Kindergärten - Sollte es mehr männliche Erzieher geben?

In Deutschland werden in den kommenden Jahren zehntausende Erzieher fehlen. Das Familienministerium gibt Millionen Euro für eine Initiative aus, die auch Männer für diesen Beruf begeistern soll. Doch grundlegende Probleme bleiben - ein geringes Gehalt und Vorurteile. Sollte es in deutschen Kindergärten mehr männliche Erzieher geben?
  1. #1

    Warum nicht?

    Wenn ich sehe wie kleine Kinder auch von männlichen Erziehern, Sport- und Musiklehrern begeistert sind und wilder tollen als mit den weiblichen Erziehern, dann frage ich mich wieso das überhaupt zur Debatte gestellt wird.

    Die Frage sollte vielmehr lauten: Was können wir tun, damit wir mehr Männer in den Kindergärten anbieten können?
  2. #2

    Ja

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Deutschland werden in den kommenden Jahren zehntausende Erzieher fehlen. Das Familienministerium gibt Millionen Euro für eine Initiative aus, die auch Männer für diesen Beruf begeistern soll. Doch grundlegende Probleme bleiben - ein geringes Gehalt und Vorurteile. Sollte es in deutschen Kindergärten mehr männliche Erzieher geben?
    In der Kita meines Sohnes sind 10 Frauen und 2 Männer als Erzieher angestellt. Natürlich fällt es auf, dass der Erzieher "faul und lustlos" wirkt, aber er ist auch der Einzige der mit den Junges gerne in den Wald fährt. Mein Sohn ist begeistert von ihm und die anderen Jungs auch. Da die Erzieher in erster Linie für die Kinder und nicht für die Eltern der Kinder da sein sollten denke, mehr männliche Erzieher wäre gut.
  3. #3

    Kurze knappe Antwort:

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Deutschland werden in den kommenden Jahren zehntausende Erzieher fehlen. Das Familienministerium gibt Millionen Euro für eine Initiative aus, die auch Männer für diesen Beruf begeistern soll. Doch grundlegende Probleme bleiben - ein geringes Gehalt und Vorurteile. Sollte es in deutschen Kindergärten mehr männliche Erzieher geben?
    Ja; meine Enkeltochter ist vor einem Jahr der KiTa entwachsen und in die Schule gekommen; in der KiTa war ein männlicher Erzieher, der sich allgemeiner Beliebtheit erfreute. Männer sind bei der Erziehung von Kindern ebenfalls notwendig. Also: Mehr Männer in die Kindergärten !
  4. #4

    Tautologie

    Zitat von HaPeGe Beitrag anzeigen
    Ja; meine Enkeltochter ist vor einem Jahr der KiTa entwachsen und in die Schule gekommen; in der KiTa war ein männlicher Erzieher, der sich allgemeiner Beliebtheit erfreute. Männer sind bei der Erziehung von Kindern ebenfalls notwendig. Also: Mehr Männer in die Kindergärten !
    ... und was bitte ist dann die weibliche Form?

    männliche Erzieherin oder
    weiblicher Erzieher?
    (Die Hervorhebung im Zitat ist von mir.)
  5. #5

    Ein weiter Grund dafür, daß Männer vor Erziehungsberufen zurückschrecken sind auch die vielen Verdächtigungen sexuellen Mißbrauchs die in den letzten Jahren durch die Medien gingen. Ich habe diese Problematik in dem Artikel im SPIEGEL leider vermißt.
  6. #6

    Häufige Antwort von Schülern: "Ich mach doch nicht so einen schwulen Beruf und verdien' noch nicht mal was."

