Zoff um Abistreich: Der Hüpfburg-Krieg von Eschweiler

DPAFür ihren Abischerz wollten Abiturienten des Städtischen Gymnasiums Eschweiler eine Hüpfburg anmieten. Am besten für wenig Geld. Was dann passierte, sorgt derzeit auf Facebook für Furore - weil der Vermieter die Schüler für notorische Schnorrer hielt.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/a...840603,00.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Für ihren Abischerz wollten Abiturienten des Städtischen Gymnasiums Eschweiler eine Hüpfburg anmieten. Am besten für wenig Geld. Was dann passierte, sorgt derzeit auf Facebook für Furore - weil der Vermieter die Schüler für notorische Schnorrer hielt.

    Abiturienten aus Eschweiler: Hüpfburg-Streit auf Facebook ausgetragen - SPIEGEL ONLINE
    Schöne neue Medienwelt... "Shitstorm"... das ist mein Wort des Jahres. Früher hätte es im Lokal-Käseblatt ein paar erzürnte Leserbriefe gegeben und fertig. Heute meinen irgendwelche Krauter (aber auch große Firmen) es sei hip, eine Facebook- oder sonstige Social Network-Seite im Netz stehen zu haben. Das kann manchmal zum Rohrkrepierer mutieren, wenn dieser sog. Shitstorm losrollt. weil irgendein dämlicher Verkaufsheini der Firma meint, er könne sich solche Antworten, wie hier im Artikel beschrieben, leisten.

    Selbst wenn die Abiturienten etwas umsonst hätten haben wolle. Es gibt keine Rechtfertigung für solche Antworten.
  2. #2

    Oh je,

    so geht man nun wirklich nicht mit den Kunden der Zukunft um, aber wenn die Firma es sich leisten kann... Die hätten vielleicht mal eher einen von den Abiturienten mit dem Redesign ihrer Website beauftragen sollen, da verblitzt es einem ja die Augen! Ist aber vermerkt: excalibur24_kunden=excalibur24_kunden-1 :)
  3. #3

    Ein Blick...

    ...auf den Webseitenversuch des freundlichen Nichtverleihers genügt, um zu wissen, mit welchen Koniferen (Witz!) man es zu tun hat. Da es sich ja nicht um eine vermeintlich systemrelevante Bank handelt, darf man sicher sein, daß der Markt bei solchen Betrieben funktioniert. Das erledigt sich ganz schnell von selbst...
  4. #4

    Bildungsferne im Mittelstand

    Jaja, "daß Sie einen Anbieter motovieren müssen mit Ihrer Anfrage" - genau, "motovieren" muss man die Dienstleister, damit sie (vielleicht) geruhen tätig zu werden. Aber Clemens & Partner scheinen ohnehin in einer Parallel-Welt zu vegetieren, in der "70& Hartz 4" Akademiker versuchen Hüpfburgen zu schnorren. Shitstorm wem Shitstorm gebührt...
  5. #5

    Free Market

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Für ihren Abischerz wollten Abiturienten des Städtischen Gymnasiums Eschweiler eine Hüpfburg anmieten. Am besten für wenig Geld. Was dann passierte, sorgt derzeit auf Facebook für Furore - weil der Vermieter die Schüler für notorische Schnorrer hielt.

    Abiturienten aus Eschweiler: Hüpfburg-Streit auf Facebook ausgetragen - SPIEGEL ONLINE
    Solche "Unternehmer" sind der lebende Beweis, dass die Integration der europäischen Märkte noch nicht weit genug fortgeschritten ist... Konkurrenz fördert bekanntlich die Kundenorientierung.
  6. #6

    Kommentar

    Also ich kann das Unternehmen schon irgendwie verstehen...

    Außerdem ist fraglich, ob der Emailverkehr überhaupt ohne Wissen des Beteiligten veröffentlicht hätte dürfen !
  7. #7

    Zitat von Pinon_Fijo Beitrag anzeigen
    Also ich kann das Unternehmen schon irgendwie verstehen...

    Außerdem ist fraglich, ob der Emailverkehr überhaupt ohne Wissen des Beteiligten veröffentlicht hätte dürfen !
    Ich will gar nicht wissen, wo Sie schaffen... Mein Chef würde jeden feuern, der so auf eine Anfrage - egal welche und von wem - reagiert hätte. Und zurecht.

    Bei unserem Abistreich haben wir übrigens einiges von Unternehmern aus der Umgebung gespendet bekommen. Das machen manche sogar regelmässig jedes Jahr - ist eben auch eine Art Werbung.
  8. #8

    Schlimm

    Nein, so kann man nicht mit anderen Menschen umgehen, egal ob lukrative Kunden oder nicht. Kann man nur hoffen dass Clemens und Partner so viele Kunden wie möglich verliert.
  9. #9

    Clemens hat viele Partner...

    Veröffentlicht hat den E-Mail-Verkehr ja offensichtlich NICHT der Schüler, sondern die Zeitung. Und diese hat nach eigener Aussage vor der Veröffentlichung mit der Firma Clemens und Partner gesprochen. Der Schüler hat lediglich den Zeitungsartikel bzw. -kommentar gepostet und seine Meinug dazu geschrieben. Dass es Menschen gibt, die "das Unternehmen schon irgendwie verstehen" können, wundert mich bei der Menge an sozialer Inkompetenz und moralischer Indisponiertheit in unserer Gesellschaft nicht die Bohne...