Sorge ums Wachstum: Industrie warnt vor hohen Spritpreisen

dpa/dpawebDie steigenden Benzinpreise ärgern nicht nur Autofahrer: DIHK-Präsident Hans-Heinrich Driftmann warnt, die Verteuerung sei das "Geschäftsrisiko Nummer eins". In der Koalition mehren sich Forderungen nach einer Erhöhung der Pendlerpauschale.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...825138,00.html
  1. #10

    Normalität

    Zitat von rad666 Beitrag anzeigen
    Gute Idee, und wenn man dann früh zur Arbeit fahren will ist der Akku leer? Problem bei E-xxx ist immer noch die Heizung im Winter, da sie komplett aus dem (ohnehin kalten) Akku gespeist werden muss, neben Scheinwerfern und restlicher Elektronik.
    In Oslo (und wohl nicht nur dort) stehen die Stromzapfstellen am Straßenrand, und es hängen die Autos dran. Warum ist in anderen Ländern längst Normalität, was bei uns immer noch kleingeredet wird?
  2. #11

    Dann frage ich mal ...

    Zitat von gammaxray Beitrag anzeigen
    Die Treibstoffpreise auf unserem Planeten
    Veröffentlicht am 31. März 2012 by staseve

    Leipzig. Ein Facebook-Freund hat uns soeben die Preise für verschiedene Treibstoffe in verschiedenen Ländern der Erde reingereicht. Hier der Vergleich für ....
    ...ganz provokativ, warum ziehen Sie nicht nach Vietnam oder Ghana?
    Mit Steuern wird die Gesellschaft gestaltet, auch Sie nutzen die Infrastruktur. Wählen Sie doch andere Politiker, hält Sie bei uns keiner von ab. Aber jaulen Sie nicht so!
  3. #12

    Benzinspartipp

    Alle beklagen sich, daß die Ölkonzerne nach Belieben die Preise nach oben verändern. Konzertiertes Gegensteuern ist möglich. Beispielsweise durch Pendlerportale wie Startseite - Wir pendeln zusammen - Ihr Mitfahrportal - Fahrgemeinschaften, Mitfahrgelegenheiten, Pendeln mit dem Auto - Machen wir die Straen frei. Dort können sich Pendler, die jeden Tag die gleiche Strecke zu ihrem Arbeitsplatz fahren, anmelden.Die Erhöhung der Pendlerpauschale bedeutet Duldung der Preispolitik durch die Regierung
    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die steigenden Benzinpreise ärgern nicht nur Autofahrer: DIHK-Präsident Hans-Heinrich Driftmann warnt, die Verteuerung sei das "Geschäftsrisiko Nummer eins". In der Koalition mehren sich Forderungen nach einer Erhöhung der Pendlerpauschale.

    Sorge ums Wachstum: Industrie warnt vor hohen Spritpreisen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
  4. #13

    Höchst unklug

    Das wäre höchst unklug! Wie bereits Herr Teyssen von E.On eine Heizzulage für Arme gefordert hat wäre auch die Erhöhung der Pendlerpauschale nichts weiter als eine weitere Subvention. Das wäre nur Wohltätigkeit, wenn diese "Zulage" direkt von den Mangern und Konzernen, die davon profitieren bezahlt würde. Ich vermute aber, dass diese sich vehement dagegen wehren werden. Also ist dieser Voschlag auch nur Lobbyismus und sollte als solcher abgetan werden.

    Dann kann man die Preise beliebig erhöhen und die Nachfrage bleibt aufgrund von staatlichen Eingriffen (die der Steuerzahler bezahlt) unelastisch. Eine elastische Nachfrage (Nachfrage sinkt bei Preissteigerung) ist aber für den Angebot-Nachfrage-Mechanismus unerlässlich!

    Die Bundesregierung muss unverzüglich aus allen Subventionsprogrrammen aussteigen. Sonst kommt jede Gruppe an und erfindet einen Grund warum man Subventionen benötigt. Wegzüge von Unternehmen in andere Länder - viele kommen ja schon wieder zurück, weil im Ausland das know-how und (Wunder was?!) die Deutschkenntnisse fehlen.
  5. #14

    fossile Industriedenke

    Zitat von pepe_sargnagel Beitrag anzeigen
    Das wäre höchst unklug! Wie bereits Herr Teyssen von E.On eine Heizzulage für Arme gefordert hat wäre auch die Erhöhung der Pendlerpauschale nichts weiter als eine weitere Subvention.
    Dann kann man die Preise beliebig erhöhen und die Nachfrage bleibt aufgrund von staatlichen Eingriffen (die der Steuerzahler bezahlt) unelastisch. Eine elastische.....
    Die deutsche Industrie sollte den sog "Fachkräftemangel" ( seit über 20 Jahren wird gebetet... ) mal gefälligst umsetzen.

    Diese Umsetzung heißt , daß man die angeforderten Ingenieure einstellt UND in den Betreiben hält . Im weiteren ist die Entlohnung eher lausig .
    Kürzlich war zu lesen daß die Lohnhürde für ausländische FK auf rudn 44000 gesenkt wird ( von 66000 und davor 88000 ) : sie glauben doch nicht ernsthaft, daß bei diesem Hungerlöhnen hierzulande einer anklingelt ??

