Umfrage-Hoch: Piratenpartei liegt bundesweit schon bei neun Prozent

DPADer fulminante Wahlerfolg im Saarland kommt den Piraten auch bundesweit zugute: Einer Umfrage zufolge verbesserte sich die Internetpartei innerhalb einer Woche um zwei Punkte - sie käme damit auf neun Prozent der deutschen Wählerstimmen. SPD und Grüne rutschen dagegen ab.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...825041,00.html
  1. #40

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ...Die Arbeit in Parlamenten fordere die Piraten allerdings heraus, fügte Künast hinzu. "Wir werden sie zur Positionierung zwingen."
    Umfrage-Hoch: Piratenpartei*liegt bundesweit schon bei neun Prozent - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Genau die eigenen Positionen der Grünen? "Dagegen" sagen, und (Pseudo)Opposition vortäuschen, aber dann mit allen ins "Dafür" einschwenken. Für das, können wir unser Kreuz sicher auch bei den Piraten machen.
  2. #41

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der fulminante Wahlerfolg im Saarland kommt den Piraten auch bundesweit zugute: Einer Umfrage zufolge verbesserte sich die Internetpartei innerhalb einer Woche um zwei Punkte - sie käme damit auf neun Prozent der deutschen Wählerstimmen. SPD und Grüne rutschen dagegen ab.

    Umfrage-Hoch: Piratenpartei*liegt bundesweit schon bei neun Prozent - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Existenz und Erfolg der Piraten sind lediglich Ausdruck der Verzweiflung, die den mündigen Bürger angesichts der Politik der etablierten Parteien erfasst hat.Die Linkspartei ist nicht wählbar, seit sie sich nur noch mit Personalquerelen und der Krise des eigenen Hirns präsentiert. Zumal: Wie will man denn erklären, dass offensichtlich Oskar überall, egal wo und wofür grade gewählt wird, als Spitzenkandidat auftritt...Die Grünen und die Gabriel-SPD: Sind die denn wirklich "links von der Union" angesiedelt? Die FDP: eine mittlerweile schon verhasste Partei, die Wähler haben den Klienelverein mehr als satt und warten sehnsüchtig auf den nächsten Wahlabend, bloß, um die Liberalen wieder aus einem Parlament verschwinden zu sehen und die weinerlich-kämpferischen Kommentare des dahinstammelnden Herrn Rösler und seines Generalsekrets zu "geniessen".

    Frau Merkel darf beruhigt sein: Sie wird sich ihren Koalitionspartner aussuchen können bevor sie auch diesen in die Existenzkrise treibt.
  3. #42

    Zitat von robinson1959 Beitrag anzeigen
    Na, ob 1845 Menschen die befragt wurden, eine Aussage sind, ist fraglich. Je nach Institut, liegen sie zwischen 5-8%. Man sollte sie nicht so hochjubeln!
    Im Saarland lagen sie bei 5% und wieviel sind es dann ganz ohne Jubel geworden?
  4. #43

    Wofür steht eigentlich die CDU?

    Zitat von strombelberg Beitrag anzeigen
    Kann mir mal bitte jemand erklären für was die Piraten eigentlich stehen?
    Können Sie mir mal erklären, wofür die CDU steht? Sagen wir mal in Sachen Griechenland und Eurokrise.
  5. #44

    Und neun Prozent...s

    ...sind für eine Partei,deren Gründer und Mitglieder über prosfunde Spielregeln quasi null Ahnung haben,einige Prozentpunkte schlichtweg zuviel.Internetwissen reicht im politischen Alltag nicht aus.Gleiches gilt auch für etablierte Landes-Bundes und Kommunalhansel.
  6. #45

    .

    Die Piratenpartei ist mir suspekt. Sie positioniert sich nicht, sie hat kein Programm. Als reine Protestpartei gestartet, fehlen auch jetzt noch die Ziele. Irgendwelche nichts- oder wenigsagende Absichten reichen nicht.

