Weltweite Studienfinanzierung: USA flop, Deutschland top

Getty ImagesWo ist Studieren erschwinglicher geworden? Wo ist es heute schwerer, sein Studium zu finanzieren? Das wollten kanadische Uni-Berater wissen und haben dafür weltweit die Studienfinanzierung verglichen. Amerikanische Studenten müssen demnach leiden, deutsche haben es gut.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...824583,00.html
  1. #1

    Das ist nur die halbe Wahrheit

    In Großbritannien z.B. werden (soweit ich weiß) die Studiengebühren komplett über staatliche zinslose Darlehen bezahlt!

    Das Geld muss erst an den Staat zurück gezahlt werden - in Miniraten -, wenn man mehr als 26.000 (oder 30.000?) Pfund pro Jahr verdient.

    Deswegen war die britische Regierung auch höchst alarmiert, als fast alle Unis die Studiengebühren auf 9.000 Pfund erhöhten. Denn statt Geld zu sparen, musste die Regierung nun wesentlich mehr Geld in Form von Studentendarlehen ausgeben.
    Ein klassisches Eigentor also.

    Und schon heute steht fest, dass die Studenten niemals die Darlehen vollständig an den Staat zurückzahlen. Also zumindest die englischen Studenten (Schotten studieren in Schotland kostenlos) bezahlen nur in der Theorie mehr, nicht in der Praxis.
  2. #2

    Warum so zögerlich, Spiegel,

    beim Schönlügen der deutschen Situation?
    Nehmt doch gleich sofort "Kongo Flop, Deutschland top" als Schlagzeile. Denn je dunkler die Nacht desto heller die Tranfunzel, nicht wahr?
  3. #3

    Nein, nein, nein!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wo ist Studieren erschwinglicher geworden? Wo ist es heute schwerer, sein Studium zu finanzieren? Das wollten kanadische Uni-Berater wissen und haben dafür weltweit die Studienfinanzierung verglichen. Amerikanische Studenten müssen demnach leiden, deutsche haben es gut.

    Weltweite Studienfinanzierung: USA flop, Deutschland top - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - UniSPIEGEL
    Das darf doch nicht wahr sein! Bestimmt hat es da einen Fehler gegeben. In Deutschland ist es leicht ein Studium zu finanzieren? Wo es uns doch soooo schlecht geht?! Wo Arbeiterkinder null Chancen haben? Wo Millionen (gefühlt Milliarden) Menschen in Deutschland bitterste Not leiden, dass selbst den Menschen in Afrika die Tränen kommen, wenn sie unsere Klagen hören?
  4. #4

    Sehe ich auch so ...

    Zitat von KT712 Beitrag anzeigen
    Das darf doch nicht wahr sein! Bestimmt hat es da einen Fehler gegeben. In Deutschland ist es leicht ein Studium zu finanzieren? Wo es uns doch soooo schlecht geht?! Wo Arbeiterkinder null Chancen haben? Wo Millionen (gefühlt Milliarden) Menschen in Deutschland bitterste Not leiden, dass selbst den Menschen in Afrika die Tränen kommen, wenn sie unsere Klagen hören?
    Ich sehe jedes Wochenende massig Studenten in Augsburg, die mit Tränen in den Augen sich kaum noch an der Bar festhalten können, sooo sehr verzweifelt sind die ...

    Und zum Thema selbst kann ich nur sagen:

    Verkehrte Welt, ich habe in meinem Bekanntenkreis 4 Studenten (Kinder meiner Freunde), die alle nicht arbeiten können (sondern BAfög kriegen), weil sie´s soooo schwer haben mit dem Studium. Wir haben damals alle nebenbei gearbeitet. Das ging von Taxifahren über Leichenwaschen bis hin zur Baustelle (min. 20 Stunden die Woche). Und uns hat niemand das Studium voll-verschult "vorgekaut" ....

    Und des Weiteren ist es ja nun leider auch so, dass heutzutage gefühlt jeder Vollpfosten die Hochschul- / Fachhochschulreife erlangt. Da is mir schon klar, warum die alle sooooo viel zu tun haben ... Auswendiglernen kostet eben viel mehr Zeit als Zusammenhänge einfach logisch zu verstehen ....

    Es sollen aber eben alle die gleichen Chancen haben ... denn Deutschland wird ja auch zum Land der "Gleichgemachten", egal wieviel und was man leistet ...
  5. #5

    mimimi

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wo ist Studieren erschwinglicher geworden? Wo ist es heute schwerer, sein Studium zu finanzieren? Das wollten kanadische Uni-Berater wissen und haben dafür weltweit die Studienfinanzierung verglichen. Amerikanische Studenten müssen demnach leiden, deutsche haben es gut.

    Weltweite Studienfinanzierung: USA flop, Deutschland top - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - UniSPIEGEL
    Dieses Rumgeheule, dass es in Deutschland wer weiß wie schwer ist, ein Studium zu beginnen, kann ich langsam auch nicht mehr hören.
    Es gibt bald nur noch in zwei Bundesländern Studiengebühren, die im Gegensatz zu Großbritannien und den USA ein echter Witz sind.
    Nicht umsonst richten Eltern sogenannte Collegefonds ein, wo sie von Beginn an etwas eingezahlt haben damit ihr Kind später alle Chancen nutzen kann.
    Es gibt auch hier Stipendien und Hilfe vom Staat in Form von Bafög.
    Auch als Student kann man Geld sparen und sich so ein Studium ermöglichen- wenn man denn will.

