Empörung über Israel-Gedicht: Reich-Ranicki attackiert Grass

dapdDie Liste der Grass-Gegner wird um einen bedeutenden Namen länger: Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki bezeichnete dessen Israel-Gedicht als ekelhaft, es sei politisch und literarisch wertlos. "Das ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren."

http://www.spiegel.de/kultur/literat...826300,00.html
  1. #20

    Input!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Liste der Grass-Gegner wird um einen bedeutenden Namen länger: Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki bezeichnete dessen Israel-Gedicht als ekelhaft, es sei politisch und literarisch wertlos. "Das ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren."

    Empörung über Israel-Gedicht: Reich-Ranicki attackiert Grass - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    Hab' mich echt schon gewundert, warum sie den noch nicht auch längst aus dem Hut zaubern (die "freie Presse" meine ich)
    Et voila - da is'a ;ö)

    Da man als kritischer Bürger inzwischen nicht mehr Meinungsbildend (also unparteiisch und vielseitig) von Presse und Politik versorgt wird - sprich: die anderen "gewichtigen" Stimmen unterschlagen werden, muß man sich inzwischen selbst drum kümmern.

    Ich gebe daher mal ein paar entsprechender Links hier weiter - wenn die "freie Presse" das noch erlaubt:

    Unter vielen anderen, langes Statement zu Grass von keinem geringeren als Moshe Zuckermann - Tel Aviv

    Was auch noch gesagt werden muss! | Zeitfragen

    Statement der "jüdischen Stimme.de"
    Stellungnahme zum Gedicht von Günter Grass | Jüdische-Stimme


    Wer's versäumt hat - ZDF Interview mit Ahmadinedschad

    Ahmadinedschad im ZDF: "Atomwaffen sind unmoralisch" - YouTube


    Der gemeine Israel-Kritiker braucht so etwas zur Zeit, wenn er bei der laufenden Maiinstream-Gehirnwäsche nicht an seinen gesunden Menschenverstand zweifeln will... :(
  2. #21

    Nicht auch noch der...

    Ich finde das Grass-Machwerk ja auch ziemlich mies. Und manches, was drinsteht, ziemlich falsch.

    Darüber könnte man diskutieren, das wäre schön.

    Eines finde ich darin aber nicht: Antisemitismus oder auch nur das Spielen mit antisemitischen Klischees. Lediglich eine (meiner Meinung nach ziemlich naive) Auseinandersetzung mit der Politik des Staates Israel.

    Aber sogar der liebe Reich-Ranicki packt den Antisemitismus auf den Tisch. Naja, was hat man erwartet, nachdem Frau Klarsfeld bereits Hitler aus der Mottenkiste geholt hat?

    Es wäre schön, wenn sich all diese Damen und Herren (gern auch kritisch!) mal mit dem Inhalt von Grass' "Gedicht" auseinandersetzen würden...
  3. #22

    Verwechslung Taeter - Opfer

    [QUOTE=pace4165;9977357]...Es wird von einem Deutschen auch heute noch erwartet, daß er sich ein Büsserkostüm überstreift und mit Bomben auf den Libanon, Frauen und Kindern einverstanden zu sein hat, da ja Israel aufgrund seiner "Opferrolle" heute und zukünftig tun und lassen kann, was es möchte. QUOTE]

    Es ist immer wichtig Ursache und Effekt anzuerkennen. Tatsache ist, dass die libanesisch-schiitische Terrororganisation Hisbollah 2006 auf israelisches Territorium eindrang, mehrere Soldaten toetete und dann zwei Soldaten kidnappte. ALSO UM ES HIER EIN FUER ALLE MAL KLAR ZU STELLEN: DER AGGRESSOR WAR DIE HISBOLLAH NICHT ISRAEL! Israel setzte dann zum Gegenschlag ein - ja, auch unschuldige libanesische Zivilisten waren unter den Opfern, aber ebenso gab es auch genuegend unschuldige israelische Opfer, denn die Hisbollah feuerte unentweg Raketen nach Israel ab. Uebrigens: Israel haelt keinen Quadratmeter libanesischen Bodens besetzt.

    Uebrigens: Die Familien der beiden israelischen Soldaten lies die Hisbollah lange Monate in grausamer Unwissenheit - erst beim Gefangenenaustausch wurde klar, dass die beidsen israelischen Soldaten schon lange tot waren.

    Die Hisbollah ist eine zynische Terrororganisation und Moerderbande - mehr nicht.

    Schande ueber so viel Naivitaet hier im Forum!
  4. #23

    Richtig. Und deshalb

    Zitat von einzelkönig Beitrag anzeigen
    ...ist, dass es so ziemlich *jedem* Staat (bzw. seiner Regierung) klar ist, daß jeder, der einen Erstschlag (also im Sinne einer beabsichtigten Vernichtung des Gegners) ausführt, Opfer des Echos seiner Handlung wird.
    Und deshalb ist die angebliche iranische Bombe ein Popanz, den Israel aufbaut, um einen Angriff zu rechtfertigen.