    Noch Fragen?
  7. #7

    Kindergärten - Sollte es mehr männliche Erzieher geben?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Deutschland werden in den kommenden Jahren zehntausende Erzieher fehlen. Das Familienministerium gibt Millionen Euro für eine Initiative aus, die auch Männer für diesen Beruf begeistern soll. Doch grundlegende Probleme bleiben - ein geringes Gehalt und Vorurteile. Sollte es in deutschen Kindergärten mehr männliche Erzieher geben?
    Natürlich ,dafür bin ich sehr! selbst bin ich als kleines Mädchen unter der Jungen- Clique meines 8 Jahre älteren einzigen Bruders aufgewachsen. Von allen Jungs, die ich alle als normal empfand, bin ich "behütet" worden, das heißt, wenn ich was nicht sehen sollte, wurden mir schon die Augen zugehalten oder im Kino - bei Western - wurde ich in der letzten Bank runtergestukt, damit ich die "Schieß-szenen nicht sehen kann. Mein Bruder war nicht so glücklich , mich dauernd mitschleppen zu müssen, aber meine Mutter hatte gleich nach dem Krieg einen kleinen Schreibwarenladen und so mußte er mich -notgedrungen- mitnehmen. Aber, ich habe viel gelernt, alles was die Großen machten , wollte ich natürlich nachmachen ,was desöfteren in Beulen und ähnlcihem endete, aber für mcih war das eine tolle Kindheit . Wenn ich in den Trümmern im Bezirk Mitte von Berlin mal "puppte" -4 Ziegelsteine waren ein Tisch- und mich wollte jemand verhauen, brauchte ich nur laut rufen oder pfeifen. Sehr interessant war auch, wie die dann in der Pubertät mit den Mädchen umgingen. Ich war "Postbote" und mußte ggf. die Trennungsbriefe an die Mädchen überbringen und wie die Jungs sich dann unterhielten - na, das mußte ich mir nicht antun,als junges Mädchen. Es ist gut, wenn auch Mädchen die "Denke" von Jungs mitbekommen. Fazit: Viele Jungen und Männer sind "weicher" als Mädchen und Frauen und "starke" Männer in jeder Lebenslage sind eine Mär und deshalb sollte man sich liebevoll als Frau einbringen und nicht zuviel erwarten, was man selbst nicht bereit ist zu geben. Ein ganz anderes Denkschema könnten männliche Erzieher sehr wohl vermitteln. Ich bin dafür!
  8. #8

    Zitat von Blaue Fee Beitrag anzeigen
    Wenn ich sehe wie kleine Kinder auch von männlichen Erziehern, Sport- und Musiklehrern begeistert sind und wilder tollen als mit den weiblichen Erziehern, dann frage ich mich wieso das überhaupt zur Debatte gestellt wird.

    Die Frage sollte vielmehr lauten: Was können wir tun, damit wir mehr Männer in den Kindergärten anbieten können?
    Genauso ist es. Ich war als Kind auch sehr begeistert von einem einzigen männlichen Erzieher und einem einzigen männlichen Grundschullehrer, die ich erleben durfte!
  9. #9

    Welcher Mann

    Zitat von HaPeGe Beitrag anzeigen
    Ja; meine Enkeltochter ist vor einem Jahr der KiTa entwachsen und in die Schule gekommen; in der KiTa war ein männlicher Erzieher, der sich allgemeiner Beliebtheit erfreute. Männer sind bei der Erziehung von Kindern ebenfalls notwendig. Also: Mehr Männer in die Kindergärten !
    tut sich denn das an?
    In einem Kiga zu arbeiten ist ebenso unmöglich wie in einer Grundschule.
    Nach Jahren reiner Weiblichkeit gehen die meisten Männer dort gnadenlos unter. Zumeist sind hier die etwas älteren, geschiedenen "schwierigeren Damen unter sich. Dann so einer nett, Familienvater, etwas sportlich und ist sofort bei den Kindern (weil Rarität) beliebt; was liebe Foristen passiert dann?
    Er wird sowas von Gemobbt bis er aufgibt. Denn er stört ja nur die kleine "glückliche Scheinwelt" die die Damen sich errichtet haben.
    Meine Erfahrungen in einer Brennpunkthauptschule ! Lieber Lehrermangel als einen Mann war das Motto!