Unternimmt die Bundesregierung genug gegen Steuersünder?

Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt - diese Botschaft ist mittlerweile überall angekommen. Dennoch fließen nach wie vor viele Gelder am deutschen Fiskus vorbei, sind die Verluste riesengroß. Trotz aller Versuche, mit Datenankauf, bleibt die Situation unbefriedigend. Unternimmt die Bundesregierung genug gegen Steuersünder?
  1. #1

    Offensichtlich unternimmt sie nicht genug. Unser "Steuerirrgarten" mit den kompliziertesten Regeln sowie Ausnahmen für alles und für jeden ist teilweise auch ein Grund für die anscheinend anhaltene Flucht.

    Eines haben unsere Behörden total vergessen: Vor dem nächsten Rundumschlag Richtung Schweiz und andere "Oasen", sollen sie sich daran erinnern das 1. der Steuerkriminelle DEUTSCHER ist und 2. der Geschädigte DEUTSCHER ist. Deswegen sollte man auch die Mittel und Wege finden um dieses Problem hier in DEUTSCHLAND zu regeln.
  2. #2

    Nur bei Angsthasen hat Berlin Chancen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt - diese Botschaft ist mittlerweile überall angekommen. Dennoch fließen nach wie vor viele Gelder am deutschen Fiskus vorbei, sind die Verluste riesengroß. Trotz aller Versuche, mit Datenankauf, bleibt die Situation unbefriedigend. Unternimmt die Bundesregierung genug gegen Steuersünder?

    Am dringensten wären stärkere Kontrolle der Deutschen Wirtschaft, es kann nicht sein das soviel Schwarzes in der hiesigen Wirtschaft zusammen gescheffelt wird.

    Mehr können Sie nicht machen als für Beide Seiten ein akzeptables, faires Steuersystem einzuführen, den der Hinterzieher ist klar im Vorteil was seine Möglichkeiten betrifft und nur ein faires Zusammenleben bringt Deutschland was. Gesetzeslücken Auf der Welt und Auswanderungen bringen kein Geld.

    Der Deutsche und sein Unternehmen ist mobil und frei,
    Deutschland ist nur ne Platte, auf der Kugel rundherum ist vieles legaler und es wimmelt von Optiemierungs-Angebote
  3. #3

    Zitat von 1Piantao Beitrag anzeigen
    1.Ich bin mir sicher das 99% der interessanten Steuersünder hierzulande deutsche Staatsbürger sind.
    2. "Nur Amerika hat die Möglichkeit..." ein klassischer Trugschluß. Jedes Land auf diesem Globus kann die gleichen Spielregeln einsetzen wie die USA. Oder sogar noch bessere Regeln. Bei uns in D ist das nicht möglich weil man intern nicht mehr den Überblick hat und extern natürlich a) die CDs.....
    Man sollte sich auch zu allererst fragen, warum das Schummeln bei der Steuer zum Volkssport geworden ist.
    Meiner Meinung nach liegt es an der gefühlten Ungerechtigkeit. Jemand, der viel leistet, wird kräftig zur Kasse gebeten während ein ständig wachsender Anteil der Bevölkerung nur wenig bis keine Einkommenssteuer bezahlt. Oder es sich im schlimmsten Fall in der Hängematte bequem macht und sich von der Allgemeinheit durchfüttern lässt und sich dann im Nachmittagsfernsehen auch noch damit brüstet.
  4. #4

    Zitat von Manukun Beitrag anzeigen
    Man sollte sich auch zu allererst fragen, warum das Schummeln bei der Steuer zum Volkssport geworden ist.
    Meiner Meinung nach liegt es an der gefühlten Ungerechtigkeit. Jemand, der viel leistet, wird kräftig zur Kasse gebeten während ein ständig wachsender Anteil der Bevölkerung nur wenig bis keine Einkommenssteuer bezahlt. Oder es sich im schlimmsten Fall in der Hängematte bequem macht und sich von der Allgemeinheit durchfüttern lässt und sich dann im Nachmittagsfernsehen auch noch damit brüstet.
    Also her mit der Gerechtigkeit.
    Einkommenssteuerpflicht linear ansteigend ab einem Einkommen
    von € 100,00 bis € 10.000,00 pro Monat. Alle die mehr verdienen, bezahlen alleine durch die Verbrauchssteuern schon mehr als zig Hungerleider.
  5. #5

