US-Militär: Hyperschall-Geschoss stürzte kurz nach Start in den Pazifik

AP/ PRNewsFoto/ Pratt & Whitney Space PropulsionDas US-Militär hat den Fehlschlag zugegeben: Das Hyperschall-Geschoss X-51A "Waverider" hat auch den dritten Test nicht bestanden. Nach 30 Sekunden zerbrach das unbemannte Fluggerät. Die Trümmer stürzten nordwestlich von Los Angeles ins Meer.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...850303,00.html
  1. #1

    Rechenbeispiel

    300 sec / 60 sec = 5 min
  2. #2

    .

    Nun ja, das Ziel wurde nicht erreicht aber man hat sicherlich dazugelernt. Ich gönne den Amis das Spielzeug auf jeden Fall! Sie gehören kulturell zu uns und wenn die Prognosen zutreffen, dann werden wir mit den Chinesen und den arabischen Staaten noch genug Konflikte haben in denen es nur kleine Zeitfenster geben wird um Zielpersonen auszuschalten. Es ist beruhigend solche Waffen in der Hand von Verbündeten und nicht beim Feind zu sehen.
  3. #3

    Ich glaube an Computergraphik!

    SPON schwärmt wieder mal von seinem großen Auftraggeber USA und liefert uns als Beweis-Material laute vom Computer gemalte Bilder und drei Bilder, in dem man einen winziger Teil unter einem, welche unter dem Flügel eines Flugzeuges befestigt ist, sieht. Keines der Bilder zeigt, das vermeintliches Objekt beim fliegen! Zum Glück gehöre ich nicht zu den Leuten, die blöd genug sind, um diese bemalte Propaganda, als authentisch zu sehen. Ich lache ja schon über dem Marsmission in Mojawe-Desert ganz nah bei der Testgeläde von NASA
  4. #4

    denen fehlt

    ein werner von braun, der vor 40 jahren die nasa schon mit seinen ewigen test, und nochmal test generft hat. um kosten zu sparen testen die die dinger nicht richtig. und dann passiert sowas.
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das US-Militär hat den Fehlschlag zugegeben: Das Hyperschall-Geschoss X-51A "Waverider" hat auch den dritten Test nicht bestanden. Nach 30 Sekunden zerbrach das unbemannte Fluggerät. Die Trümmer stürzten nordwestlich von Los Angeles ins Meer.

    Waverider: Hyperschall-Geschoss stürzte kurz nach Start in den Pazifik - SPIEGEL ONLINE
    Ein Segen für die Menschheit.
  6. #6

    optional

    Der militärische Nutzen erschliesst sich mir noch immer nicht, aber für die Forschung tut es mir leid. Irgendwie hört sich das alles nach Quersubvention an. Kann man den Scramjet nicht anders testen?
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das US-Militär hat den Fehlschlag zugegeben: Das Hyperschall-Geschoss X-51A "Waverider" hat auch den dritten Test nicht bestanden. Nach 30 Sekunden zerbrach das unbemannte Fluggerät. Die Trümmer stürzten nordwestlich von Los Angeles ins Meer.

    Waverider: Hyperschall-Geschoss stürzte kurz nach Start in den Pazifik - SPIEGEL ONLINE

    Dann hat der Iran ja noch etwas Galgenfrist bis dass die Amis bei ihnen das Ding unter Kampfbedingungen testen können ;)
    Blöde Technik aber auch...mal bei Foxconn um Hilfe gebeten? *fg*
  8. #8

    Ein Scramjet?

    Wie interessant! Wurde damals wohl schon für dieses Höllenteil entwickelt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pluto_(Marschflugkörper)

    ... im Wikipedia-Artikel steht, dass das Triebwerk an sich 1964 schon funktionstüchtig gewesen sei - in nuklearer Ausführung, wohlgemerkt. Das Drumherum wäre anscheinend etwas schwieriger gewesen ...
  9. #9

    Nun ja

    Man sollte evtl. erwähnen, dass das Gerät auch nach 300 sec Flug (Erfolg) zerstört werden sollte, also eine kontrollierte Landung von vornherein nicht geplant war - Hauptprob im Moment - für weitere Versuche geht langsam die Hardware aus...

    Und: man bewegt sich bei diesen Versuchen an der Grenze des derzeit technisch möglichen.