Städtetipp Dresden: Sommer auf den Elbwiesen

dapdPlattenbauten, Radwege, solarbeheizte Freibäder: Wer hat Dresden eigentlich den Namen "Elbflorenz" verpasst? Reisebuchautor Dietrich Höllhuber verrät, was die sächsische Landeshauptstadt der Toskana-Metropole voraus hat - und wo das Eis wenigstens annähernd so gut ist wie in Italien.

http://www.spiegel.de/reise/staedte/...849053,00.html
  1. #1

    Bild 9 Schillergarten

    Bild 9 von 14:
    " ...lädt der Schillergarten zu einer Erfrischung ein. Besonders empfehlenswert soll aber laut dem Dresden-Kenner Dietrich Höllhuber der Biergarten an der Augustusbrücke sein, der zentral auf der Neustadtseite liegt."
    Ist diese Info tatsächlich korrekt? Die Brücke im Hintergrund sieht nicht wie die Augustusbrücke aus.
  2. #2

    Zitat von oli345 Beitrag anzeigen
    Bild 9 von 14:
    " ...lädt der Schillergarten zu einer Erfrischung ein. Besonders empfehlenswert soll aber laut dem Dresden-Kenner Dietrich Höllhuber der Biergarten an der Augustusbrücke sein, der zentral auf der Neustadtseite liegt."
    Ist diese Info tatsächlich korrekt? Die Brücke im Hintergrund sieht nicht wie die Augustusbrücke aus.
    Möglicherweise, weil sich das Bild den Schillergarten bezieht, mit dem die Bildunterschrift beginnt. Wie das "aber" zeigt, soll der zweite Satz wohl eine zum Bild differente Empfehlung abgeben...
  3. #3

    Bildunterschriften mangelhaft

    Bild 10 zeigt nicht den Canalettoblick, auch wenn die Bildunterschrift dies suggeriert.
    Bild 6 kommt da eher hin.
    Ein weiteres Highlight sind die Filmnächte am Elbufer, das größte Freilichtkino-Festival der Welt vor atemberaubender Kulisse.
    Die laufen gerade.

    Filmnächte am Elbufer
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Plattenbauten, Radwege, solarbeheizte Freibäder: Wer hat Dresden eigentlich den Namen "Elbflorenz" verpasst? Reisebuchautor <i>Dietrich Höllhuber</i> verrät, was die sächsische Landeshauptstadt der Toskana-Metropole voraus hat - und wo das Eis wenigstens annähernd so gut ist wie in Italien.

    Tipps für Dresden: Die besten Cafés, Museen und Ausflüge - SPIEGEL ONLINE
    Herr Höllhuber hat leider wenig Ahnung von dem, was er da so erzählt...
    Die Bezeichnung "Elbflorenz" kam im 19. Jahrhundert auf und bezog sich sowohl auf die Lage als auch auf die Kunstsammlungen und die Architektur (Dresdner Barock).
    Und auch die Soljanka hat mit der DDR nichts zu tun sondern war bereits im 19. Jahrhundert ein Teil der ländlichen Küche in Osteuropa.
    Schade, dass hier soviel Unwissen in einer Reiseempfehlung gesammelt wird. Der selbsternannte Dresden-Kenner Höllhuber sollte doch lieber wieder über Mallorca schreiben.
  5. #5

    Weitere Empfehlungen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Plattenbauten, Radwege, solarbeheizte Freibäder: Wer hat Dresden eigentlich den Namen "Elbflorenz" verpasst? Reisebuchautor <i>Dietrich Höllhuber</i> verrät, was die sächsische Landeshauptstadt der Toskana-Metropole voraus hat - und wo das Eis wenigstens annähernd so gut ist wie in Italien.

    Tipps für Dresden: Die besten Cafés, Museen und Ausflüge - SPIEGEL ONLINE
    Zum Reinsetzen und Kaufen:

    Pfunds Molkerei - Angeblich der schönste Milchladen der Welt, in der Äußeren Neustadt an der Bautzner Straße.

