick" wert.
  3. #3

    Mumford & Sons

    ich habe das neue Album noch nicht gehört, aber was völlig neues erwarte ich keineswegs. sind Mumford & Sons religiös? Ist mir neu. Die Texte jedenfalls lassen sich ganz anders interpretieren. Dazu hat sich die Band auch schon selbst geäußert: "The lyrics for Sigh No More he describes as "a *deliberately spiritual thing but *deliberately not a *religious thing. I think faith is *something beautiful, and *something real, and *something *universal, or it can be." He *gestures around the table at his *bandmates. "We all have our *separate views on religion, but I think faith is something to be celebrated. I have my own personal views, they're still real to me, and I want to write about them." Ich jedenfalls freue mich auf das neue Album. Die Musik von Mumford & Sons ist hand gemacht und ehrlich. ich glaube im übrigen nicht, dass sie jemals in großen Stadien auftreten werden, denn das passt nicht!
  4. #4

    Die Sonne....

    ...geht im Westen unter. Von Hoboken kann man demnach sehr gut den Sonnenaufgang über Manhattan sehen, nicht aber den Sonnenuntergang.
  5. #5

    Wen man Mumford & Sons schon zerreisst...

    ...sollte man zumindest die Texte richtig zitieren.

    Someone really fucked up this time, eh? :-) Wenn man im Uebrigen eine live Darbietung von ihrem Song "White Blank Page" in einem Buecherladen auf Youtube findet und dem Saenger zusieht wie zum Ende des Songs eine Traene ueber die Wange fliesst, kann man sich wohl ernsthaft fragen ob sich diese Band selbst inszeniert oder eine durchaus tiefgruendige Kuenstlergruppe ist, der man in Zeiten von Lady Gaga, Katy Perry und all dem inhaltslosen Rotz vielleicht mehr Respekt zollen sollte? ....Nur als Anregung :-)
  6. #6

    Das Ben Folds Five Cover zitiert ja geradezu auffällig das Cover von Bivouacs Album "Full Size Boy". Absicht oder Zufall?

    Full Size Boy | Bivouac Album | Yahoo! Music
  7. #7

    Wenn man eine Band bewertet sollte man vielleicht nicht generell was gegen deren Musik haben

    Wenn man Mumford & Sons endloses Banjo-Geklimpere vorwirft, was einfach nur ein Teil ihres Stils ist, dann kann man ja auch den Beatles vorwerfen, dass sie auf ihrem Album 'Let it be' immer noch schwerpunktmäßig mit zwei Gitarren, einem Bass und Drums arbeiten, was einem persönlich noch nie gefallen hat.

    Und wenn man einen Ausbruch wie in 'Little lion man' sucht und den in dem textlich zitierten 'Hopeless wanderer' nicht findet, dann fragt man sich, ob der Kritiker die CD überhaupt komplett angehört hat oder die Textpassage nur aus dem Internet kopiert hat ...

    Das war jedenfalls die letzte Spiegel-CD-Kritik die ich gelesen habe.
  8. #8

    Profi vs. Dilettant

    Zitat von cvk86 Beitrag anzeigen
    Wenn man im Uebrigen eine live Darbietung von ihrem Song "White Blank Page" in einem Buecherladen auf Youtube findet und dem Saenger zusieht wie zum Ende des Songs eine Traene ueber die Wange fliesst...
    Man kann die Mumfords moegen oder nicht (finde ihre neue auch nicht mehr so dolle wie die erste) und man kann die Kritik dazu gut finden oder nicht (eigentlich trifft sie den Kern, s. Coldplay)... der Umgang beschreibt das Grunddilemma jeder 'professionellen' Musikkritik. Der Profi wird immer versuchen, Distanz zu seinem Gegenstand zu wahren (selbst, wenn er beruehrt wird), der Amateur/Dilettant/Liebhaber gibt sich seinen Gefuehlen (und damit dem Werk, das sie ausgeloest hat), zumindest zunaechst, bedingslos hin...

    Deshalb bin ich schon vor einiger Zeit dazu uebergegangen, Kritiken nur noch als Anspieltipps zu lesen. Waehrend ich den Playlists von Musikern mein Gehoer schenke. Die haben auch 'Sachverstand', aber ein anderes, eben nicht (zwanghaft) distanziertes Verhaeltnis.

    Also: danke, fuer den prima Hinweis :-)
  9. #9

    Mumford and Sons

    Also ich stimme voll und ganz zu, dass man den dringenden Eindruck bekommt, der Kritiker habe die CD gar nicht wirklich angehoert und lediglich sehr oberflaechlich im Internet recherchiert und ein paar Textpassagen kopiert und zerrissen. Bitte nicht falsch verstehen. Jeder hat seinen eigenen Musikgeschmack und das ist vollkommen ok, aber so eine Kritik ist einfach laecherlich, nicht fundiert und beleidigend. Ich gebe natuerlich zu, dass ich nicht ganz neutral in meiner Meinung bin. Ich mag ihre Musik wirklich sehr. Aber genauso bin ich der Ueberzeugung das der Kritiker sich nicht ganz neutral verhalten hat, da er ihre Musik ganz offensichtlich nicht zu moegen scheint und sie unnoetig zerrissen hat. Und das hat nichts mit Sachverstand zu tun! Wenn man sich dann anschaut, was er anderen Sachen teilweise fuer Punkte gibt. Ich wuensche mir einfach eine faire Betrachtung und Kritik und das derjenige ueberhaupt eine Ahnung davon hat, ueber was er da schreibt. Aber er ist ja regelrecht beleidigend und ausfallend geworden. Mumford and Sons haben halt ihren eigenen Stil (den man auch nicht wirklich in eine Schublade stecken kann) und den mag man entweder oder nicht. Aber sie machen im Vergleich zu vielen anderen "Musikern" sehr erfrischend ehrliche Musik und legen ihr ganzes Herzblut hinein und singen aus ihrem Innersten! Und sie zwingen niemandem Religion aus oder machen ihre Musik aus Kalkuel. Genauso wenig wie ihre Auftritte. Und das haette man in Erfahrung bringen koennen, wenn man sich auch nur mal ein klein wenig naeher mit der Musik beschaeftigt haette. Fuer mich ist Musik außerdem nichts als Gefuehl pur. Worum sollte es sonst gehen, wenn nicht darum? Und deshalb kann man Gefuehle da auch nicht vernachlaessigen. Anliegen meines ganzen Beitrags ist einfach, dass es mehr als herabsetzend und unfair war, wie sie betrachtet wurden und das finde ich schade und nehme erstmal Abstand von den Empfehlungen dieser Seite...