Schulkritiker Gerald Hüther: "In jedem Kind steckt ein Genie"

CorbisAlle Kinder haben das Zeug zum Überflieger, sagt der Hirnforscher Gerald Hüther. Die meisten Lehrer wissen nur nicht, wie sie das Genie in ihren Schülern herauslocken sollen. Der Schulkritiker rät: weg mit Frontalunterricht, starren Lehrplänen und eine Schulsystem, das aussortiert.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/w...850405,00.html
  1. #1

    .

    Ein Rufer im Walde, dies sollte er man dem bayerischen Kultusministerium erklären.
  2. #2

    optional

    Hört auf, an den Kindern rumzubasteln, laßt sie wieder Kinder sein. Das sind keine Dienstleistungsmaschinen, sondern tatsächlich Menschen.
  3. #3

    Natürlich steckt in jedem Kind ein Genie. Man muss nur die jeweiligen Eltern fragen, die werden es bestätigen...
  4. #4

    weltfremd

    Na klar, "jedes Kind ist hochbegabt", nur der Lehrer ist Schuld, dass das Kind wieder die 5 geschrieben hat. An mangelnder Begabung oder Fleiss kann es natürlich überhaupt nicht liegen. Wie oft ich diesen Satz schon gehört habe. So kann man es sich natürlich auch sehr einfach machen und allen Druck allein den Lehrern zuschieben. Eltern und Schüler und vor allem die Politik sind fein raus. Stehen dann schlechte Noten auf dem Zeugnis, ist es die Schuld des Lehrers, Faulheit oder mangelnde Begabung in Fach können ja ausgeschlossen werden.
    Man fasst sich an den Kopf, wenn man solche weltfremden Professoren hört.
    Verschenken wir doch gleich das Abi an alle direkt nach der Geburt, dann sind doch alle gleich schlau und jeder verdient 5000 Euro im Monat.
  5. #5

    !

    Genau wegen solchen Aussagen, die der Realität im Schulalltag nicht gerecht werden, schicken immer mehr Eltern ihre Kinder auf Gymnasien, auch wenn diese überhaupt nicht dafür geeignet sind. Im Unterrichtsalltag ist es nun einmal so, dass es Grundvoraussetzung ist, in Unterrichtsfächern wie Deutsch, Englisch, Mathe etc. zurechtzukommen und nicht im neueinzuführenden Fach "Schwimmen mit Delphinen". Aus diesem Grund sind leider nun einmal auch Kinder, die zwar in diesem Fach begabt wären, aber leider weder mit Englisch noch mit jeglicher Form von Literatur zurecht kommen, für ein Gymnasium nicht wirklich geeignet und daran kann, solange kaum Geld für Förderung vorhanden ist, auch die beste Unterrichtsform nur wenig ändern...
  6. #6

    Ach so der Herr Hirnfoscher verscuht sich serriös zu positionieren.
    Gerald Hüther

    Und wer was gegen diese Quelle hat sollte bitte explizit sagen wo hier Fehler enhalten sind.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Alle Kinder haben das Zeug zum Überflieger, sagt der Hirnforscher Gerald Hüther. Die meisten Lehrer wissen nur nicht, wie sie das Genie in ihren Schülern herauslocken sollen. Der Schulkritiker rät: weg mit Frontalunterricht, starren Lehrplänen und eine Schulsystem, das aussortiert.

    Kritik am Schulsystem: Hüther will Gymnasium und Lehrpläne abschaffen - SPIEGEL ONLINE
    Ich bin sicher er hat Recht.
    Wir leben in Bayern und haben zwei Kinder. Eines hat gerade angefangen zu studieren und eines geht noch auf die Schule wird nächstes Jahr Abitur machen.
    Wir haben mit dem Schulsystem gute Erfahrungen gemacht, obwohl beide Kinder Behinderungen haben.
    Also, meine Einschätzung dass er Recht hat, ist nicht auf Unzufriedenheit mit dem System oder Erfolglosigkeit zurückzuführen sondern mit der Beobachtung meiner Kinder.
    Beide durften immer mit uns über Alles sprechen, auch wenn es früher manchmal anstrengend war, so da immer hinein zu versetzen. Eines war total sportbegeistert, das andere sehr künstlerisch und musisch. Aus diesen Neigungen durften sie neben der Schule ohne weiteren Druck nachgehen.
    Und heute hat mich unser jüngeres Kind mit einer Diskussion über die Thesen von Freud und dann mit der Frage wie sich Licht als Materie verhält unter diesen oder jenen Umständen beeindruckt. Unser Kind ist nicht unbedingt ein begeisterter Schüler und nicht einmal ein guter Schüler, aber ein begeisterter Denker. Und das überrascht mich immer wieder, vor allem überrascht mich die Bandbreite über die es sich Gedanken macht.
    Und daher, Herr Hüter, weiter so und noch ein paar Informationen, wie das noch besser in den Schulalltag und in den Familienalltag integriert werden kann.
  8. #8

    @suum.cuique

    Zitat von suum.cuique Beitrag anzeigen
    Ein Rufer im Walde, dies sollte er man dem bayerischen Kultusministerium erklären.
    Wieso? Die Bayern haben doch eh die besten Schulergebnisse.
  9. #9

    Zitat von kimba2010 Beitrag anzeigen
    Na klar, "jedes Kind ist hochbegabt", nur der Lehrer ist Schuld, dass das Kind wieder die 5 geschrieben hat. An mangelnder Begabung oder Fleiss kann es natürlich überhaupt nicht liegen. Wie oft ich diesen Satz schon gehört habe. So kann man es sich natürlich auch sehr einfach machen und allen Druck allein den Lehrern zuschieben. Eltern und Schüler und vor allem die Politik sind fein raus. Stehen dann schlechte Noten auf dem Zeugnis, ist es die Schuld des Lehrers, Faulheit oder mangelnde Begabung in Fach können ja ausgeschlossen werden.
    Man fasst sich an den Kopf, wenn man solche weltfremden Professoren hört.
    Verschenken wir doch gleich das Abi an alle direkt nach der Geburt, dann sind doch alle gleich schlau und jeder verdient 5000 Euro im Monat.
    Ihnen scheint die Fähigkeit zu fehlen, abseits des JETZT zu denken. Wenn man von Kindern natürlich immer nur eine bestimmte Sache verlangt, wird es da sehr viele geben, die darin nicht gut sind, weil Menschen nun einmal verschieden sind.

    Mozart hätte schnell als Schlepper von Kohlsäcken enden können, hätte man ihn nie ein Musikinstrument gegeben, was das Problem der meisten Kinder gewesen sein durfte. Oder glauben Sie, es gibt nur den Allround-Genie, der in allem genial ist und daneben halt die ganzen Idioten?

    Dazu kommt, dass man gerade in frühen Jahren noch lange nicht erkennen muss, wie sich ein Mensch noch entwickelt. Ich selbst kenne genug vermeintliche Genies an Schulen, 1.0 Schnitt a Gymnasium, die danach nicht groß weiter kamen, während so mancher, der zur Schulzeit eher versagt hat, danach einen sehr wachen Intellekt oder andere Begabungen gezeigt hat.

    Dazu kommt, dass man ohnehin aufpassen sollte, denn nicht Wenige Durchbrüche sind durch schlichten Zufall geschehen. All jene hätte es nicht gegeben, hätte man sich nur darauf verlassen, dass Erfolg und Fortschritt allein planbar ist.