Wirtschaftspreis für Schüler: Elfjähriger schreibt Rettungsplan für Griechenland

HermansJurre Hermans ist elf Jahre alt, er mag Tiere und tobt gern draußen mit seinen Freunden. Und er sorgt sich um den Euro. Mit einer Rettungsidee für Griechenland bewarb sich der Schüler aus Holland um einen hochdotierten Wirtschaftspreis - und erstaunte die Juroren.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/l...825604,00.html
  1. #1

    Jurre rettet die Banken -

    da freuen sich die Banken usw.
  2. #2

    Beachtenswert !

    Auf wenn Jurre, der Schüler aus NL, nur mit hundert Euro belohnt wurde, so hat er gezeigt das kluge Köpfe nicht überteuerte Mega-Gipfel brauchen um zu einem Lösungsansatz zu kommen. Daran sollten sich mal alle diese Geldverbrenner ein Beispiel nehmen !
  3. #3

    Wundersame Geldvermehrung

    Eine nette Idee - nur nicht zu Ende gedacht:

    Ist diese Art von wundersamer Geldvermehrung auch für Deutsche, oder nur für Griechen zulässig? Wenn nein, warum nicht? Sind Deutsche EU-Bürger zweiter Klasse?

    Also ich fände das super:

    Die Deutschen bringen ihre Euros zur Bank und bekommen im Gegenzug dafür die DM wieder. Mit den abgegebenen Euros bezahlt die Bundesrepublik Deutschland ihre Staatsschulden. Ist doch supi, oder?
  4. #4

    Jurre Hermans for EU-President... lol

    Wie wäre es denn mit einem 100% Schuldenschnitt aller Euro-Staaten (inklusive aller Kommunen, Städte, etc.), und dann sofort ein radikales Schuldenverbot? Danach zur Not eine Transferunion, oder Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen, aber NIE WIEDER SCHULDEN!
    Am besten dann auch gleich den Euro an Gold binden.

    Nein Danke, ich will keine verlogenen Preisgelder.
  5. #5

    Zinsen!

    Die Griechen könnten theoretisch zwar alles Schuldgeld einzahlen und umtauschen, aber nicht die ZINSEN. Genau DAS ist ja die unsägliche Perversion unseres Geldsystems, und darum schuften die meisten im Hamsterrad.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jurre Hermans ist elf Jahre alt, er mag Tiere und tobt gern draußen mit seinen Freunden. Und er sorgt sich um den Euro. Mit einer Rettungsidee für Griechenland bewarb sich der Schüler aus Holland um einen hochdotierten Wirtschaftspreis - und erstaunte die Juroren.

    Wirtschaftspreis für Schüler: Elfjähriger schreibt Rettungsplan für Griechenland - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL
  6. #6

    Scheingeld

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jurre Hermans ist elf Jahre alt, er mag Tiere und tobt gern draußen mit seinen Freunden. Und er sorgt sich um den Euro. Mit einer Rettungsidee für Griechenland bewarb sich der Schüler aus Holland um einen hochdotierten Wirtschaftspreis - und erstaunte die Juroren.

    Wirtschaftspreis für Schüler: Elfjähriger schreibt Rettungsplan für Griechenland - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL
    Besser kann man wirklich nicht zeigen, dass Geld NICHTS wert ist und wir nur SCHEINgeld haben. Wenn Griechenland seine Euros abgibt, dann ist es ab diesem Zeitpunkt nur wertloses buntes Papier, für das es in Griechenland keinen Gegenwert mehr gibt. Denn der Grieche soll ja seine Drachme wieder bekommen, die dann Griechenland als Gegenwert hat.
    Im Endeffekt ist dies ein schönes Beispiel für eine Inflation. Die Griechen geben uns ihre Euros... dadurch verscheibt sich das Verhältnis von Geld und Gegenwerten noch weiter und im Euroraum wird es weiter teurer.
    Für so eine Milchmädchenrechnung, die nichts anderes als eine andere Variante des Gelddrucken EZB ist, gibt es auch noch eine Belohnung und eine journalistische Erwähnung?
  7. #7

    Murmeltier

    Und wieder ein schönes Beispiel dafür, wie man mit einer - sagen wir mal vorsichtig "nicht ganz durchdachten" - Idee in die Medien kommt und unverständlicherweise "gehyped" wird, solange man sich als niedlich aussehendes Kind an etwas außerhalb seiner Kragenweite wagt.
  8. #8

    Goldjunge

    Der Junge hat recht. Die Rückkehr zur [virtuellen] Drachme ist sehr sinnvoll. Denn:

    1. Der Nationalstolz der Griechen ist befriedet.
    2. Die Steuerflüchtlinge Griechenlands werden bestraft.
    3. weil der internationale Geldverkehr über ein politisches Kontrollinstitut kontrolliert werden kann.


    Chapeau. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht.
    Gruss an den Vater. ...wenn Kinder über den Kopf wachsen.
  9. #9

    Warum nicht die nächsten Schritte denken?

    Im nächsten Schritt bringen alle Griechen ihre Drachmen zur Zentralbank. Dort tauscht eine Maschine sie in Euro um. Die dringend benötigten Drachmen werden benutzt, um alle inländischen griechischen Schulden zu tilgen. Mit den Euros, die die Griechen jetzt haben, können sie portugisische Staatsanleihen kaufen und so deren Zinssatz drücken. Danach geben die Griechen wieder ihre Euros bei der Zentralbank ab und erhalten wieder Drachmen. Die Maschine ... jetzt tilgt die griechische Zentralbank die irischen Schulden ... Danach geben ...

    Es ist ein Umtausch, keine Verdoppelung!

    Aber ach so, die Idee ist ja nicht der Umtausch, sondern das Geldwegnehmen, die dabei stattfindende Abwertung. Ob das so sonderlich originell ist? Und Elfjährige dafür belohnen, dass sie sich Pläne ausdenken, wie man Rentner um ihre Lebensleistung bringt?