Zwölf-Prozent-Umfrage: Die Angst der Piraten vor dem eigenen Erfolg

Getty ImagesVon der Nischenpartei zur einflussreichen Kraft auch im Bund? Der Erfolg der Saarland-Wahl katapultiert die Piraten in einer deutschlandweiten Umfrage auf zwölf Prozent. Doch nicht alle Aktiven freuen sich über den Höhenflug. Die Angst wächst, die hohen Erwartungen nicht erfüllen zu können.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...825496,00.html
  1. #1

    Direkte Demokratie jetzt

    Der Umbau unseres Systems hat begonnen. Die parlamentarische Demokratie wird schrittweise in eine direkte Demokratie umgebaut. Die einzige Lösung, um Hinterzimmerklüngel-Politik beeinflusst von Lobbyisten zu verhindern. Sonst 7% 12% 20% 30%
  2. #2

    Toll

    Frau Merkel reibt sich schon mal die Hände. So kann sich auch nach 2013 weiter regieren.
  3. #3

    Da

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Von der Nischenpartei zur einflussreichen Kraft auch im Bund? Der Erfolg der Saarland-Wahl katapultiert die Piraten in einer deutschlandweiten Umfrage auf zwölf Prozent. Doch nicht alle Aktiven freuen sich über den Höhenflug. Die Angst wächst, die hohen Erwartungen nicht erfüllen zu können.

    Zwölf-Prozent-Umfrage: Die Angst der Piraten vor dem eigenen Erfolg - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    brauchen sie keine Angst zu haben, schlechter als unsere korrumpierten eliteparteien können sie es nicht machen.
    Gibt eben genug protestwähler wie mich und es werden immer mehr.
  4. #4

    Nur nicht bange machen!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Von der Nischenpartei zur einflussreichen Kraft auch im Bund? Der Erfolg der Saarland-Wahl katapultiert die Piraten in einer deutschlandweiten Umfrage auf zwölf Prozent. Doch nicht alle Aktiven freuen sich über den Höhenflug. Die Angst wächst, die hohen Erwartungen nicht erfüllen zu können.

    Zwölf-Prozent-Umfrage: Die Angst der Piraten vor dem eigenen Erfolg - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Wenn die Piratenpartei die Bürgerbeteiligung an wichtigen Entscheidungen wie z. B. Eurorettung, Staatsquote, Immigrationspolitik etc. sicher stellt, muss sie keine Angst haben, dann ist denen die Mitgliedschaft im Bundestag und ein wichtiger Beitrag zur Demokratie nicht mehr zu nehmen!
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ...Spätestens dann würde der Anspruch der Partei, die sich flachmöglichste Hierarchien auf die Fahne geschrieben hat, mit dem natürlichen Machtgefälle zwischen Fraktion und Basis kollidieren....
    Ist die politische Degeneration schon so weit fortgeschritten, dass man die praktizierte Entkoppelung von Fraktion und Basis inwzischen als "natürliches Machtgefälle" ansieht?

    Genau gegen diese Entdemokratisierung vorzugehen ist doch erklärtes Ziel der Piraten. Insofern kollidiert da rein gar nichts...
  6. #6

    Die Piraten:

    -nehmen den Grünen Stimmen weg
    -locken Nichtwähler an die Urne(hohe Wahlbeteiligung ist schlecht für kl. Parteien)


    M.A. ein guter Anfang!
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Von der Nischenpartei zur einflussreichen Kraft auch im Bund? Der Erfolg der Saarland-Wahl katapultiert die Piraten in einer deutschlandweiten Umfrage auf zwölf Prozent. Doch nicht alle Aktiven freuen sich über den Höhenflug. Die Angst wächst, die hohen Erwartungen nicht erfüllen zu können.

    Zwölf-Prozent-Umfrage: Die Angst der Piraten vor dem eigenen Erfolg - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Na ja... um genügen Einfluss zu bekommen brauchen die Piraten ein starkes Mandat. Wenn man in den Parlamenten sitzt hat man eher die Gelegenheit in den Fluss der Entscheidungen einzugreifen und Mängel offenzulegen. Ich denke das kann man stemmen.

    Da muss ich mich aber auch selbst am Reimen reissen und aktiver werden.

    Gruß(an die schon im Parlament sitzenden) und die Foristen..
    Es gibt immmer noch stille Reserven, die aktiviert werden können...
    Oli
    Pirat
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Priorität müsse es jetzt sein, am Programm zu feilen und sich auf die Inhalte zu fokussieren. Den Piraten müsse klar sein, dass man nicht nur mit "viel Brimborium ins Parlament einziehen kann, sondern auch liefern muss".

    Aussagen wie diese dürften Piraten-Kritikern, die die Newcomer-Partei für ihre Unfertigkeit und Widersprüche angreifen, neue Munition geben.
    Wenn also den Piraten bewusst ist, dass sie das Vertrauen auch rechtfertigen müssen, dann gibt das den Kritikern "neue Munition"? Interessant. Und was wäre gewesen, wenn die Piraten sich einfach nur gefreut hätten? Wäre das keine Munition ("Spaßpartei")? Oder wenn sie gelassen reagiert hätten? Wäre dann nichts gekommen von wegen "Arroganz" "weltfremd" usw.?
    Mal ehrlich: egal wie die Piraten reagieren - die Meckerköppe haben immer was daran auszusetzen. Zur Not wird wieder die alte Keuel mit der Raubkopie rausgeholt oder der Unfug von wegen "Kinderpornographie schützen".
    Aber was stört es eine deutsche eiche, wenn sich ein Eber daran schobbert? ;-)
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mit der Angst haben Gabriel, Merkel und Rösler auch keine Probleme^^.