    Dabei gehts überhaupt nicht um eine abwegige iranische Gefahr, sondern um die Sicherung der eigenen Vorherrschaft in Nahost.

    Ein atomar bewaffneter Iran wäre ein Gegengewicht zu Israel, dieses könnte nicht mehr einfach Land rauben, Mauer bauen oder das Wasser des Jordan umleiten.
    Kurzum, Israel könnte sich gezwungen sehen, einem Frieden mit der Zweistaatenlösung unter Rückgabe der geraubten Gebiete zustimmen zu müssen.
    Und DIES ist der wahre Hintergrund, nicht eine unnütze iranische Atombombe, die überhaupt nicht anwendbar wäre, weil die vielen israelischen Nachbarländer (alle islamisch) in gleicher Weise davon betroffen wären.

    Wer mal mal ein bißchen die geostrategische Lage betrachtet, kommt von selber drauf.
  5. #24

    Nun hat die Kritiker- und Journalistenzunft das tiefe Niveau der amerikanischen Konservativen erreicht. Wenn ich, mit einiger Überwindung, deren Begründungen lese, glaube ich, daß sie etwas ganz anderes gelesen haben.
    Aber, wie immer, ein großer Shitstorm der Israelfreunde, nichts Substanzielles, nur die alten Vorwürfe von Antisemitismus (worin soll er sich in seinem Traktat zeigen?) und Nazi-Vergangenheit eines jungen Mannes. Auch alte Sachen: der bombenwerfende Terrorist, der Adenauer umbringen wollte, wurde später Regierungschef in Israel.
    Zum Glück gibt es auch eine Minderheit Israelis, die nicht so denken, und die die fortdauernden Menschen- und Völkerrechtsverletzungen durch die israelische Regierung ebenfalls als eine Bedrohung des Friedens sehen. Wieviele Kriege hat doch dieser Militärstaat vom Zaun gebrochen?
  6. #25

    wieder die gleiche Leier

    Meiner Interpretation nach spricht Grass in dem Gedicht über den Staat Israel und nicht über Juden. Jedes mal wenn Kritik am Staat geübt wird, heißt es sofort "Antisemit". Das sind 2 Paar Schuhe! Von jmd. wie Reich-Ranicki erwarte ich eigentlich, dass man so etwas trennen kann ...
    MMn ist das Gedicht eine gerechtfertigte Kritik am politischen Gebaren des Staates Israel; nicht mehr und nicht weniger.
  7. #26

    jaja

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Liste der Grass-Gegner wird um einen bedeutenden Namen länger: Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki bezeichnete dessen Israel-Gedicht als ekelhaft, es sei politisch und literarisch wertlos. "Das ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren."

    Empörung über Israel-Gedicht: Reich-Ranicki attackiert Grass - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    ....

    Köstlich, da kann R-R doch endlich einen alten Streit mit Grass auf die Spitze treiben-:)))
    Literarisch mag auch dieses Werk mißlungen sein, politisch ist es höchst achtenswert, schon weil es Realitäten ausspricht, vor denen sich erschreckend viele drücken.
    rabenkrähe
    Geändert von ( um Uhr)
    Es gibt ein Leben vor dem Tod. Der wahre Pazifist ist bereit, mit der Waffe für seine Überzeugung zu kämpfen.....
  8. #27

    ja, lieber Forist,

    Zitat von skroe Beitrag anzeigen
    der Alte, der mal lesen sollte, was die aufgeklärte Jüdische Stimme von Grass' mutigen Zeilen hält: Stellungnahme zum Gedicht von Günter Grass | Jüdische-Stimme

    Man darf auch gespannt sein, wann/ob sich der neue der deutschen Demokratie doch so verpflichtete Bundespräsident traut, sich für das Recht auf freie Meinungsäußerung ohne Lynchjustiz der Mainstream-Medien auszusprechen, ob und erst recht wenn man kein Nobelpreisträger ist. Immerhin steht die weite Mehrheit der deutschen Bevölkerung in diesem Thema hinter Grass (siehe praktisch sämtliche Kommentarseiten im Netz). Doch wahrscheinlich ist die Angst vor Springer, Bertelsmann, Dumont, Spiegel, Zeit & Co. sowie der lupenreinen israelischen Regierung doch zu groß, jetzt wo man nicht schon wieder aus dem Schloss Bellevue ausziehen möchte.
    das unterscheidet die Demokratien in Europa und Israel vom Iran, hier dürfen auch Juden ihre Meinung pro oder contra in Sachen israelischer Politik äußern, wobei ich nicht geprüft habe, wer hinter dieser mir bisher unbekannten "Jüdischen Stimme" steckt - ich bin da nicht so leichtgläubig bei dem, was im Internet publiziert wird.

    Im Iran dagegen wird in den Fußballstadien nicht unbedingt Fußball gespielt, da werden auch schon mal ein paar Homosexuelle an Kränen aufgehängt oder untreue Ehefrauen gesteinigt, bis ihr Kopf nach unendlichen Qualen zermatscht ist.

