Vorwurf Wirtschaftsspionage: Der Steuer-Aufstand der Schweizer

dapdEine geklaute CD, ein toter Zeuge, drei Haftbefehle: Schweizer Ermittler haben mit ihrem Vorgehen gegen deutsche Steuerfahnder Empörung ausgelöst. Die Eidgenossen feiern den Vorstoß gegen den großen Nachbarn: "Endlich lassen wir uns nicht mehr alles bieten."

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...825313,00.html
  1. #160

    Ahnungslos nicht gleich Unschuld

    Zitat von Newspeak Beitrag anzeigen
    Die Schweiz ist doch der Iran Europas. Mit organisierter Kriminalität das Riesengeld verdienen, und einige Milliarden gehören ja sicher solchen illustren Familien wie der von Gaddafi oder Assad oder auch Leuten im Dunstkreis von Al Kaida, und frech werden, wenn .....
    Im Sinne von; wer hat's erfunden.......
    Eingefrorene Gaddafi-Gelder: Deutschland überweist eine Milliarde an Libyen - Krise in der arabischen Welt - FOCUS Online - Nachrichten
  2. #161

    Zitat von Nihil novi Beitrag anzeigen
    AK: Schweizer Steuerquote ist höher als gedacht « DiePresse.com

    Die AK-Ökonomen adaptierten also die Berechnungen der OECD und berücksichtigten auch die Ausgaben für Gesundheit und Pensionen (Zahlen für 2006). Die Schweizer Quote erhöht sich so von 29,3 auf 38,2 Prozent. Für andere interessante Referenzländer wie die USA, Frankreich oder Schweden gibt es allerdings keine Zahlen zur Pensionsversicherung.

    In deutschland liegt sie bei 39% Wir haben also eine Differenz von 0,8%. Und wir sind kein Kleinstaat der natürlich kaum Fläche hat und deshalb in vielen Dingen kostengünstiger liefern kann. Manche haben hier Vorstellungen vom schweizer Paradies, völlig absurd.
    Na dann - bleiben Sie dort wo Sie sind und werden Sie glücklich dabei.Kleinstaaten ohne "Fläche" behagen Ihnen offenbar nicht.
  3. #162

    Unschuldsvermutung!

    Zitat von mneisen Beitrag anzeigen
    Unsere Steuerfahnder haben - nach dem, was Sie und ich aus der Presse wissen können - im Auftrag deutscher Behörden Straftaten im befreundeten Ausland begangen!
    Ich hoffe, dass sie und vor allem die dafür verantwortlichen Vorgesetzten und Politiker dafür entsprechend bestraft werden.
    "In dubio pro reo" gilt immer noch. Was Sie hoffen ist irrelevant!
  4. #163

    Der im Text zitierte Tages-Anzeiger schrieb heute unter dem Titel: "Michael Laubers Fehleinschätzung": "Wer profitiert vom Eclat und einem möglichen Scheitern der Verhandlungen? Einstweilen nur die rot-grüne Opposition in Deutschland. Und in der Schweiz jene Ewiggestrigen, die gegen Steuerabkommen sind, weil sie am alten Bankgeheimnis kleben". Die NZZ titelte: "Die Renaissance der garstigen Schweiz". Und sogar die dümmste Gratis-Boulevardzeitung "Blick am Abend" gab sich heute sehr zahm. Woher nimmt der Spiegel seinen behaupteten Medien-Tenor?
  5. #164

    Blödsinn

    Zitat von friedel_3 Beitrag anzeigen
    Die Eigenschaften die F. Schiller den Schweizern in Wilhelm Tell angedichtet hat existieren schlicht (noch) nicht.
    Da befestigen die Banken die Hüte (des schnöden Mammon) auf den Plätzen vor den Banken und lassen sie von ihren Bürgern grüßen...
    Allein, es.....
    Der gesamte Finanzsektor (inklusive Versicherungen) erbrachte 2009 11 Prozent der Bruttowertschöpfung der Schweiz (CHF 59,1 Mrd.). Davon steuerte der Bankensektor CHF 35,9 Mrd. zur Wertschöpfung bei, was einem Anteil von 6,7 Prozent am Bruttoinlandprodukt entspricht. Der inländische Personalbestand im Bankensektor lag im Jahr 2009 bei 135'900 Personen. Die in der Schweiz verwalteten Vermögen beliefen sich 2009 auf CHF 5'600 Mrd., davon entfallen CHF 3'000 Mrd., etwa 54 Prozent, auf ausländische Kunden. Im grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft ist die Schweiz mit einem Marktanteil von 27 Prozent Weltmarktführer.[4]
  6. #165

    Es kommt darauf an

    Zitat von redwed11 Beitrag anzeigen
    Wer sich hier rechtswidrig verhält, ist die schweizer Bundesanwaltschaft, die die Haftbefehle gegen deutsche Beamte der Strafermittlungsbehörden beantragt hat.
    Hier wird gegen deutsche Staatsangehörige ermittelt, die angebliche Straftaten auf deutschem Staatsgebiet begangen haben sollen.
    Mit anderen .....
    Also wenn die Steuerfahndung aktiv Aufträge zur Ausforschung erteilt haben, dann ist das geheimdienstliche Agententätigkeit und als solche den Strafverfolgungsbehörden verboten und auch in Deutschland strafbar. Es gibt da ein paar nette Gesetze. Und das kann für die Steuerfahnder noch üble Folgen haben.
  7. #166

    .

