Ausgegraben - Neues aus der Archäologie: Reiche Frau mit Kuh bestattet

Duncan SayerDer Bestattungsprunk ist einzigartig in Europa: Forscher haben ein Frauen-Grab mit einer Kuh gefunden. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: Eine neue Theorie zu Stonehenge, die Quelle altertümlicher Tätowierungen, und ein Bier der Etrusker kommt auf den Markt.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...841694,00.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine neue Theorie zu Stonehenge...
    solange sich zu den archäologischen Funden nicht auch Schriftstücke auf Steintafeln oder was auch immer gesellen, wie sie die alten Ägypter hinterliessen, auf denen zu lesen ist, was sich die Ahnen bei der Erbauung dieser Anlage oder jenes Grabes, etc., dachten, werden wir es nie wissen. So einfach ist das.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Bestattungsprunk ist einzigartig in Europa: Forscher haben ein Frauen-Grab mit einer Kuh gefunden. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: Eine neue Theorie zu Stonehenge, die Quelle altertümlicher Tätowierungen, und ein Bier der Etrusker kommt auf den Markt.

    Stonehenge und Ausgrabung: Reiche Frau mit Kuh bestattet - SPIEGEL ONLINE
    - jetzt weis ich warum einige Menner sagen; "du alte Kuh" !
  3. #3

    Da dürften Sie

    Zitat von atech Beitrag anzeigen
    solange sich zu den archäologischen Funden nicht auch Schriftstücke auf Steintafeln oder was auch immer gesellen, wie sie die alten Ägypter hinterliessen, auf denen zu lesen ist, was sich die Ahnen bei der Erbauung dieser Anlage oder jenes Grabes, etc., dachten, werden wir es nie wissen. So einfach ist das.
    lange warten, bis aus der Zeit vor 3000 v.Chr. Schriftdokumente irgendwelcher Art aus Europa gefunden werden, die den archäologischen Funden erläuternd beigelegt sind. Selbst die Ägypter taten sich um diese Zeit noch schwer mit ihrer Schrift.
  4. #4

    Reiche Frau mit Kuh bestattet

    .
    Aha
    Na dann
    Demnächst heisst das dann:
    'Reiche Kuh mit Frau bestattet'
  5. #5

    Wenn eine transportable Sonnenuhr "Compass Dyall" heist, dann ist die Beschreibung:
    "Schlug man sie im rechten Winkel auf und richtete sie entsprechend nach der Sonne aus, so warf ein Zeiger in der Mitte seinen Schatten auf die Markierung der korrekten Uhrzeit. " schicht falsch.

    Wie soll man dann eine Sonnenuhr nach der Sonne ausrichten um dann den Sonnenstand abzulesen?

    Ohne jetzt der Spezialist zu sein, würde ich vermuten, dass in der runden Öffnung ein kleiner Magnetkompass steckte, nach dem die Uhr ausgerichtet werden mußte. Warum können sich die Fachjournalisten bei solchen Fachbeiträgen nicht mal selber fachliche Gedanken über ihren Artikel machen?
  6. #6

    Befund anschauen: kann das eine mit dem anderen gar nix zu tun haben? Bei Bestattungen, die gleichzeitig sind, nehmen die Individuen ganz gerne Bezug zueinander. Hier stört der Schädel des Menschen die Wirbelsäule der Kuh grad nicht... Ohne den gesamten Befund gesehen zu haben, kein Urteil bilden.
    Und das die, die schreiben (können und/oder wollen) objektiv berichten, sieht man an Parteiberichterstattung, Grabinschriften der letzten hundert Jahre, Lebensmittelwerbung, .......
  7. #7

    Es wurde nur ein externer Kompass benötigt, um die Uhr auszurichten. Stichwort: tragbare Polos Sonnenuhr
  8. #8

    Wildblütenhonig aus Delaware

    Das 2800 Jahre alte etruskische Bier hatte also Wildblütenhonig aus Delaware zum Inhalt. Ich wusste gar nicht, dass die Etrusker schon lange vor den Wikingern Amerika entdeckt haben. Oder kann mir einer erklären, was sonst mit "Delaware" gemeint ist?
  9. #9

    Schon seltsam oder gibt e s in Italien keinen Wildblütenhonig mehr?

    Zitat von Alimentator Beitrag anzeigen
    Das 2800 Jahre alte etruskische Bier hatte also Wildblütenhonig aus Delaware zum Inhalt. Ich wusste gar nicht, dass die Etrusker schon lange vor den Wikingern Amerika entdeckt haben. Oder kann mir einer erklären, was sonst mit "Delaware" gemeint ist?
    Aber vielleicht ist es ganz simpel: der Wildblütenhonig aus Delaware wird billiger sein als der aus Italien. Und bei den ganzen anderen Zutaten wurde es für das Budget knapp.