Vom Nazi zum Pastor: Die Verwandlung des Johannes Kneifel

Thorsten WulffMit 17 schlug Johannes Kneifel einen Mann so brutal zusammen, dass er starb. Im Gefängnis wandelte sich der Neonazi zum Christen, bald wird er Pastor sein. Doch plötzlich kommt die Vergangenheit zurück in sein Leben.

Johannes Kneifel: Vom Nazi zum Pastor, vom Saulus zum Paulus - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    .

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mit 17 schlug Johannes Kneifel einen Mann so brutal zusammen, dass er starb. Im Gefängnis wandelte sich der Neonazi zum Christen, bald wird er Pastor sein. Doch plötzlich kommt die Vergangenheit zurück in sein Leben.

    Johannes Kneifel: Vom Nazi zum Pastor, vom Saulus zum Paulus - SPIEGEL ONLINE
    Von der einen extremen Ideologie zur anderen extremen Ideologie. Nah zum Glück schlägt er wenigstens keine Leute mehr zusammen.
  2. #2

    Tya, falscher Weg...

    ... "Streit mit Arzt", "Arzt verweigert" usw.

    Kein Arzt riskiert seinen Job wegen einem renitenten Hilfsbedürftigen! Die Prozeduren in diesem Falle sind vorgegeben.

    Der Mann ist noch nicht mit seiner Schuld klargekommen.
  3. #3

    Er ist noch ganz der Alte.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mit 17 schlug Johannes Kneifel einen Mann so brutal zusammen, dass er starb. Im Gefängnis wandelte sich der Neonazi zum Christen, bald wird er Pastor sein. Doch plötzlich kommt die Vergangenheit zurück in sein Leben.
    Johannes Kneifel: Vom Nazi zum Pastor, vom Saulus zum Paulus - SPIEGEL ONLINE

    Also als er jemanden feige ermordet hat konnte er immer ruhig schlafen ohne an die Tat zu denken( die Tat hat er 100% begangen das weiss er ja selber), jetzt wo er es eventuell nicht war (daran habe ich schwerste Zweifel) kann er nicht mehr ruhig schlafen? Das stinkt nach ALibichrist so einen in die Kirche auf zu nehmen ist gleichbedeutent wie Kinderschänder schützen.

    Johannes Kneifel du bist und bleibst ein Nazi und dazugelernt hat der Typ ja auch nix.

    Er ist schuld das der Typ ins Krankenhaus kam und an seinen ihm zugefügten Verletztungen ist Hippi gestorben und der will sich in Unschuld suhlen, nein danke schmeist den aus der Kirche so schnell wie möglich oder ihr verliert 1000ende gläubige Menschen, Jesus auch.
  4. #4

    Er hat nichts gelernt, nichts begriffen. Bigottes Verhalten hat nichts mit Einsicht zu tun, sondern lediglich mit einer Glaubensänderung. Waren früher seine Nazikumpels seine Heimat und Trost, ist es eben jetzt die Kirche.

    Er hat seine Schuld nie begriffen, und er tritt heute die Angehörigen des Opfers mit Füsssen.
  5. #5

    ich habe ...

    ... von ihm eine Reportage in der ARD gesehen...!
    Es ist erstaunlich dass sich ein Mensch so ändern kann.
    Er hat seinen Weg gefunden und bereut seine Taten wirklich,
    meinen Respekt!
  6. #6

    Ekelhaft

    "Beschissene Kindheit" und "keiner hat sich um mich gekümmert" oh, der Arme. Ich denke eher, er war auch ein selten beschissener egoistischer selbstverliebter Sohn.
    Und jetzt kann er aus der Tatsache, dass er gemordet hat, auch noch Kapital schlagen. Bekommt Artikel im Spon, TV-Bericht, schreibt ein Buch und wird einen gut bezahlten Job bekommen. Ohne die Gewalttat (unabhängig davon, ob diese nun tatsächlich zum Tode geführt hat) wäre er ein Niemand.
  7. #7

    Ohne ihn wäre der Mann nicht tot,

    mit 5 Jahren Freiheitsstrafe ist er sehr milde bestraft worden. Der Versuch ein Wiederaufnahmeverfahren anzuleiern, disqualifiziert ihn zu 100% als Pastor.
  8. #8

    den Fall neu aufrollen zu lassen

    geht für mich mit seinem vorgeblichen Läuterungen nicht zusammen.

    Was soll es auch bringen? Er ist in meinen Augen nicht weniger schuld, nur weil das Opfer durch zu späte Behandlung verstorben ist...er ist ursächlich verantwortlich, gleich was im Krankenhaus sich ereignete
  9. #9

    Der Arme, ich glaub ihm kein Wort

    Ferienlager in Dänemark. Das war für unsereins Lichtjahre entfernt. Warum nicht gleich an die Riviera? Und 5 Jahre Gefängnis hat er seiner Meinung nach nicht verdient. Hallo, er hat jemand getötet. In D wird das viel zu lasch behandelt. Das öffnet den Schlägern Tür und Tor