    Zitat von kiltbear Beitrag anzeigen
    Es dürfte für Sie eventuell neu sein, aber die Schweiz ist ein souveräner Staat mit eigenen Gesetzen. Das deutsche StGB ist hier etwa genaui so relevant wie die Scharia, nämlich gar nicht, sorry.
    Erstens richtete sich mein Kommentar an die deutschen Sympathisanten der Schweizer Justiz, und zweitens lautet die analoge Schweizer Strafrechtsbestimmung (Art. 160) ganz ähnlich:

    SR 311.0 Art. 160 1. Strafbare Handlungen gegen das Vermgen. / Hehlerei (Schweizerisches Strafgesetzbuch)
  8. #167

    Hobbyjurist

    Zitat von Izmir.Übül Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollten Sie und Andere, die ständig von "Hehlerei" faseln, sich mal den § 259 StGB im Wortlaut zu Gemüte führen. Da ist ausschließlich vom Ankauf rechtswidrig erlangter "Sachen" - in diesem Fall also ein CD-Rohling im Wert von 20 Cent - und Bereicherungsabsicht bei deren Weiterveräußerung die Rede. Natürlich kann die Beschaffung von Informationen u.U. auch illegal und deren Verwendung unzulässig sein, was im Einzelfall zu prüfen ist, aber "Hehlerei" ist mit Sicherheit nicht der einschlägige Straftatbestand.
    Da haben wir es aber mit einem tollen Hobby-Juristen zu tun. Definiere Sache. Sind Daten keine Sachen? Sind Daten Luft, oder was? Und ist Luft keine Sachen.

    Generell kann man sich langsam nur noch schämen für den Werteverfall der deutschen Politik und v.a. der deutschen Gesellschaft.
  9. #168

    [QUOTE=PK2011;9940689]
    Zitat von dschou Beitrag anzeigen
    -----
    Die von Schweizern gerne angefeindeten 300.000 Deutschen (rund 0,4% der Bevölkerung Deutschlands) machen wohl Jobs, für die sich Schweizer zu fein sind oder nicht die entsprechende Qualifikation .....[/QUOTE

    Ja, die Deutschen hier machen Jobs wie Ingenieur, Arzt, Handwerker, Geschäftsführer, Banker, Sachbearbeiter..........
    Alles Dinge die die Schweizer nicht machen wollen, natürlich.
    Fragen Sie mal, wer zurück nach DE möchte. Ich kenne niemanden, mich eingeschlossen. Ich bin sogar der Ansicht, dass der Zuzug von Deutschen erschwert werden sollte.

    Über die angeblichen Fluchtgelder müssen in DE ja unheimliche Vorstellungen herrschen. Bevor der deutsche Staat davon etwas investieren würde - in DE - gibts einen neuen Rettungsschirm damit euch nicht eure Währung um die Ohren fliegt.
    300'000 Deutsche bei rund 7 Mio. Einwohnern in der Schweiz macht
    rund 4 % der Gesamtbevölkerung. 70000 Schweizer in Deutschland
    macht einen Anteil von weniger als 0.1 % an der Gesamtbevölkerung.
    Es ist oft nicht die Zahl an sich sondern der relative Anteil der die
    Wahrnehmung (und die Einstellung) bestimmt. Fragen Sie doch einmal
    die Spanier in Mallorca oder so? Aber ich bin sicher, dass 80 % der
    Deutschen in der Schweiz keinen Fremdenhass oder Abneigung ver-
    spüren. Weil sie dort sind um zu arbeiten und zu leben; und nicht um
    dauernd zu vermitteln, dass sie aus einem grossen Reich (zwecks
    "Entwicklungshilfe")in einen Zwergstaat zwangsversetzt wurden.
  10. #169

    Na dann ist ja alles gut

    Zitat von heiniresse Beitrag anzeigen
    Wenn die Vorwürfe der Schweizer stimmen, die deutschen Steuerfahnder hätten sich aktiv Infos beschafft und das würde gegen das schweizer Recht verstoßen, so ist es verständlich, daß die schweizer Behörden einen Haftbefehl erlassen haben und die deutschen Behörden im Wege ....
    wenn der letzte Satz auch umgekehrt, d.h. für die Schweizer Bankbeamten gilt. gelle