Sportunterricht extrem: Schulfach Fliegen

Alex BüttnerAuf der Straße lässt er Passanten ungläubig staunen, jetzt ist der Trendsport Parkour auch im Unterricht angekommen: Die Schüler starten am Reck und am Holzkasten, um später galant die Wände hochzulaufen. Dafür macht ihnen die Schule sogar sonntags auf.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/l...843888,00.html
  1. #1

    .

    Na, wenigstens etwas Ablenkung. Schulsport war bei uns immer nur langweiliger Ballsport außer Fußball. Die Sportlehrer waren einfach nur zu feige uns etwas anderes zu zeigen. Dabei hat jede Sporthalle interessante Sportgeräte. Dummerweise werden diese nur von Vereinen genutzt.
  2. #2

    Hoffentlich freiwillig

    Hoffentlich ist dieser Sport keine Pflicht, sondern wird ausschliesslich auf freiwilliger Basis betrieben. Nur dann ist dies positiv.

    Meiner Ansicht nach sollte jeder Zwangssport, und dazu gehört der Sportunterricht in der Schule, abgeschafft werden. Zwangssport gehört für mich in eine Zeit, als in Deutschland u.a. von "Herrenrasse" schwadroniert wurde - mit allen schlimmen Konsequenzen. Zudem habe ich in meiner eigenen Schulzeit im Schulsport vor allem gelernt, was Mobbing ist. Ansonsten habe ich im Sportunterricht nichts Sinnvolles für das Leben gelernt.

    Sport auf freiwilliger Basis ist dagegen begrüssenswert und gehört unbedingt unterstützt.

    Übrigens treibe ich heute sogar sehr viel Sport, aber kaum die Sportarten, mit denen ich damals im Sportunterricht in der Schule gequält wurde. Im September geht es übrigens bei mir auf den Kilimanjaro, nachdem ich im vergangenen Jahr in Nepal im Everest Basecamp war.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auf der Straße lässt er Passanten ungläubig staunen, jetzt ist der Trendsport Parkour auch im Unterricht angekommen: Die Schüler starten am Reck und am Holzkasten, um später galant die Wände hochzulaufen. Dafür macht ihnen die Schule sogar sonntags auf.

    Parkour: Trendsport wird auch in der Schule unterrichtet - SPIEGEL ONLINE
    Hmm Parkour, die französische "Kampfsportart" des ausgefeilten Wegrennens...
  4. #4

    merkwürdig

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auf der Straße lässt er Passanten ungläubig staunen, jetzt ist der Trendsport Parkour auch im Unterricht angekommen: Die Schüler starten am Reck und am Holzkasten, um später galant die Wände hochzulaufen. Dafür macht ihnen die Schule sogar sonntags auf.

    Parkour: Trendsport wird auch in der Schule unterrichtet - SPIEGEL ONLINE
    Als ich jung war, nannte sich das Sturmbahn und war bei den Wehrpflichtigen nicht unbedingt sehr beliebt.

    Hindernisbahn

    Seit der Abschaffung der Wehrpflicht scheint vielen jungen Burschen da nun "was zu fehlen".

    Naja, solange sich keiner verletzt scheint es ganz nützlich :-)
  5. #5

    Freiwilligkeit heißt Untätigkeit!

    Zitat von Diskutierender Beitrag anzeigen
    Hoffentlich ist dieser Sport keine Pflicht, sondern wird ausschliesslich auf freiwilliger Basis betrieben. Nur dann ist dies positiv.

    Meiner Ansicht nach sollte jeder Zwangssport, und dazu gehört der Sportunterricht in der Schule, abgeschafft werden. Zwangssport gehört für mich in eine Zeit, als in Deutschland u.a. von "Herrenrasse" schwadroniert wurde - mit allen schlimmen Konsequenzen. Zudem habe ich in meiner eigenen Schulzeit im Schulsport vor allem gelernt, was Mobbing ist. Ansonsten habe ich im Sportunterricht nichts Sinnvolles für das Leben gelernt.

    Sport auf freiwilliger Basis ist dagegen begrüssenswert und gehört unbedingt unterstützt.

