RTL-Reportage über Gaddafis Frauen: "Er war dreckig, er war gewalttätig"

RTLEin kleines Zeichen genügte, und junge Frauen wurden ihm zum Missbrauch zugeführt: In "Das geheime Doppelleben des Diktators" versucht RTL-Frau Antonia Rados, Libyens Ex-Herrscher Gaddafi systematische Vergewaltigung nachzuweisen - und verfällt dabei in gefährlichen Voyeurismus.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,825077,00.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein kleines Zeichen genügte, und junge Frauen wurden ihm zum Missbrauch zugeführt: In "Das geheime Doppelleben des Diktators" versucht RTL-Frau Antonia Rados, Libyens Ex-Herrscher Gaddafi systematische Vergewaltigung nachzuweisen - und verfällt dabei in gefährlichen Voyeurismus.
    RTL und n-tv: Zwei Seiten derselben Medaille. RTL liegt auf bei meinem Sat-Receiver auf Platz 40+, ein Ecke, in die ich mich äusserst selten verirre. n-tv, für die Rados wohl überwiegend als "Korresdpondentin" unterwegs ist, liegt auf Platz 25, weil ich morgens Börsenkurse sehen will. Das bekommt der ÖRR nicht hin. Ausserdem ist n-tv äusserst lustig, weil die ModeratorenInnen ein Deutsch sprechen, das ungefähr dem einer gut unterrichteten 5. Klasse entspricht. Grauenvoll schön.
  2. #2

    da ich viele Jahre mit Libyen Geschäfte gemacht habe...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein kleines Zeichen genügte, und junge Frauen wurden ihm zum Missbrauch zugeführt: In "Das geheime Doppelleben des Diktators" versucht RTL-Frau Antonia Rados, Libyens Ex-Herrscher Gaddafi systematische Vergewaltigung nachzuweisen - und verfällt dabei in gefährlichen Voyeurismus.

    Gaddafi-Reportage auf RTL: "Er war dreckig, er war gewalttätig" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    versucht jetzt die RTL-Frau ihre Geschäfte damit zu machen, mehr nicht. Mit Libyen konnte man gute und faire Geschäfte machen. Die neuen Machthaber sind dagegen richtige Verbrecher.
    Da wird bestimmt in einigen Jahren ein Gaddafikult entstehen.
    Der Libyenkrieg war ein Krieg gegen den EURO und die freie Entscheidungen der Libyer. Dann wurden Verbrecher bezahlt das zu ändern.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein kleines Zeichen genügte, und junge Frauen wurden ihm zum Missbrauch zugeführt: In "Das geheime Doppelleben des Diktators" versucht RTL-Frau Antonia Rados, Libyens Ex-Herrscher Gaddafi systematische Vergewaltigung nachzuweisen - und verfällt dabei in gefährlichen Voyeurismus.

    Gaddafi-Reportage auf RTL: "Er war dreckig, er war gewalttätig" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    Was vor allem dreckig und gewalttätig war, war die Art und Weise , wie er von dem barbarischen Mob in aller Öffentlichkeit gequält und hingerichtet wurde.( siehe youtube)

    Eine tolle Demokratiebewegung, die ihm nicht einmal ein anständiges Gerichtsverfahren eingesteht.

    Und verglichen zu dem was auf Lybien jetzt zukommt, wird man sich als Frau und andere Minderheit diesen Gaddhafi wieder zurücksehen, das kann ich Ihnen jetzt schon garantieren.
  4. #4

    Die billigsten Bedürfnisse

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein kleines Zeichen genügte, und junge Frauen wurden ihm zum Missbrauch zugeführt: In "Das geheime Doppelleben des Diktators" versucht RTL-Frau Antonia Rados, Libyens Ex-Herrscher Gaddafi systematische Vergewaltigung nachzuweisen - und verfällt dabei in gefährlichen Voyeurismus.

    Gaddafi-Reportage auf RTL: "Er war dreckig, er war gewalttätig" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    Ich schäme mich für den Voyeurismus, der von Teilen der Medien betrieben wird, um die billigsten Bedürfnisse der Menschen zu nähren.

    Der Artikel bringt zwar Kritik an der RTL-Inszenierung, gleichzeitig bläst er jedoch ins selbe Horn, distanziert sich nicht wirklich. Wie sollte SPON das auch?

    Ich könnte, wenn ich mir die Mühe machen würde, etliche Machwerke über Gadhafi, Assad und Co. auf SPON finden, die in ähnlicher Weise nur die Sensationsgier und den Vouyeurismus der Menschen befriedigen wollen.
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein kleines Zeichen genügte, und junge Frauen wurden ihm zum Missbrauch zugeführt: In "Das geheime Doppelleben des Diktators" versucht RTL-Frau Antonia Rados, Libyens Ex-Herrscher Gaddafi systematische Vergewaltigung nachzuweisen - und verfällt dabei in gefährlichen Voyeurismus.

