Sollte die Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen ausgerüstet werden?

Fliegende, ferngesteuerte Kampfmaschinen scheinen die klassische Kriegsführung zu revolutionieren: Drohnen können an Stelle von Kampfflugzeugen tödliche, effiziente Operationen aus der Luft durchführen. Eine Technik, die von den USA schon häufig angewandt wurde. Aber diese Waffenart ist umstritten. Sollte auch die Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen ausgerüstet werden?
  1. #1

    Bewaffnete Drohnen für die Bundeswehr?

    JA!! Oder wollen wir noch mehr unserer Jungs an Selbstmordattentäter, Sprengfallenbauer oder andere "asymetrische" Angreifer verlieren?
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fliegende, ferngesteuerte Kampfmaschinen scheinen die klassische Kriegsführung zu revolutionieren: Drohnen können an Stelle von Kampfflugzeugen tödliche, effiziente Operationen aus der Luft durchführen. Eine Technik, die von den USA schon häufig angewandt wurde. Aber diese Waffenart ist umstritten. Sollte auch die Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen ausgerüstet werden?
    Warum soll die Bundeswehr am waffentechnischen Fortschritt nicht partizipieren?
    In der US Air Force werden schon seit geraumer Zeit mehr Steuerer und Bediener unbemannter Luftfahrtgeräte eingestellt als Piloten.
  3. #3

    Darauf können wir nicht verzichten!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fliegende, ferngesteuerte Kampfmaschinen scheinen die klassische Kriegsführung zu revolutionieren: Drohnen können an Stelle von Kampfflugzeugen tödliche, effiziente Operationen aus der Luft durchführen. Eine Technik, die von den USA schon häufig angewandt wurde. Aber diese Waffenart ist umstritten. Sollte auch die Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen ausgerüstet werden?

    Natürlich braucht die Bundeswehr Drohnen für diverse Einsatzfälle.
    Man kann mit ihnen z.B. erkunden, wo es am sinnvollsten ist, Brunnen zu bohren oder mit ihnen, wenn sie mit Sprengsätzen kombiniert sind, Baufreiheit zur Errichtung von Mädchschulen schaffen.
  4. #4

    Zitat von Joern-Michael Beitrag anzeigen
    JA!! Oder wollen wir noch mehr unserer Jungs an Selbstmordattentäter, Sprengfallenbauer oder andere "asymetrische" Angreifer verlieren?
    Einfach die Jungs abziehen, die dort nichts zu suchen haben.
    Geändert von ( um Uhr)
    In der Politik ist es wie in der Mathematik: alles, was nicht ganz richtig ist, ist falsch.
  5. #5

    Go for Freedom!

    Zitat von Joern-Michael Beitrag anzeigen
    JA!! Oder wollen wir noch mehr unserer Jungs an Selbstmordattentäter, Sprengfallenbauer oder andere "asymetrische" Angreifer verlieren?

    Und die Angreifer sind ja derartig bösartig, daß sie unsere Jungs sogar fernab von Deutschland angreifen, obwohl die Bundeswehr dort, wenn überhaupt, nur aus humanitären Gründen bombt bzw. dort ansässige Einheimische von ihren Leiden erlöst.
    Diese asymmetrische Saubande, verdammte.
  6. #6

    Zitat von Hans58 Beitrag anzeigen
    Warum soll die Bundeswehr am waffentechnischen Fortschritt nicht partizipieren?
    In der US Air Force werden schon seit geraumer Zeit mehr Steuerer und Bediener unbemannter Luftfahrtgeräte eingestellt als Piloten.
    Und von unseren Freunden lernen heißt siegen lernen, jawoll!
    Kommt mir irgendwie bekannt vor. - Liegt wohl an meiner DDR-Vergangenheit.
  7. #7

    Zweifel

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fliegende, ferngesteuerte Kampfmaschinen scheinen die klassische Kriegsführung zu revolutionieren: Drohnen können an Stelle von Kampfflugzeugen tödliche, effiziente Operationen aus der Luft durchführen. Eine Technik, die von den USA schon häufig angewandt wurde. Aber diese Waffenart ist umstritten. Sollte auch die Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen ausgerüstet werden?
    In Amerika mehren sich Zweifel an Obamas Drohnenkrieg
    Obamas Drohnenkrieg: Lizenz zum Töten - Ausland - FAZ

    aber wie immer scheinen unsere Politiker erstmal selbst ausprobieren zu wollen,zu welchen Erkenntnissen sie selbst kommen.
    Am Ende werden sie ohnehin nicht zur Verantwortung gezogen,da aus dem Amt oder versetzt.
  8. #8

    Töten wird unpersönlich

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fliegende, ferngesteuerte Kampfmaschinen scheinen die klassische Kriegsführung zu revolutionieren: Drohnen können an Stelle von Kampfflugzeugen tödliche, effiziente Operationen aus der Luft durchführen. Eine Technik, die von den USA schon häufig angewandt wurde. Aber diese Waffenart ist umstritten. Sollte auch die Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen ausgerüstet werden?
    Die moderne Kriegsführung wird immer "unpersönlicher".
    Man erinnere sich an die emotionale Situation in welcher die Kriegsherren vergangener Jahrhunderte ausgesetzt waren.
    Keiner der Soldaten die den Krieg geführt haben würden jemals wieder einen Krieg anfangen wollen, da sie miterlebt haben, welche Grausamkeit der Tod durch die Waffe mitsichbringt.

    Die heutigen Kriegsherren, erzogen durch Kriegsspiele, sitzen an ihren Grafikmonitoren und entscheiden durch Knopfdruck über Leben und Tod. Hat der Verantwortliche überhaupt die Möglichkeit einen realistischen Bezug zu seiner Handlung zu bekommen? Es ist außerdem fraglich ob diese Systeme nicht fehlerfrei sind. Schließlich hat Wikileaks und schon gezeigt, was passieren kann, wenn kein Verantwortlicher vor Ort die Situation erkannt hat und richtig eingeschätzt hat.

    Vorteil für die Beteiligten am Drücker ist sicherlich, dass diese nicht in eine lebensgefährliche Situation kommen und es außerdem weniger psychischer Probleme unter den Beteiligten führt.
  9. #9

    AdL's

    Zitat von klauss53 Beitrag anzeigen
    Und die Angreifer sind ja derartig bösartig, daß sie unsere Jungs sogar fernab von Deutschland angreifen, obwohl die Bundeswehr dort, wenn überhaupt, nur aus humanitären Gründen bombt bzw. dort ansässige Einheimische von ihren Leiden erlöst.
    Diese asymmetrische Saubande, verdammte.
    Genau! Wenn es einem Minister zu langweilig wird, erfindet er zusätzlich zu den "Activities of daily Living" Ausrüstungsgegenstände für eine Etappentruppe, die seinem geschassten Vorgänger nicht eingefallen sind, um diese Truppe zu mobilisieren, per definitionem für den Kriegseinsatz zu bewaffnen. Diese Drohnen haben am Bug rotierende Stachel/Bohrer, um auch in talibanverseuchtem Gebiet der humanitären Aufgabe des Brunnenbohrens ohne Colateralschaden nachkommen zu können. Die ABM für die nationale Waffenindustrie ist dabei ein nicht zu vernachlässigender Nebeneffekt!