Center for Copyright Information: US-Netzwache gegen Online-Piraterie gegründet

dpaSurfer in den USA sollen auf Zuruf der Rechteinhaber von ihren Providern sanktioniert werden - ganz ohne Gerichtsverfahren. Eine Überprüfung der Vorwürfe soll die Nutzer 35 Dollar kosten. Im Beirat der Online-Wache sitzen auch Bürgerrechtsaktivisten.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...825395,00.html
  1. #10

    Zitat von Montanabear Beitrag anzeigen
    Ja, so ganz anders als jede andere Industrienation !
    Wie gesagt - es ist eine Republik, ok. ?
    Den Kuenstlern und Urhebern in den USA gehen jaehrlich Millionen von Dollars an Einnahmen fuer ihr Geisteseigentum verloren . Nordkorea und China sind die fuehrenden Copyrightschergen. Da sind die Einzelnen nur ein Tropfen auf dem heissen Stein. Trotzdem gibt es ein Copyrightgesetz und das muss eingehalten werden. Wenn man es aendern will, soll man das tun. Aber so einfach umgehen - nee, sind wir nichts Rechtsstaaten ?
    Aha,.....

    Seltsam aber das diese ganze Quakerei schon sehr penetrant auf Copyright etc. fixiert wird. Interessanter Weise findet sich in den Zahlen zu Traffic, daß in den USA immerhin knapp 20 % der Internetnutzer sich für's Scriptng interessieren, mit dem man selber Internetseiten erstellt. In D sind es nicht mal 3%, auf sehr lesenswerten Seiten dazu.
    Irgendwie scheint es gerade zu verbissen um was anderes gehen zu sollen, als um ein Telekommunkationsmittel. Ein geradezu wiederwertiger Trend, partout ein mediales Hoheitsgebiet vorzugaukeln.

    Außer in Windows XP- und Vista- Home Basic ist in allen Versionen die Möglichkeit zum erstellen eigener abrufbarer Seiten vorhanden.Seit Windows 95. Selbst Provider braucht privat also niemand um abrufbare Seiten mittels Serverfunktion bereitzustellen. Ein Aspekt der sehr zur Verbreitung des sogenannten "Internet" beigetragen hat.


    Wer an den Copyrighthaltern vorbei Geld mit viel Conten machen will, der kommt wohl um Serverfarmen nicht drum rum und kann ja durchaus, wie es in einem Kommentar im verlinkten C|Net steht, mittels "monitoring" der ISP's, also der Provider, hinsichtlich des Abrufs von illegalem Content beobachtet werden. Aber dann wird alles Überwacht. Außer es findet eine Hellseherei samt großem Lauschangriff bei jedem statt, von dem man annimmt er werde eine solche Seite aufrufen, um dan nur dieses zu überwachen.
  2. #11

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Surfer in den USA sollen auf Zuruf der Rechteinhaber von ihren Providern sanktioniert werden - ganz ohne Gerichtsverfahren. Eine Überprüfung der Vorwürfe soll die Nutzer 35 Dollar kosten. Im Beirat der Online-Wache sitzen auch Bürgerrechtsaktivisten.

    Center for Copyright Information: US-Netzwache gegen Online-Piraterie gegründet - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    Es ist schon sehr seltsam , wie die Unternehmen versuchen das "Rechtsystem" in ihre eigenen Hände zu nehmen.

    Natürlich hat jeder Bürger ein Anrecht auf einen Internetzugang - das bedingen gerade in den USA der 1.Verfassungszusatz, seine Meinung in Wort Schrift und Bild öffentlich anbieten, aber damit auch gelesen zu werden!

    Hier jemand aus Wirtschaftlicher Willkür ausschließen zu wollen - das dürfte so oder so ganz schnell vom High Court in den USA eingezogen werden - und dann kommen Schadensersatzklagen auf die Provider zu die sich gewaschen haben - gerade in den USA kann das leicht mal eine Mrd. kosten ..

    Es mag peinlich für die Medienindustrie sein, das sie nicht mehr die Preise überall so diktieren können wie sie das wünschen - aber deshalb das Recht selber in die Hand nehmen - und den Zugang zur Welt im Alleingang ohne Richter bestimmen zu wollen dürfte wohl nicht mehr konsensfähig sein!

    Die Vertriebsfirmen hätten sich problemlos einen ganz anderen "Verwertungsrechte geschützten Weg" bauen können - ihr eigenes Netz-System - aber jetzt die öffentliche Kommunikation in die eigenen Hände nehmen zu wollen - entspricht einem Dikatatorsichen und Feudalherrschaftlichen Denken - als wenn man Brief, Post, Paketschendienst und die Zeitungen für jemand verbieten könnte!