    Zum Spazierengehen:

    Wachwitzer Weinberg mit Königlicher Villa und Rhododendrongarten - Buslinie 63 bis Calberlastraße, die Calberlastraße hinaufwandern bis zur Kreuzung Josef-Hegenbarth-Weg und dann dem Josef-Hegenbarth-Weg bis zum Ende der Straße folgen.
  6. #6

    Zitat von f_baer Beitrag anzeigen
    Herr Höllhuber hat leider wenig Ahnung von dem, was er da so erzählt...
    Die Bezeichnung "Elbflorenz" kam im 19. Jahrhundert auf und bezog sich sowohl auf die Lage als auch auf die Kunstsammlungen und die Architektur (Dresdner Barock).
    Und auch die Soljanka hat mit der DDR nichts zu tun sondern war bereits im 19. Jahrhundert ein Teil der ländlichen Küche in Osteuropa.
    Das mag schon sein, ändert aber nichts daran dass Soljanka in der Gastronomie in der ehemaligen DDR einen sehr hohen Stellenwert hatte und wohl in der Gastronomie des heutigen Dresdens immer noch weit verbreitet ist. Daher denke denke dass das ok das im Interview so zu erwähnen ohne erstmal weit Ausholen zu müssen aus welcher Zeit denn ein bestimmtes Gericht herstammt wo es noch verbereitet ist und so weiter. Er behauptet ja nicht, dass die Soljanka in der DDR "erfunden" wurde.

    Die Bezeichnung "Elbflorenz" ist heute auch noch gängig und seine Antwort bezieht sich darauf ob diese Bezeichnung aus heutiger Sicht angemessen ist oder nicht. Und seiner Meinung nach passt es nicht ganz. Ob ihm es bewusst ist wann und wieso der Begriff entstanden ist kann ich aus dem Inteview nicht entnehmen.
  7. #7

    Zitat von f_baer Beitrag anzeigen
    Herr Höllhuber hat leider wenig Ahnung von dem, was er da so erzählt... Die Bezeichnung "Elbflorenz" kam im 19. Jahrhundert auf
    Ob der Schuss mal nicht nach hinten losgeht...ich meine, Sie haben doch nicht ernsthaft geglaubt, dass man Dresden seit gestern wegen seiner Nanoforschung als "Elbflorenz" bezeichnet, oder?

    Derartige Vergleiche beziehen sich immer nur auf bestimmte Aspekte, und sind immer an den historischen Kontext gebunden. Es ist also beispielsweise völlig legitim, in zwanzig Jahren zu hinterfragen, ob die Filmindustrie in Mumbai noch immer den Namen "Bollywood" verdient. Und genauso legitim ist es, nach zweihundert Jahren zu fragen, ob das heutige Dresden noch Ähnlichkeit mit Florenz besitzt.

    Wieso also ist das Bewusstsein für Veränderung ein Zeichen von "wenig Ahnung"?
  8. #8

    Zitat von oli345 Beitrag anzeigen
    ...
    Die Bezeichnung "Elbflorenz" ist heute auch noch gängig und seine Antwort bezieht sich darauf ob diese Bezeichnung aus heutiger Sicht angemessen ist oder nicht. Und seiner Meinung nach passt es nicht ganz. Ob ihm es bewusst ist wann und wieso der Begriff entstanden ist kann ich aus dem Inteview nicht entnehmen.
    Dann sollte man auch auf die Bezeichnung "Hansestadt" für einen Großteil der nordeutschen Küstenstädte verzichten. Ist, da die Hanse schon lange nicht mehr existiert, genauso daneben.
    Seltsame Logik!
  9. #9

    Zitat von Zephira Beitrag anzeigen
    Ob der Schuss mal nicht nach hinten losgeht...ich meine, Sie haben doch nicht ernsthaft geglaubt, dass man Dresden seit gestern wegen seiner Nanoforschung als "Elbflorenz" bezeichnet, oder?

    Derartige Vergleiche beziehen sich immer nur auf bestimmte Aspekte, und ......
    Kommen Sie mal nach Dresden, ich zeige Ihnen gerne die barocke Architektur der Dresdner Altstadt und die Kunstsammlungen, die damals wie heute dafür ausschlaggebend waren, dass Dresden diesen Beinamen bekam.
    Auch das Elbtal ist nach wie vor existent und noch nicht der "Nanotechnologie" zum Opfer gefallen.

    Im historischen Stadtkern, auf den sich die Bezeichnung Elbflorenz eingrenzt, gibt es auch keine Plattenbauten oder Industriebauten. Ganz im Gegenteil ist die innere Altstadt nach wie vor von barocker Architektur geprägt, lediglich der Kulturpalast passt nicht in dieses Bild. Historische Gebäude werden rekonstruiert bzw. nach historischen Vorbildern neu gebaut, Neubauten werden an die barocke Architektur angelehnt (z.B. Hotel Maritim am Rande der Innenstadt).
    Es bleibt dabei, Herr Höllhuber zeigt kein Faktenwissen. Wenn man alles unter dem Gesichtspunkt der Veränderlichkeit betrachten würde, dann würden Hansestädte und auch der Reichstag heute nicht mehr so heissen.
    Dresden hiesse dennoch weiter Elbflorenz.