Hat Airbus sich übernommen?

Pannen beim A380, A350 und A400M - hat der europäische Flugzeughersteller Airbus sich mit gleich drei Großprojekten übernommen?
  1. #1

    ???

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Pannen beim A380, A350 und A400M - hat der europäische Flugzeughersteller Airbus sich mit gleich drei Großprojekten übernommen?
    Von dem A350 wurden inzwischen 478 (!) Stück bestellt. Das heißt, Airbus ist schon vor Auslieferung des ersten Flugzeugs locker in der Gewinnzone. Der A380 hat sich durchgesetzt, 12 wurden schon ausgeliefert - die Gesamtbestellungen belaufen sich auf 198 Stück. Übernommen hat sich EADS / Airbus allein mit dem A400. Offensichtlich laufen ihnen die Kosten davon, während die Verkaufspreise festgeschrieben wurden...
  2. #2

    was um himmels willen will die bundeswehr mit
    60 riesen transport flugzeugen ...ja das glaub ich auch...
    .....bundeswehr abschaffen
    was man nicht hat kann man auch nirgends hinschicken...
  3. #3

    Mal eine "dumme" Frage.....

    ....weil ich mich mit Flugzeugen wirklich nicht auskenne, bin nur Passagier.....

    Die Bundeswehr braucht ein neues Transportflugzeug, das steht fest, die Transall ist uralt.
    Die Russen bauen doch da riesige Maschinen, könnte man da nicht kaufen ? Oder geht das wieder nicht wg. Nato usw....?
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Pannen beim A380, A350 und A400M - hat der europäische Flugzeughersteller Airbus sich mit gleich drei Großprojekten übernommen?
    Man ist in einen Wettbewerb der Visionen eingestiegen und vieles versprochen, was man nicht einhalten konnte.
    Aber damit ist Airbus nicht allein, vor allem nicht in der Branche!
    Auf der anderen Seite das Atlantiks sieht es nicht anders aus.
    Dort überflüglt man Airbus bei den Pannen noch. Dort werden ganze Projekte aufgelegt und anschliessend wieder eingestampft.
    Und die 787 droht zum Nightmareliner zu werden!
  5. #5

    Zitat von kikolo Beitrag anzeigen
    was um himmels willen will die bundeswehr mit
    60 riesen transport flugzeugen ...ja das glaub ich auch...
    .....bundeswehr abschaffen
    was man nicht hat kann man auch nirgends hinschicken...
    Haben Sie auch inhaltlich etwas zu sagen? Die A400M ist nicht riesig, sie ist zwar grösser als die Hercules und Transall aber bei weitem kleiner als eine C17 oder AN-124.

    Aber sie wollten ja eh nur ihr "bundeswehr abschaffen" loswerden und das gleich zweimal, als ob der Doppelpost ihren Wortbrocken mehr Sinn gäbe.
  6. #6

    Groundhog Day, oder Deja Vu

    Viel Lärm um nichts. Jedes Luftfahrtprojekt geht durch solche Phasen. Die Liste der Flugzeuge die ähnliche Probleme hatten und wo Politik und Presse ähnlich tönten ist lang.
    Der Bau von Luftfahrzeugen ist eben immer noch eine technische Herausforderung.
    Nur zur Erinnerung die C130J, ein ähnliches Transportflugzeug, seit 1998 im Dienst hatte und hat Probleme mit den Propellern und Triebwerken etc..

    Oder erinnert sich noch jemand and die Antonow AN-70?

    Die wurde lange von der BW für politische Spielchen benutzt (C17, C130J, A400M, AN-70).
    Erstflug 94, Absturz 95, Notlandung 2001, danach Reparatur. Zukunft ungewiss.
    Und die lieben Militärs?
    Die konnten natürlich nicht eine Flotte von C17 und C130 kaufen. Die brauchten unbedingt ein Fluggerät genau dazwischen.
    Trotzdem passt das neuste Spielzeug des Heeres, der Spz. Puma, mit voller Panzerung nicht in den A400M (Etwas zu schwer) und wenn wir Leos transportieren möchten rufen wir in der Ukraine an.

    Es sind definitiv mehr Flugzeug-Projekte an der Politik gescheitert, als an technischen Schwierigkeiten.

    Gruß

    Varesino
  7. #7

    Zitat von Realo Beitrag anzeigen
    ....weil ich mich mit Flugzeugen wirklich nicht auskenne, bin nur Passagier.....

    Die Bundeswehr braucht ein neues Transportflugzeug, das steht fest, die Transall ist uralt.
    Die Russen bauen doch da riesige Maschinen, könnte man da nicht kaufen ? Oder geht das wieder nicht wg. Nato usw....?
    Mit der "Riesigen Maschine" ist wohl die An-124 Ruslan gemeint. Die ist aber wohl ein paar Nummern zu groß.

    Die Geschichte ist aber komplizierter:
    Die Herstellerfirma Antonow ist eine ukrainische Firma. Und die haben nicht nur dieses, sondern eine ganze Reihe von sehr erfolgreichen Transportflugzeugen entwickelt und gebaut. In den 90er Jahren zum Beispiel die An-70, die so ziemlich genau der Airbus A-400 entspricht. Nur ist die An-70 im Gegensatz zur A-400 bereits geflogen und serienreif. Es gab sogar die Überlegung, statt des Airbus die ukrainische Maschine anzuschaffen. Wurde dann aber nicht gemacht, wahrscheinlich war sie im Vergleich zum Airbus zu billig.;-)

    Ne, im Ernst, ausschlaggebende Gründe dürften wohl die Arbitsplätze bei Airbus, die Unsicherheit der Ukraine und das Verhältnis zu Russland gewesen sein.
  8. #8

    Zitat von Realo Beitrag anzeigen
    Die Russen bauen doch da riesige Maschinen, könnte man da nicht kaufen ? Oder geht das wieder nicht wg. Nato usw....?
    Ein Angebot der Russen liegt schon jahrelang auf dem Tisch, aber als Ablehungsgründe kamen immer wieder die üblichen Textbausteine; Arbeitsplätze; Kompatibilität etc...
    Allerdings scheint das kein Hindernis zu sein Flugzeuge von Airbus an die Russen zu verkaufen. Meine Befürchtung ist eher die, daß der Steuerzahler wieder einmal die Zeche zahlen darf und das Prestigeobjekt ohne Rücksicht auf Verluste durchgeboxt werden wird.
  9. #9

    Zitat von Realo Beitrag anzeigen
    ....weil ich mich mit Flugzeugen wirklich nicht auskenne, bin nur Passagier.....

    Die Bundeswehr braucht ein neues Transportflugzeug, das steht fest, die Transall ist uralt.
    Die Russen bauen doch da riesige Maschinen, könnte man da nicht kaufen ? Oder geht das wieder nicht wg. Nato usw....?
    Ja genau, und selbst wenn man aus weiss was für Gründe keine russischen Maschinen kaufen möchte. Ein paar C-130 würden es doch auch tun.

    Ich staune auch nicht schlecht darüber, dass Airbus sich mit der Entwicklung eines gewöhnlichen mittelgrossen propellergetriebenen Transportflugzeug so schwer tut.