    Auch wenn die etablierten politischen Parteien in vielen Bereichen schlechte Arbeit abliefern, man muss da auch zwischen kommunaler, landesweiter und bundesweiter Politik unterscheiden, ändert eine Protestwahl wenig daran.

    Der Auftritt eines Piraten in der Illner-Sendung ist peinlich gewesen. Solchen Personen traue ich keine gute politische Arbeit zu.

    Es reicht einfach nicht, die bestehenden Probleme anzusprechen. Man muss auch gangbare Lösungsvorschläge haben. Und die Realpolitik ist nunmal um einiges schwieriger als die Piraten denken.

    Wenn ich die Piraten zum Bereich Internet reden höre, dann weiss ich, die sind nur "User", die haben von der Technik des Internets und den durchaus vorhandenen Problemfeldern (Urheberrecht, Datenschutz, ...) so gut wie keine Ahnung. Für andere "User" klingen die Vorschläge der Piraten gut. Sie klingen aber nur gut.
  7. #46

    Und neun Prozent...s

    ...sind für eine Partei,deren Gründer und Mitglieder über prosfunde Spielregeln quasi null Ahnung haben,einige Prozentpunkte schlichtweg zuviel.Internetwissen reicht im politischen Alltag nicht aus.Gleiches gilt auch für etablierte Landes-Bundes und Kommunalhansel.
  8. #47

    Zitat von Zamatou Beitrag anzeigen
    Das die Piraten der CDU keine Wähler abnehmen können, zeigt deutlich das die Bevölkerung mit den so genannten Linken Parteien sehr Unzufrieden sind.
    Die Wählerwanderungen zeigen was anderes. Da nehmen die Piraten auch von der CDU enttäuschte Wähler mit:
    http://wahlarchiv.tagesschau.de/wahl...rt_1836945.png
  9. #48

    Also, Piraten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der fulminante Wahlerfolg im Saarland kommt den Piraten auch bundesweit zugute: Einer Umfrage zufolge verbesserte sich die Internetpartei innerhalb einer Woche um zwei Punkte - sie käme damit auf neun Prozent der deutschen Wählerstimmen. SPD und Grüne rutschen dagegen ab.

    Umfrage-Hoch: Piratenpartei*liegt bundesweit schon bei neun Prozent - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    entern, klauen, besetzen, machen Gefangene, setzen diese auf verlassenen Inseln aus, sind einäugig, trinken Rum in Unmengen, nehmen sich Frauen nach belieben (deshalb so wenig da) - ich habe Angst!
  10. #49

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der fulminante Wahlerfolg im Saarland kommt den Piraten auch bundesweit zugute: Einer Umfrage zufolge verbesserte sich die Internetpartei innerhalb einer Woche um zwei Punkte - sie käme damit auf neun Prozent der deutschen Wählerstimmen. SPD und Grüne rutschen dagegen ab.

    Umfrage-Hoch: Piratenpartei*liegt bundesweit schon bei neun Prozent - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Auch wenn "frischer Wind" an sich begrüßenswert erscheint, bedauere ich die mit dem aktuellen Aufstieg der Piraten einhergehende Aussicht auf eine zukünftige Zementierung großkoalitionärer Zustände. Angesichts dieser Perspektive ist meine Bereitschaft, auch mal wutbürgerlich "Protest zu wählen" und den Freibeutern meine Stimme zu geben, endgültig im Negativbereich gelandet.

    Hilfreich war in diesem Zusammenhang zugegebenermaßen die öffentliche Performance einiger Piraten während der letzten Tage, die vor allem Zeugnis abgelegt hat von ihrer inhaltlichen Überforderung mit den anstehenden politischen Problemen. Und nachdem ich selbst nach eingehender Recherche auf den Netseiten der Piraten keinen einzigen halbwegs kalkulierten Finanzierungsvorschlag zu den Themen gefunden habe, mit denen sich die Orangen abseits der Netzfreiheit profilieren wollen (wollen sie eigentlich?), bleibt wohl doch nur eine Wahlentscheidung, die zumindest Angie erfolgreich in die Schranken weist, denn Protest um seiner selbst Willen erscheint mir nicht als echte politische Alternative.