    Also: Mal über den Tellerrand schauen, in Deutschland ist nicht alles schlecht!
  6. #6

    Die Perspektive

    Zitat von KT712 Beitrag anzeigen
    Das darf doch nicht wahr sein! Bestimmt hat es da einen Fehler gegeben. In Deutschland ist es leicht ein Studium zu finanzieren? Wo es uns doch soooo schlecht geht?! Wo Arbeiterkinder null Chancen haben?
    Laut OECD hat sich die Zugänglichkeit des Studiums in Deutschland verschlechtert als in Deutschland Studiengebühren eingeführt wurden. Das konnte man deutlich an der Veränderung der sozialen Struktur der Studierenden sehen. Mittlerweile sind die Gebühren fast überall wieder abgeschafft. Das hat natürlich zur Folge, dass diese Nachteile auch zurückgehen.

    Und auch heute ist es so, dass Kinder aus "Bildungsfernen" Schichten deutlich seltener ein Studium ergreifen. Die Gründe sind dort: a) Mangelnder Abschluss, b) mangelnde Finanzierung (von Bafög kann man nicht überall überleben), c) mangelnde soziale Unterstützung.

    An a) und b) kann der Staat etwas tun. Und er muss dort auch etwas tun. Wir wollen schließlich nicht wie die USA enden.
  7. #7

    Zitat von wander Beitrag anzeigen
    beim Schönlügen der deutschen Situation?
    Nehmt doch gleich sofort "Kongo Flop, Deutschland top" als Schlagzeile. Denn je dunkler die Nacht desto heller die Tranfunzel, nicht wahr?
    In Deutschland kann aus finanzieller Sicht jeder studieren. Dafür gibt es Bafög, Kindergeld oder Wohngeld. Notfalls geht man nebenher arbeiten. Alles machbar. Wer in Deutschland wegen seiner finanziellen Situation nicht studiert, benutzt das als Ausrede. Das ist eine Tatsache, da braucht SPIEGEL nicht zu lügen.
  8. #8

    Ich war auch Student

    Zitat von casparman Beitrag anzeigen
    Ich sehe jedes Wochenende massig Studenten in Augsburg, die mit Tränen in den Augen sich kaum noch an der Bar festhalten können, sooo sehr verzweifelt sind die ...

    Und zum Thema selbst kann ich nur sagen:

    Verkehrte Welt, ich habe in meinem Bekanntenkreis 4 Studenten (Kinder meiner Freunde), die alle nicht arbeiten können (sondern BAfög kriegen), weil sie´s soooo schwer haben mit dem Studium. Wir haben damals alle nebenbei gearbeitet. Das ging von Taxifahren über Leichenwaschen bis hin zur Baustelle (min. 20 Stunden die Woche). Und uns hat niemand das Studium voll-verschult "vorgekaut" ....

    Und des Weiteren ist es ja nun leider auch so, dass heutzutage gefühlt jeder Vollpfosten die Hochschul- / Fachhochschulreife erlangt. Da is mir schon klar, warum die alle sooooo viel zu tun haben ... Auswendiglernen kostet eben viel mehr Zeit als Zusammenhänge einfach logisch zu verstehen ....

    Es sollen aber eben alle die gleichen Chancen haben ... denn Deutschland wird ja auch zum Land der "Gleichgemachten", egal wieviel und was man leistet ...
    Ja, Ja, die verweichlichte Jugend - immer die gleiche Leier - stimmt aber nicht. Die Studienreform mit Bachelor/Master, das Ingenieur-, Medizin- oder Jurastudium verlangt extrem viel und ist "verschulter" als zu unseren Tagen, was sehr viel mehr Disziplin, Anwesendheit und Engagement verlangt. Natürlich kann man phasenweise nebenher arbeiten, aber das ist nicht der Sinn des Studiums.

    Gerne möchte ich auch daran erinnern, dass zig Tausende ihre Lehre vom ersten Tag an bezahlt bekommen und das nicht schlecht. Wenn man jedoch Ergotherapie, Physiotherapie erlernen will, kostet das EUR 450,00 pro Monat (z.B in Hamburg) und wer seinen Meister machen will, ist schnell mit 20.000 Euro dabei.
  9. #9

    Deutschland Top !

    "Deutschland kam in dem Vergleich gut weg. Hier sei es einfacher geworden, sich ein Studium zu leisten -"
    100 % richtig ! Es ist einfacher geworden !

    Der Staat zahlt nichts, kein BAföG, kein Deutschlandstipendium, Papa zahlt alles ! - ganz einfach ist das geworden !
    In meinem Bekanntenkreis kenne ich keine Familie, deren Kinder in den Genuß von BAföG kommen.
    Hier ist ein BAföG-Rechner: BAföG-Rechner [v10.6.2] / Berechnung (powered by Studis Online)

    Da kann jeder sehen, dass bei einem durchschnittlichen Einkommen der Eltern kein BAföG gezahlt wird.
    Deswegen gibt es auch keine GEZ-Befreiung.
    Diejenigen, die hier von den "Guten alten Zeiten" und dem Jobben schwärmen, haben noch nicht gemerkt, dass die vorbei sind.
    Studenten, die halbwegs ambitioniert in einer halbwegs anspruchsvollen Uni studieren haben im Bachelor/Master-System keine Zeit um Taxi zu fahren.