    Und wer da im Beirat oder sonstwo sitzt ist vollkommen egal - es ist eine private Organisation die das Rechtssystem der USA und wohl auch der Welt aus den Angeln hebeln will - für ihre eigenen dunklen Geschäftschen wohl .. SPON wäre gut beraten solchen Organisationen nicht auch noch eine wohlwollende Trittleiter zu geben - das rächt sich irgendwann bitterböse wenn man dann plötzlich mit auf der Anklagebank irgendwann sitzt ...
  3. #12

    Zitat von Montanabear Beitrag anzeigen
    Ja, so ganz anders als jede andere Industrienation !
    Wie gesagt - es ist eine Republik, ok. ?
    Den Kuenstlern und Urhebern in den USA gehen jaehrlich Millionen von Dollars an Einnahmen fuer ihr Geisteseigentum verloren . Nordkorea und China sind die fuehrenden Copyrightschergen. Da sind die Einzelnen nur ein Tropfen auf dem heissen Stein. Trotzdem gibt es ein Copyrightgesetz und das muss eingehalten werden. Wenn man es aendern will, soll man das tun. Aber so einfach umgehen - nee, sind wir nichts Rechtsstaaten ?
    Tränendrüsen drücken aber ansonsten nur Nebelkerzen werfen?

    Den Künstlern und "Urhebern- was auch immer das sein mögen" gehen gerade durch die Verwertungsgesellschaften ihre Einnahmen verlohren - den gerade diese greifen sich die Mio und Mrd. gewinne ab - von Aktienfirmen bis hin zu Rechtsanwaltskanzleien ist da so ziemlich alles vertreten die daran reibach machen .. die Künstler keineswegs!

    Und bei China moniert man etwas, was man selber im gewaltigen Umfange praktiziert hat - nämlich den Diebstahl von Technologien über die jahrtausende Hinweg!
    China hat die Westlichen Räuber sogar die meiste Zeit aus dem Land rausgeworfen - weil es nichts schlimmeres als diese Produktpiraten der Kolonialstaaten gegeben hat!

    Über 300 grundlegende Erfindungen - die heute die Basis des Lebens der gesamten Welt darstellen kommen aus China - incl. des Papiergeldes , der Seite und damit auch der konstruktion der "Spinndüsen" für die Plastik herstellung!
    Aber jetzt tut der "Räuber" so als wäre er ein unbescholtener Mann , und China wäre der "Böse" .. ist dummerweise nicht so - und deshalb spielt China da überhaupt nicht mit!

    Die Menschliche Geschichte ist voll vom Diebstahl von Produktionswissen - schauen wir mal auf Deutschland - Stahlherstellung aus Englang geklaut , incl . der Konstruktion der Dampfmaschine - das gesamte Funksystem wurde über "reingeniering" einem Italiener der so dumm war einen Deutschen seine "Erfindung" zu zeigen geklaut!

    Firmen wie Siemens sind nur noch die Überreste der früheren Telefunken - und diese wurde mit "gestohlenem Wissen" gegründet!

    Oder die Pharmaindustrie - die auf zig tausenden Pflanzen ihre "Produkte aufbaut" - von denen aber die meisten überhaupt nicht aus den Kolonialstaaten kommen - sondern in aller Welt zusammengeklaut wurden!

    Sogar die Magnetschwebebahn ist keine "Erfindung der Fa. Siemens" sondern von einem H.Tesla - dem man eben keine Lizenzgebüren zahlen wollte .. Diebstahl in ganz grossem Umfange sogar!

    Der Diebstahl ist ein so wichtiger Wirtschaftsfaktor gerade für die Kolonialstaaten incl. Deutschland gewesen , das man diese vergessen könnte - sie hätten heute noch den Stand von vor 500 Jahren - wo die beste Erfindung die des Schießpulvers war .. seltsamerweise auch erst nachdem die Chinesen das vor Jahrtausenden schon erfunden hatten!

    Nach heutiger "Urheberrechtsauffassung" müßte alleine Deutschland für die Nutzung des "Schießpulvers" wohl ein paar Bio Euro jedes Jahr an China überweisen .. wäre doch mal was oder?
  4. #13

    .

    Zitat von Montanabear Beitrag anzeigen
    Ja, so ganz anders als jede andere Industrienation !
    Wie gesagt - es ist eine Republik, ok. ?
    Den Kuenstlern und Urhebern in den USA gehen jaehrlich Millionen von Dollars an Einnahmen fuer ihr Geisteseigentum verloren . Nordkorea und China sind die fuehrenden Copyrightschergen. Da sind die Einzelnen nur ein Tropfen auf dem heissen Stein. Trotzdem gibt es ein Copyrightgesetz und das muss eingehalten werden. Wenn man es aendern will, soll man das tun. Aber so einfach umgehen - nee, sind wir nichts Rechtsstaaten ?
    Geschichtlich ist das Copyright/Patente ein sehr neue Erfindung und wird heute sehr grob von einer Minderheit (Contentmafia) verwendet um sich bei der Masse zu bereichern. Dabei hat die Contentmafia es einfach nur verpennt auf Digitalisierung und Internet zu setzen.