Radikale US-Schule: Wer Facebook nutzt, muss gehen

APIn den USA droht eine Schule mit Rauswurf, wenn Schülerinnen ihren Facebook-Account behalten. Das Netzwerk sei unsittlich, schließlich könnten die Mädchen dort mit Jungs reden. Dabei hatte die Schule noch vor einem Jahr selbst zu Facebook eingeladen.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/a...824208,00.html
  1. #1

    Klarnamenzwang

    Nach einer Weile würden die Mädchen sich sowieso wieder anmelden - notfalls unter falschem Namen
    Wenn sie das machen wird der Account eben von Facebook gelöscht. Weil das verstößt eindeutig gegen die Nutzungsrichtlinien.
  2. #2

    Zitat von daesh Beitrag anzeigen
    Wenn sie das machen wird der Account eben von Facebook gelöscht. Weil das verstößt eindeutig gegen die Nutzungsrichtlinien.
    Wenns denn bei Facebook jemand merkt...
  3. #3

    Zitat von daesh Beitrag anzeigen
    Wenn sie das machen wird der Account eben von Facebook gelöscht. Weil das verstößt eindeutig gegen die Nutzungsrichtlinien.
    Genau, weil die jeden ihrer zig Millionen Namen nachverfolgen und nachprüfen ob das denn jetzt auch wirklich der Accountinhaber ist.
  4. #4

    Zitat von daesh Beitrag anzeigen
    Wenn sie das machen wird der Account eben von Facebook gelöscht. Weil das verstößt eindeutig gegen die Nutzungsrichtlinien.
    Wenn man sich allerdings anguckt, wie viele Menschen bei Facebook unter Pseudonym unterwegs sind, dann ist die Gefahr, dass die Löschung tatsächlich passiert, anscheinend doch sehr gering.
  5. #5

    Das ist schlicht falsch

    Zitat von daesh Beitrag anzeigen
    Wenn sie das machen wird der Account eben von Facebook gelöscht. Weil das verstößt eindeutig gegen die Nutzungsrichtlinien.
    Verboten mag das sein, aber es kratzt niemanden. Wenn man nicht gerade Donald Duck als Namen nimmt sondern etwas Gängiges, dann kann man so viele Accounts anlegen wie man will, ohne dass FB das auch nur erkennen kann.
  6. #6

    immer wieder unfassbar

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In den USA droht eine Schule mit Rauswurf, wenn Schülerinnen ihren Facebook-Account behalten. Das Netzwerk sei unsittlich, schließlich könnten die Mädchen dort mit Jungs reden. Dabei hatte die Schule noch vor einem Jahr selbst zu Facebook eingeladen.

    Radikale US-Schule: Wer Facebook nutzt, muss gehen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL
    man kann sich wieder mal fragen, was sind das für zeiten? leben wir tatsächlich im 21. jahrhundert, oder ist für einige einfach das mittelalter noch aktuell. nein, in der tora und in der bibel steht nix über facebook. da muss gott wohl geschlafen haben.

    das schlimmste aber ist die öffentliche einmischung in das gesetzlich garantierte privatleben. hier werden die menschenrechte einfach außer kraft gesetzt und das in einem land, das angeblich eine demokratie sein soll.
  7. #7

    Land of the free? Vonwegen!

    Es gibt wahrlich genügend Gründe sich FB zu verweigern, aber das ist eine persönliche Entscheidung.

    Das solcher Mumpitz immer wieder auch aus den USA, angeblich das Land der Freien und Freiheit, kommt, ist schon erstaunlich.

    Das es dann immer auch von religiösen Fanatikern ausgeht, ist jedoch nicht verwunderlich. Religion ist u.a. auch dazu da, die Rechte und Freiheiten seiner Anhänger zu beschneiden - nebst anderen Dingen...

    Zu der Geschichte passt auch eine andere Episode aus den USA:

    Immer mehr Behörden (!) und private Firmen verlangen von Job Bewerbern die logins und passwörter für social networks. Warum? Die wollen sehen, ob die Leute Dreck am Stecken haben, der mal auf sie zurückfallen kann, jedoch nicht im öffentlichen Profil einsehbar ist! Und wer das nicht rausrückt, kriegt den Job nicht.

    Vonwegen "land of the free"...
  8. #8

    "Papi, was bedeutet paradox?"

    "Paradox ist zum Beispiel, wenn man für das Recht auf Facebook auf die Straße geht."
  9. #9

    Gute Sache

    Zitat von Stelzi Beitrag anzeigen
    Immer mehr Behörden (!) und private Firmen verlangen von Job Bewerbern die logins und passwörter für social networks. Warum? Die wollen sehen, ob die Leute Dreck am Stecken haben, der mal auf sie zurückfallen kann, jedoch nicht im öffentlichen Profil einsehbar ist! Und wer das nicht rausrückt, kriegt den Job nicht.
    Finde ich persönlich gut was die Amis da machen. Das bedeutet, die Stellen bekommen nur noch rückgratlose Duckmäuser, die für einen Job alles machen. Muss man sich mal vorstellen, ein große Firma, die nur Angestellte hat, die sich alles gefallen lassen und Dienst nach Vorschrift machen um bloß nicht aufzufallen und ein paar Bosse, die die Peitsche schwingen. Solche Firmen sind nach kurzer Zeit pleite. Das ist gut für unseren Export. Also ich bin dafür.