Analphabetismus: Jeder fünfte Europäer kann nicht richtig lesen

DPABildungsexperten schlagen Alarm. Viele Europäer können nicht ausreichend lesen, um ihren Alltag zu bewältigen. Das zeigt ein neuer Bericht der EU-Kommission. Darunter leiden nicht nur die Betroffenen - der Mangel hemmt auch die Wirtschaftskraft Europas.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/w...854395,00.html
  1. #1

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bildungsexperten schlagen Alarm. Viele Europäer können nicht ausreichend lesen, um ihren Alltag zu bewältigen. Das zeigt ein neuer Bericht der EU-Kommission. Darunter leiden nicht nur die Betroffenen - der Mangel hemmt auch die Wirtschaftskraft Europas.

    Analphabetismus: Jeder fünfte Europäer kann nicht richtig lesen - SPIEGEL ONLINE
    Macht nichts. Die Wirtschaftskraft Europas hat sich sowieso bald erledigt.
    Und bald ist wieder jeder Staat für sich selbst zuständig.

    Vlt wären Investitionen in Bildung doch besser gewesen, als Bankenrettung.
  2. #2

    Das erklärt wohl so manches Wahlergebnis.
  3. #3

    Und wo ist jetzt das Problem?
    Die Aufgabe unsere BILDungssystems ist es doch auch nicht zu bilden, sondern auszusortieren.
  4. #4

    seit der Ausweitung Europa's

    auf Ländern, wo man weder lesen noch schreiben kann, gibt es naturgemäss mehr Analphabeten, und Wirtschaftsflüchtlinge verbessern die Lage diesbezüglich schon gar nicht ...
  5. #5

    Hier könnte ein Titel stehen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bildungsexperten schlagen Alarm. Viele Europäer können nicht ausreichend lesen, um ihren Alltag zu bewältigen. Das zeigt ein neuer Bericht der EU-Kommission.
    40 Jahre Schulreformen hinterlassen halt ihre Spuren.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Darunter leiden nicht nur die Betroffenen - der Mangel hemmt auch die Wirtschaftskraft Europas.
    Macht nix. Wir brauchen keine Wirtschaftsleistung mehr. Draghi druckt einfach das nötige Geld.
  6. #6

    Macht nichts.

    Nur jeder 10. Politiker kann halbwegs rechnen, da nimmt sich doch nur jeder 5. Europäer mit Leseschwäche richtig gut dagegen aus.
  7. #7

    Unsinn

    Die Analphabeten schmälern natürlich nicht den Wohlstand in Europa.
    Dafür ist eher die EU-Osterweiterung, der Euro und die Verlagerung von Industrien aus Europa nach Asien verantwortlich.
    Diese Arbeitsplätze fehlen einfach und wären auch nicht da, wenn die Analphabeten lesen könnten.
    Diesen aber nun den schwarzen Peter für ein etwaig zu niedriges Wohlstandlevel in Europa zuzuschieben, ist eine reine Unverschämtheit.
  8. #8

    Da

    Zitat von MarkusK124 Beitrag anzeigen
    Die Analphabeten schmälern natürlich nicht den Wohlstand in Europa.
    Dafür ist eher die EU-Osterweiterung, der Euro und die Verlagerung von Industrien aus Europa nach Asien verantwortlich.
    Diese Arbeitsplätze fehlen einfach und wären auch nicht da, wenn die Analphabeten lesen könnten.
    Diesen aber nun den schwarzen Peter für ein etwaig zu niedriges Wohlstandlevel in Europa zuzuschieben, ist eine reine Unverschämtheit.
    ist was dran.

    Ich finde es aber menschenverachtend, die Menschen auf ihre Verfügbarkeit/Brauchbarkeit für die Wirtschaft zu reduzieren, wie in dem Artikel geschehen.
    Auch ein Mensch, der nicht lesen und schreiben kann, ist etwas wert!

    Jeder Mensch sollte natürlich das Recht und die Möglichkeit haben, sich zu bilden, vor allem natürlich lesen und schreiben zu lernen, damit er bessere Chancen zur Teilhabe an der Gesellschaft hat.
    Aber es gibt viele Menschen, die nicht über diese Fähigkeiten verfügen und ihren Alltag dennoch meistern und vielleicht sogar ein zufriedenes Leben führen.
  9. #9

    Die Analphabetenquote für D

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bildungsexperten schlagen Alarm. Viele Europäer können nicht ausreichend lesen, um ihren Alltag zu bewältigen. Das zeigt ein neuer Bericht der EU-Kommission. Darunter leiden nicht nur die Betroffenen - der Mangel hemmt auch die Wirtschaftskraft Europas.

    Analphabetismus: Jeder fünfte Europäer kann nicht richtig lesen - SPIEGEL ONLINE
    scheint sehr/zu hoch sein. Sollte diese Zahlen zutreffen, so ist das ein Grund mehr für die politischen Würdenträgern, ihre Forderung nach mehr Bildung in den Sonntagsreden am folgenden Montag in die Tat umzusetzen und nicht auf Dritte warten.