    Zitat von krassopoteri Beitrag anzeigen
    Also her mit der Gerechtigkeit.
    Einkommenssteuerpflicht linear ansteigend ab einem Einkommen
    von € 100,00 bis € 10.000,00 pro Monat. Alle die mehr verdienen, bezahlen alleine durch die Verbrauchssteuern schon mehr als zig Hungerleider.
    Das ist unreal. "Verbrauchen", konsumieren kann jeder, auch der mit Millioneneinkommen, nur einen begrenzten Teil. Viele, die mehr verdienen, haben die Gelder auf Konten oder anderweitig angelegt und kassieren Zinsen oder andere Renditen und keine Mehrwertsteuern/Verbrauchersteuern auf Konsumgüter.
  6. #6

    Wer brannte die CDs?

    Mich interessiert, wer die CDs der Steuersünder herstellte. Waren es Mitarbeiter der Schweizer Banken? Wie werden dort Konten sortiert, in versteuert und unversteuert? Wie schmuggelte derjenige die Daten aus der Bank? Wo brannte er die CD, zu Hause oder in der Bank? Und hat der Schmuggler die Belohnung aus NRW versteuert? :-)
  7. #7

    Zitat von Berg-neu Beitrag anzeigen
    Das ist unreal. "Verbrauchen", konsumieren kann jeder, auch der mit Millioneneinkommen, nur einen begrenzten Teil. Viele, die mehr verdienen, haben die Gelder auf Konten oder anderweitig angelegt und kassieren Zinsen oder andere Renditen und keine Mehrwertsteuern/Verbrauchersteuern auf Konsumgüter.
    Realistisch ist, dass die Ausgaben durchaus mit steigendem Einkommen kräftig mitsteigen. Das Einkommen reicht normalerweise nie aus, um mit den steigenden Ansprüchen mitzuhalten.
    Als Student bin ich durchaus in der economy geflogen, heute würde mich da keiner reinkriegen. Und falls mein Einkommen weiter steigen würde, wäre auch bald der Punkt erreicht, bei dem es ohne Privatjet nicht mehr läuft.
    Und bei den täglichen Einkäufen ist es genauso. Wie ein Aldi von innen aussieht habe ich auch schon längst vergessen.
  8. #8

    Zitat von Manukun Beitrag anzeigen
    ... wäre auch bald der Punkt erreicht, bei dem es ohne Privatjet nicht mehr läuft.
    Und bei den täglichen Einkäufen ist es genauso. Wie ein Aldi von innen aussieht habe ich auch schon längst vergessen.

    Geht ja auch gar nicht, wie soll man denn bei Aldi mit dem Privatjet landen?
  9. #9

    Sie Glückspilz

    Zitat von Manukun Beitrag anzeigen
    Realistisch ist, dass die Ausgaben durchaus mit steigendem Einkommen kräftig mitsteigen. Das Einkommen reicht normalerweise nie aus, um mit den steigenden Ansprüchen mitzuhalten.
    Als Student bin ich durchaus in der economy geflogen, heute würde mich da keiner reinkriegen. Und falls mein Einkommen weiter steigen würde, wäre auch bald der Punkt erreicht, bei dem es ohne Privatjet nicht mehr läuft.
    Und bei den täglichen Einkäufen ist es genauso. Wie ein Aldi von innen aussieht habe ich auch schon längst vergessen.
    Der Trend stimmte doch für Sie: zunächst das richtige studiert, dann gut angewendet, richtig fett verdient, und von zuhause offensichtlich auch die richtigen Werte mitbekommen! Da wundert es mich nur, dass die FDP so schauderhaft abgestürzt ist. Nun wehrt sich keiner mehr für Sie. Aber in einem haben Sie recht: Aldi braucht Sie nicht, da stimmts mit dem Zulauf schon, wenn Sie wissen, was ich meine;-)