Luftbild-Archäologie: Fliegender Laser verrät verschüttete Bauten

Die Luftbild-Archäologie erlebt eine Revolution: Laser-Scanner tasten große Gebiete ab, am Computer lassen die Forscher anschließend dichte Wälder verschwinden - und legen verräterische Strukturen am Boden frei. Allein in Deutschland stoßen die Archäologen auf Tausende neue Fundstätten.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...845772,00.html
  1. #1

    Wäre vermutlich auch...

    ...eine sehr hilfreiche Einrichtung bei der Suche nach entführten oder hilflosen Menschen, die in Erdlöchern versteckt werden!
  2. #2

    .

    Sehr geile Bilder!
  3. #3

    Und? Was bringt das an Erkenntnissen für die Menschheit?

    In 200 oder 300 Jahren wandert das doch sowieso wieder als Asche unte r die Erde.
  4. #4

    Und dennoch werden jeder Jahr Hunderte von Fundstätten durch Siedlungs- und Straßenbau unwiederbringlich vernichtet werden.

    Ich kenne zahlreiche bodendmalwürdige Erdstrukturen, die den zuständigen Denkmalbehörden unbekannt waren, bis ich sie darauf aufmerksam machte. Darunter nachgewiesenermaßen Teilabschnitte von mittelalterlichen Landwehren, Verhüttungsplätze, Hohlwege von Altstraßen und sogar ein ganzes, vermutlich frühneuzeitliches Eisenbergwerk samt Halden und Pingen und einem Durchmesser von bald 100 Metern.

    Dabei muss man noch nicht mal Lasern, um das alles zu entdecken. Die ganz normale 3D Reliefkarte des öffentlichen Geoservers des betreffenden Bundeslandes zeigt die Struktuen und deren Verläufe oft genug. Man muss einfach nur mal nachschauen.

    Aber dafür fehlt dann Geld, Zeit und Personal. Dann kommt der Waldbesitzer mit seinem Baumharvester / Rückemaschinen bzw. der Landwirt mit seinem Pflug und anschließend ist von der tausend oder zweitausend Jahre alten Abschnittbefestigung nichts mehr übrig ...
  5. #5

    Zitat von sachfahnder Beitrag anzeigen
    ...eine sehr hilfreiche Einrichtung bei der Suche nach entführten oder hilflosen Menschen, die in Erdlöchern versteckt werden!
    Das geht deutlich besser mit den Infrarot-kameras der Tornados, deswegen werden die in Notfällen ja auch immer wieder angefordert.
  6. #6

    Grabhügel

    http://www.google.co.uk/maps?q=oberelsungen&hl=en&ll=51.379777,9.256491&sp n=0.001708,0.004823&sll=53.800651,-4.064941&sspn=6.621431,19.753418&hq=oberelsungen&r adius=15000&t=h&z=18
  7. #7

    Lebewesen kann man

    Zitat von Vier Beitrag anzeigen
    Das geht deutlich besser mit den Infrarot-kameras der Tornados, deswegen werden die in Notfällen ja auch immer wieder angefordert.
    mit diesen Kameras, glaube ich, ganz gut ausmachen. Aber die beschriebene Lasertechnik erkennt kleinste Bodenerhebungen, also sicher auch frischen Aushub von Erde. Wenn man ohnehin schon Flächen untersucht hat, kann man dann sicherlich auch Veränderungen feststellen.
  8. #8

    Das sind wirklich beeindruckende Bilder.
    Sehe ich das richtig, dass die zugrundeliegende Technik ähnlich (oder gleich) wie bei den inzwischen weit verbreiteten Entfernungsmessern ist? Ich meine nicht die Ultraschallmesser, sondern Messgeräte wie sie Handwerker einsetzten (siehe www.laserentfernungsmesser-test.de). Von der Genauigkeit her könnte es sein, dass entsprechende Verfahren zum Einsatz kommen.
  9. #9

    Gibt es schon längst

    Zitat von sachfahnder Beitrag anzeigen
    ...eine sehr hilfreiche Einrichtung bei der Suche nach entführten oder hilflosen Menschen, die in Erdlöchern versteckt werden!
    Polizeihubschrauber mit Infraortkameras:

    Datei:2010-06-11 EC135 BPol EDDB 03.jpg

    Im Einsatz

    Polizei Hubschrauber .AVI - YouTube

    B54: Pkw in Flammen. Hubschrauber entdeckt flüchtigen Fahrer per Wärmebildkamera - Dortmund-Süd - lokalkompass.de