    Es gibt genug Ideen ,wie man Sprit einsparen kann und die auch schon in Praxi erprobt sind. Nur es wird aus "marktingtechnischen" Gründen nict eingeführt , weil man den Kunden nach wie vor ein PS Protz als Statussymbol verticken will ( und genügend darauf reinfallen )

    Wer ansatzweise ein fortschrittliches Auto sucht , wird in bold germany net fündig - eher in zB Frankreich

    Btw das Heizen im E-Car läßt sich wesentlich effizienter mit einer Standheizung realisieren, die btw auch bei einem Normalen Auto nur Vorteile hat ... In den ersten Minuten verbraucht selbst ein Kleinwagen ca 30L /100km an Sprit
  6. #15

    Pppo

    oder; die PendlerPauschalePopulismusOffensive - präsentiert in freundlicher Zusammenarbeit von Industrie und CDU
    Barthle sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er sei immer bereit, über eine Erhöhung der Pendlerpauschale zu diskutieren. "Aber die Vergangenheit lehrt uns, dass dies eher zu einer Erhöhung des Spritpreises führt."
    Ähh, mag die Erhöhung wohl eher daran liegen, daß der Rohölpreis und damit ergo auch der Spritpreis stetig steigt?

    Laumann sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post": "Man muss immer mehr Geld zur Arbeitsstätte aufbringen, um überhaupt arbeiten und Steuern zahlen zu können".
    Wie wär´s dann mal von politischer Seite damit, das Übel bei der Wurzel zu packen; nämlich unsere Abhängigkeit vom Öl sukzessive zu vermindern?
    Ach nee, daß erfordert Umstellungen, Weitblick und politischen Gestaltungswillen; meine Schuld, ich vergaß! Ist halt keine tragbare Vorgehensweise für (Wert-)konservative Politiker.
    Die PP zu erhöhen ist 1.) einfacher umzusetzen und 2.) einfacher dem Wahlpöbel zu vermitteln und bringt 3.) somit die erhofften Stimmen im Wahlkampf in NRW und SH.
    Erinnert irgendwie an den €-Rettungsschirm:
    Wir bürgen ja nur für Milliardensummen, die Bürgschaften werden ja niemals fällig. Und das Öl geht uns ja niemals aus.
    Nach den Schwarzen die Sintflut...
  7. #16

    Wohnen im Grünen........

    und den Staat bezahlen lassen für das Pendeln, dazu noch den dort wohnenden Städtern die Luft verpesten, die Strassen verstopfen und das 5 mal in der Woche.
    Warum nicht um 5:00 Uhr aufstehen und mit dem Zug fahren und nur die Zugfahrt steuerlich begünstigen? Oder zum Arbeitsplatz ziehen und die Umzugskosten steuerlich begünstigen.
    Ich bekomme auch keine Subvention für meine höheren Wohnkosten in der Stadt wo es Arbeit gibt.
    Ich hoffe hier erfolgt endlich mal ein Umdenken! Die Zeiten haben sich geändert.
  8. #17

    Pendlerpauschale vs. Mineralölsteuer

    Die Pendlerpauschale ist ordnungspolitisch als Subvention einzustufen und damit nicht sinnvoll. Wieso man über so ein verhältnismäßig kompliziert zu handhabendes Konstrukt überhaupt diskutiert fällt mir schwer einzusehen.

    Der direktere Ansatz ist die Mineralölsteuer. Mit welchem Recht bereichert sich der Staat über die Maßen (weil prozentual) an den Krisen dieser Welt?

    Die Lösung: eine rein mengenbezogene Pauschsteuer, dafür aber keine Mehrwertsteuer auf Mineralöl (die muss halt vorher einmal reingerechnet werden). Damit würde der Eindruck des Krisen-/Kriegsgewinnlertums des Staates vermieden und die Preissteigerungen wären "echt".
  9. #18

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die steigenden Benzinpreise ärgern nicht nur Autofahrer: DIHK-Präsident Hans-Heinrich Driftmann warnt, die Verteuerung sei das "Geschäftsrisiko Nummer eins". In der Koalition mehren sich Forderungen nach einer Erhöhung der Pendlerpauschale.

    Sorge ums Wachstum: Industrie warnt vor hohen Spritpreisen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Benzinpreis USA:
    4$/galone = 1.06 $/l bei einem Kurs von 1.34$/€ ==> 0,79 €/l

    In Europa langt der Fiskus zu, und schiebt den Konzernen den schwarzen Peter zu. Wer sich bewert kriegt gute Ratschläge:" Ein kleineres Auto kaufen..."..."Zurück in eine Mietskaserne ziehen.." usw.
    Grüne Volkserziehung per Spritpreis nenne ich so etwas.
  10. #19

    Das einfachste wäre!

    Ein staatliches, verpflichtendes Portal in dem jede Tankstelle 30 Minuten bevor sich die Preise auf der Zapfsäule ändern, diese online veröffentlichen muß!

    So könnte jeder Autofahrer in einem vernünftigem Umkreis sicher sein, dass er die preiswerteste Tankstelle ansteuert!
    Der Markt hat seine Freiheit - und der Autofahrer auch!
    Vor Autobahntankstellen sind Tafeln mit den nächsten vier Preisen von Autohöfen oder Rastanlagen aufzustellen, dann gibt es hier auch die Wahl!