Asyl: Fakten gegen Stimmungsmache

DPADie Idee des Asylrechts ist zutiefst menschlich - und hoch umstritten. Ein Blick auf die Zahlen der letzten 20 Jahre entzaubert die Überfremdungsphantasien deutscher Populisten und Stammtischrhetoriker: Es gibt weder eine Asylantenflut noch Massen an Sozialschmarotzern.

Asyl: Statistiken belegen Rückgang von Bewerbern und Kosten - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Idee des Asylrechts ist zutiefst menschlich - und hoch umstritten. Ein Blick auf die Zahlen der letzten 20 Jahre entzaubert die Überfremdungsphantasien deutscher Populisten und Stammtischrhetoriker: Es gibt weder eine Asylantenflut noch Massen an Sozialschmarotzern.

    Asyl: Statistiken belegen Rückgang von Bewerbern und Kosten - SPIEGEL ONLINE
    Ändert nichts an der Haltung unseres Innenministers und der "christlichen" Union insgesamt:

    "Auf die Frage, wie die Bundesregierung die Forderung des Bundesverfassungsgerichts zu den Leistungen für Asylbewerber umsetzen wolle, geht der Minister zu den Karlsruher Richtern auf Distanz: "Wir haben einen Abstand zwischen dem Hartz-IV-Satz und den Asylbewerber-Leistungen. Ich halte das nach wie vor für richtig", erklärt er laut Augen- und Ohrenzeugen. Er fügt hinzu, dass es nicht seine Aufgabe sei, die vom Verfassungsgericht geforderte Neuberechnung der Unterstützungszahlung für Asylbewerber vorzunehmen. Seine CDU-Kollegin, Sozialministerin Ursula von der Leyen, werde diese aber so ausrechnen, dass der Abstand zu Hartz IV gewahrt bleibe."

    Innenminister ignoriert Karlsruher Urteil | Südwest Presse Online
  2. #2

    Statistiken

    Es sind wenige, aber immerhin einige Freunde, die ich habe und die Asylanten sind - Bewerberstatus oder anerkannt. Und wenn wir ehrlich miteinander sprechen: Politisch verfolgt ist gar keiner. Was bleibt, ist die Hoffnung auf wirtschaftliche Besserstellung und emsige Anwälte, die hier ihr Betätigungsfeld finden.

    Ärgerlich sind die Begleiterscheinungen:
    - Western Union und Moneygram verdienen sich eine goldene Nase mit jeden 50 Euro, die nach Hause geschickt werden.

    - Die daheim gebliebenen kriegen ein verzerrtes Bild von der Situation in Europa (wer dahin geht, kann Geld schicken und ein schönes Haus bauen, wenn er wieder zurück ist)

    - der Zwang zur Aufnahme illegaler Beschäftigungsverhältnisse, um irgendwie über die Runden zu kommen.

    - und schließlich eben die Meinungsmache, die dazu führt, dass die wirklich Bedürftigen es umso schwerer haben, ihr berechtigtes Anliegen vorzutragen.
  3. #3

    Theoretisch

    Praktisch greift die Drittstaatenregelung nicht, weil diese bei den "Flüchtlingen" bekannt ist. Es erfolgt keine Abschiebung mehr nach Griechenland und nur noch Beschränkt nach Italien.... Die einfache und beliebte Einreise nach Griechenland ist klar, weil man von dort schnell weiter in die EU kommen kann. Der "Flüchtling" der dann im Zug nach Norden aufgeriffen wird, weiß nicht wo er herkommt, wo er hin will oder wer seine Schleußer waren. In der Asylunterkunft taucht er dann unter und wird nicht mehr gesehen. Etwas blauäugig der Schreiber dieses Artikels, einfach mal mit der Bundespolizei in Verbindung setzen, die können ihre eigene Geschichte dazu erzählen. Wäre auch mal interessant diese zu lesen.
  4. #4

    Zitat von snafu-d Beitrag anzeigen
    Und die restlichen 97% der Antragsteller bleiben dann auch einfach hier.
    Im letzten Viertel des 18 Jahrhundert wurde eine uralte Erkenntnis (und offensichtlich ware) erstmalig aufgeschrieben:

    "Alle Menschen sind gleich geschaffen"

    Und daraus folgt eine Schlussfolgerung, die übrigens noch über 150 Jahre älter ist:
    "Niemand hat mehr Rechte, an einem bestimmten Ort zu wohnen, als ein anderer." (Renee Descartes).
  5. #5