    Übrigens treibe ich heute sogar sehr viel Sport, aber kaum die Sportarten, mit denen ich damals im Sportunterricht in der Schule gequält wurde. Im September geht es übrigens bei mir auf den Kilimanjaro, nachdem ich im vergangenen Jahr in Nepal im Everest Basecamp war.
    Dass Sie im Sportunterricht gemobbt wurden, ist natürlich bedauerlich, aber dafür sollten Sie lieber Ihren damaligen Sportlehrer, der das nicht unterbunden hat, als generell den ganzen Sportunterricht verantwortlich machen.

    Sportunterricht ist absolut notwendig, um den Schulalltag, der meist aus stumpfem Gedröhne besteht, erträglich zu gestalten. Die weitaus meisten Schüler lieben den Sportunterricht, und die die das nicht tun, müssen eben zugunsten ihrer eigenen Gesundheit dazu gebracht werden, zumindest in der Schule Sport zu treiben. Das hat mit Herrenrasse nix zu tun, sondern schlicht mit Gesundheitsprävention.
  6. #6

    Zitat von sch3ll3r Beitrag anzeigen
    Sportunterricht ist absolut notwendig, um den Schulalltag, der meist aus stumpfem Gedröhne besteht, erträglich zu gestalten.
    Das könnte man auch in Eigenregie schaffen.

    Zitat von sch3ll3r Beitrag anzeigen
    Die weitaus meisten Schüler lieben den Sportunterricht
    Viele Schüler lieben Sport, aber keineswegs den Sportunterricht. Wenn jemand, der exzellent in Skaten und Schwimmen ist, zu Badminton und Volleyball gezwungen wird und auch noch schlechte Noten kassiert, obwohl er eigentlich sehr sportlich ist, ist das einfach nur deprimierend.

    Zitat von sch3ll3r Beitrag anzeigen
    und die die das nicht tun, müssen eben zugunsten ihrer eigenen Gesundheit dazu gebracht werden, zumindest in der Schule Sport zu treiben.
    Alternative: Einfach den Krankenkassen gestatten, die Beiträge drastisch in die Höhe zu treiben für Sportverweigerer. Warum muss man jedes unschuldige Kind für das glorreiche Ziel des gesunden Volkskörpers einer Zwangsbehandlung unterwerfen? Diese Entscheidung sollte jedem selbst überlassen sein.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auf der Straße lässt er Passanten ungläubig staunen, jetzt ist der Trendsport Parkour auch im Unterricht angekommen: Die Schüler starten am Reck und am Holzkasten, um später galant die Wände hochzulaufen. Dafür macht ihnen die Schule sogar sonntags auf.

    Parkour: Trendsport wird auch in der Schule unterrichtet - SPIEGEL ONLINE
    Wahrscheinlich geht es eher elegant als galant die Wände hoch; zuvorkommend oder höflich diw Wände hochgehen ist schwer ;o)
  8. #8

    Zitat von Diskutierender Beitrag anzeigen
    Hoffentlich ist dieser Sport keine Pflicht, sondern wird ausschliesslich auf freiwilliger Basis betrieben. Nur dann ist dies positiv.

    Meiner Ansicht nach sollte jeder Zwangssport, und dazu gehört der Sportunterricht in der Schule, abgeschafft werden. Zwangssport gehört für mich in eine Zeit, als in Deutschland u.a. von "Herrenrasse" schwadroniert wurde - mit allen schlimmen Konsequenzen. Zudem habe ich in meiner eigenen Schulzeit im Schulsport vor allem gelernt, was Mobbing ist. Ansonsten habe ich im Sportunterricht nichts Sinnvolles für das Leben gelernt.

    Sport auf freiwilliger Basis ist dagegen begrüssenswert und gehört unbedingt unterstützt.
    Dem ist wahrlich nichts hinzuzufügen!
  9. #9

    ...

    Zitat von Diskutierender Beitrag anzeigen
    Hoffentlich ist dieser Sport keine Pflicht, sondern wird ausschliesslich auf freiwilliger Basis betrieben. Nur dann ist dies positiv.

    Meiner Ansicht .....
    Ich wurde nicht gemobbt, habe den Schulsport trotzdem gehaßt. Bockspringen (bäh), Bodenturnen (pfui) und am schlimmsten: rythmische Gymnastik iiigggiiitt!