    Grass mag offenbar dieses Regime und als ehemaliger SS-Mann und Künstler in Wort und Schrift wusste er sehr wohl, warum er die ihm entgegenströmende Kritik als "Gleichschaltung der Medien" brandmarkte. Hier blieb er in der Diktion, die er offenbar schon als junger Mensch verinnerlicht hatte. Das Langzeitgedächtnis tritt ja in seinem Alter wieder in den Vordergrund.

    Gleichschaltung der Kulturschaffenden war es dann wohl auch, die ihm letztlich einen Nobelpreis für Literatur bescherte.

    Interessant finde ich, wer ihm heute applaudiert: Von den braunen über die islamistischen bis zu den roten Antisemiten ist alles dabei.

    Er hat der Demokratie einen Bärendienst erwiesen - man muss sich dazu nur den Applaus aus Teheran anhören.
  9. #28

    Kirche im Dorf lassen

    Dass man Hochhuth nicht mehr besonders ernst nehmen sollte ergibt sich aus dessen Forderung, in China einzumarschieren.
    Inhaftierter Künstler Ai Weiwei: Dramatiker Hochhuth empfiehlt US-Militäreinsatz - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    Und Reich holt natürlich wieder die große Keule aus dem Keller und vereinnahmt alle Juden für die Agenda Netanjahus und Baraks. Er verschweigt, dass es in Israel eine heftige, durchaus kontroverse Debatte zum Thema Erstschlag gibt. Damit haben die beiden Politiker ja gedroht, das kann man nicht abstreiten.
    Der Israelit: Was gesagt werden muss - Solidarität mit Günter Grass
    Israel wird aber kaum ohne US-Unterstützung angreifen, und aus den USA kommen klare Statements, dass zumindest im diesen Jahr (doch) nicht mit einem Angriff auf den Iran zu rechnen ist. Da bleibt also noch Zeit, vernünftige Lösungen zu erarbeiten.

    In künstlerischer Hinsicht behauptet ja kaum jemand, dass Grass das perfekte Gedicht geschrieben hat. Es ist bei Grass schwer zu sagen, ob er ein kühl kalkulierender Politiker oder ein sensibler Dichter ist. Die Lyrik ist jedenfalls nicht sein Stammrevier, um das mal vorsichtig auszudrücken. Das alles könnte man ja im Feuilleton besprechen, aber beide Seiten wollen die große Bühne, den politischen Schlagabtausch. Böse Zungen könnten auch von einer Polit-Show reden.

    Die Frage ist eben, ob sich die provozierte Schlammschlacht zugunsten der SPD auswirkt, wie Grass vermutet. Da habe ich meine Zweifel weil die derzeitige SPD eben mühelos als Junior-Partner der CDU durchgeht, und der Bürger einem Steinbrück wohl kaum den Retter der Entrechteten abnimmt. Was Grass aber erreicht hat ist zumindest eine medienpolitische Diskussion über die „Gleichschaltung“ in den MSM, die man auch beim Wulff-Mobbing schon konstatieren musste.
  10. #29

    Wahren Frieden wollen Sie nicht

    Die Beschimpfungen gegenüber Grass sind beschämend.

    Eine Offenbarung der für objektiv gehaltenen Subjektivität bricht sich Bahn durch seine Kritiker.

    Selbstgerechter in seiner Anmaßung ein Urteil zu fällen war nur Hitler selbst.

    Pfui!

    Das hat nichts mit Antisemitismus zu tun.

    Hier wird derart mit zweierlei Maß gemessen, dass es einfach nur widerlich ist, soviel Dummheit zu spüren.

    Es ist nichts falsches daran einen Staat für seine sich selbst ständig neu erschafften Feindbilder und seine eigene inhumane Politik zu kritisieren.

    Da stimmen alle zu, es sei denn der kritisierte Staat heißt Israel.

    Mit welchem Recht tötet Israel Menschen mittels kriegerischer Waffengewalt? Das frage ich alle Kritiker, die Grass jetzt Antisemitismus vorwerfen. Aber da verstummen Sie alle. Dieses Thema wollen Sie erst gar nicht aufkommen lassen, denn Sie haben ja den Holocaust als Rechtfertigung für alles und jede Form der Kritik, sei diese gerechtfertigt oder nicht.

    Wo ist das menschlich gebliebene Israel was auch seinen Feinden die Hand reicht um zu versöhnen. Das wollen Sie nicht. Sie wollen keinen Frieden.

    Wer ist es der hier emotional überreagiert und die Wahrheit zu seiner eigenen verbiegt?

    Alles was Sie wollen ist die Waffenruhe durch Abschreckung.

    Mensch, entwickle dich weiter oder verharre in deiner Geschichte und sterbe nachdem du viele getötet hast. Das hat Gültigkeit, vor allem für einen souveränen und freiheitlichen Staat mit humaner Seele.