    Zitat von snafu-d Beitrag anzeigen
    Traue keiner Statistik, die Du niht selbst gefäschst hast, nicht wahr, Herr Patalong.
    Die Zahlen mögen für diejenigen, die als Asylanten akzeptiert sind zware gelten.
    Dagegen steht aber, dass von allen Anträgen nur ca. 3% positiv entschieden werden.
    Und die restlichen 97% der Antragsteller bleiben dann auch einfach hier.
    So sieht es aus.
    Da wille uns jemand für dumm verkaufen, klappt aber nicht.
    Sie muss niemand für dumm verkaufen, dass schaffen sie mit ihren aussagen schon selbst.
    Deutschland ist so wohl on der Bevölkrung als auch von der Regierung aus sehr Asylantenfeindlich.
    Ablehnung des Antrages führt, entgegen ihrer darstellung meist zu abschiebung, nicht zu verbleib...
    Aber dem Urdeutschen ist jeder Asylant einer zu viel...
  6. #6

    Statt vor Überfressenheit

    Ich weiss schon warumich mich für meinem Mitbürger manchmal schäme, keine Ahnung von nix aber immer drauflospoltern. Afrikanische Länder nehmenmillionen vonFlüchtlinge auf , aber hier ist jedesmal gleich Weltuntergang angesagt. Mit den Regeln die Arbeitsaufnahme und Fortbildung verbieten macht mans nur noch schlimmer. Wer hats erfunden? Der HerrKohl. Damit er in den 80igern udn 90igern geung Stimmen bei den Wahlen bekamwurden die Asylbewerber aus allem Ecken zusammengekarrt udn die Bearbeitung vonANträgen verzögert. So bekam er die gewünschen Bilder von überfüllten Asylantenheimen. Gleichzeitigwurden diese Leute in erschütternd heruntergekommne Unterkünfte gesteckt. In Fahrzeughallen in denen sie auf 2 mal 2 Meter abgetrennt durch Spanplatten hausen mussten. Ohne Flur, da musste man immer durch die " Räume"hindurch. Die Vermieter dieser Bruchbuden haben sie dumm und dämlich verdient.
  7. #7

    Statistiken und ihre Auswertung

    Es wäre hilfreich, wenn für alle Jahre neben der Anzahl der Antragsteller die Anzahl der anerkannten Asylanten gestanden hätte. Wenn es stimmt, dass jeweils nur 5-10 % anerkannt wurden, dann sind 90 bis 95 % der Asylanträge unberechtigt und dies wohl meist aus wirtschaftlichen IGründen. Demnach wurden zuletzt rund 750 millionen € in Deutschland aufgewandt um einen sehr großen Anteil der Asylbewerber, nämlich die unberechtigten, auszuweisen. Das ist verkraftbar und für ein reiches europäisches Land wohl unvermeidbar, aber dennoch ein nachvollziehbarer Grund für Stammtischaufregungen
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Idee des Asylrechts ist zutiefst menschlich - und hoch umstritten. Ein Blick auf die Zahlen der letzten 20 Jahre entzaubert die Überfremdungsphantasien deutscher Populisten und Stammtischrhetoriker: Es gibt weder eine Asylantenflut noch Massen an Sozialschmarotzern.

    Asyl: Statistiken belegen Rückgang von Bewerbern und Kosten - SPIEGEL ONLINE
    Bravo, endlich mal ein Beitrag zu diesem Thema, der Fakten auf den Tisch bringt. Mag sein, dass es zusätzlich noch einige Illegale und (zeitweise) Gedultete in D gibt. Es ist jedoch eine Mär, zu glauben, Deutschland wird von Flüchtlingen überrannt und "das Boot wäre voll". Die Zahlen beweisen es. Neben den gerade mal ca. 10.000 anerkannten Asylbewerbenr im Jahr, liegt die Zahl der Einbürgerungen bei ca. 100.000. Für ein wohlhahbendes Land mit ca. 82 Mio. Einwohnern sind dies wirklich "Peanuts".
  9. #9

    Fakten gegen Stimmungsmache

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Idee des Asylrechts ist zutiefst menschlich - und hoch umstritten. Ein Blick auf die Zahlen der letzten 20 Jahre entzaubert die Überfremdungsphantasien deutscher Populisten und Stammtischrhetoriker: Es gibt weder eine Asylantenflut noch Massen an Sozialschmarotzern.

    Asyl: Statistiken belegen Rückgang von Bewerbern und Kosten - SPIEGEL ONLINE
    Was frueher als "Asylbewerber" bezeichnet wurde, ist heute ein ganz normaler "Einwanderer". Beispiele? Gerne: Letztes Jahr kamen 150000 Einwanderer aus Polen, etwa 100000 aus Rumaenien und etwa 50000 aus Bulgarien. Vor den EU Beitritten waren Einwanderer aus diesen Laendern in der groessten Mehrheit Asylbewerber. Also, in den 200000-plus Zahlen der 90er Jahre waren EInwanderer aus diesen 3 Laendern enthalten. Schon aus diesem Grunde sind die Asylbewerberzahlen gefallen. Ob diese Einwanderer nun mehr oder weniger die Sozialkassen belasten als frueher, da sie noch Asylbewerber waren, waere eigentlich auch interessant zu wissen.
    Schoene Gruesse