    Gaddafi-Reportage auf RTL: "Er war dreckig, er war gewalttätig" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, man versucht im Nachhinein Gaddafi alles Mögliche nachzuweisen, um nachträglich einen Grund für das Engagement für seinen Sturz und der inszenierten "Turnschuhrevolution" zu liefern - klappen will es anscheinend nicht richtig.
    Er hatte keine Massenvernichtungswaffen, die für Despoten üblichen Massenhinrichtungen und Internierungslager konnten nicht nachgewiesen werden, Gaddafi beendete als Erster überhaupt und friedlich (!) die über Jahrhunderte andauernden Konflikte der verschiedenen Beduinenstämme im Grenzgebiet zwischen Libyen und dem Tschad, er hielt den radikalen Islamismus im Zaum. In Libyen herrschte Religionsfreiheit und ein für afrikanische Verhältnisse hoher Lebensstandard.
    Irgendwas muss doch zu finden sein.
  6. #6

    Es waere schoen gewesen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein kleines Zeichen genügte, und junge Frauen wurden ihm zum Missbrauch zugeführt: In "Das geheime Doppelleben des Diktators" versucht RTL-Frau Antonia Rados, Libyens Ex-Herrscher Gaddafi systematische Vergewaltigung nachzuweisen - und verfällt dabei in gefährlichen Voyeurismus.

    Gaddafi-Reportage auf RTL: "Er war dreckig, er war gewalttätig" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    wenn die Medien, RTL und Frau Rados bereits vor Jahren als die Herrscher diverser Diktaturen des Mittleren Ostens noch von Presse, Fernsehen und Politik entweder hofiert oder gefuerchtet wurden ihren Mund aufgemacht haetten statt nun - wo es weiss Gott keiner Courage dazu mehr bedarf - uns all das mitzuteilen was wir zwar vermutet haben aber nie aus berufener Quelle hoerten. Wo ist die Presse und das Fernsehen das uns etwas mehr ueber Kuba, Nordkorea, Saudi-Arabien, den Iran, Pakistan, Suedafrika und diverse andere Staaten und ihre gewaehlten oder ungewaehlten Herrscher und deren Abartigkeiten, Fehler und Verbrechen mitteilt ? Oder hat man Angst vor diplomatischen Verwicklungen und wartet ab bis die Personen um die es gehen koennte vom Volk verjagt und tot sind ?
  7. #7

    Zitat von schwarzes_lamm Beitrag anzeigen
    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, man versucht im Nachhinein Gaddafi alles Mögliche nachzuweisen, um nachträglich einen Grund für das Engagement für seinen Sturz und der inszenierten "Turnschuhrevolution" zu liefern - klappen will es anscheinend nicht richtig.
    Er hatte keine Massenvernichtungswaffen, die für Despoten üblichen Massenhinrichtungen und Internierungslager konnten nicht nachgewiesen werden, Gaddafi beendete als Erster überhaupt und friedlich (!) die über Jahrhunderte andauernden Konflikte der verschiedenen Beduinenstämme im Grenzgebiet zwischen Libyen und dem Tschad, er hielt den radikalen Islamismus im Zaum. In Libyen herrschte Religionsfreiheit und ein für afrikanische Verhältnisse hoher Lebensstandard.
    Irgendwas muss doch zu finden sein.
    Man könnte meinen, Sie wollen ihn posthum zum Friedensnobelpreis vorschlagen...naja, Sie können ja einen Versuch wagen und dem Kommittee diesen Vorschlag unterbreiten.
  8. #8

    Frau Rados habe ich früher sehr geschätzt

    Frau Rados habe ich früher sehr geschätzt als Internationale Journalistin . Aber vor Ghadafi.
    Danach hat sie sich leider dem Falschinformationsstream der westlichen Medien angeschlossen.

    Hätte nur EINER versucht positiv von Ghadafi zu berichten,wäre er heute
    journalistisch "abgebrannt".

    Viel mehr wüde mich interessieren,welche Rolle die CIA in Libyen gespielt hat,als sollte Geschichten,guck es mir aber trotzdem mal an.
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein kleines Zeichen genügte, und junge Frauen wurden ihm zum Missbrauch zugeführt: In "Das geheime Doppelleben des Diktators" versucht RTL-Frau Antonia Rados, Libyens Ex-Herrscher Gaddafi systematische Vergewaltigung nachzuweisen - und verfällt dabei in gefährlichen Voyeurismus.

    Gaddafi-Reportage auf RTL: "Er war dreckig, er war gewalttätig" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    Arno Frank strickt sich einen Artikel über Antonia Rados. Uninteressant.