Poker um Auffanggsellschaft: Drei Länder sollen für Schlecker bürgen

DPABange Stunden für Schlecker-Mitarbeiter: Nachrichtenagenturen zufolge ist eine Bürgschaft aller Bundesländer für eine Auffanggesellschaft gescheitert. Nun will Baden-Württemberg mit Bayern und Nordrhein-Westfalen alleine die Haftung übernehmen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...824350,00.html
  1. #1

    Unübertreffliche Dreistigkeit!

    Die Unverfrorenheit unseres Polit-Klüngels beschert den Piraten mit Sicherheit meine Stimme. Nur im Vergleich.
    Bank vs. Realwirtschaft
    Misswirtschaft hier: Milliarden an Bürgschaften sind kein Problem.
    Misswirtschaft dort: Bürgschaft über 71 Millionen sind unmöglich.
  2. #2

    .

    Zitat von sorata Beitrag anzeigen
    Die Unverfrorenheit unseres Polit-Klüngels beschert den Piraten mit Sicherheit meine Stimme. Nur im Vergleich.
    Bank vs. Realwirtschaft
    Misswirtschaft hier: Milliarden an Bürgschaften sind kein Problem.
    Misswirtschaft dort: Bürgschaft über 71 Millionen sind unmöglich.
    beides sollte nicht sein. wir brauchen einen starken sozialstaat der seine bürger unterstützt und keinen sozialstaat der steuern als bürgschaften und geschenke an unternehmen vergibt.
  3. #3

    Unverständnis bleibt

    Zitat von sorata Beitrag anzeigen
    Die Unverfrorenheit unseres Polit-Klüngels beschert den Piraten mit Sicherheit meine Stimme. Nur im Vergleich.
    Bank vs. Realwirtschaft
    Misswirtschaft hier: Milliarden an Bürgschaften sind kein Problem.
    Misswirtschaft dort: Bürgschaft über 71 Millionen sind unmöglich.
    Die Verkäuferinnen sind die Betroffenen. Warum wird hier nicht
    geholfen? Es geht also weiter mit den Disparitäten. Wo bleibt die
    Soziale Marktwirtschaft?
  4. #4

    Soziale Marktwirtschaft kann nicht Verluste ausgleichen

    Zitat von stanzer Beitrag anzeigen
    Die Verkäuferinnen sind die Betroffenen. Warum wird hier nicht
    geholfen? Es geht also weiter mit den Disparitäten. Wo bleibt die
    Soziale Marktwirtschaft?
    Es kann geholfen werden. Wir haben das Arbeitslosengeld und die Unterstützung bei Fortbildung.
    In der Marktwirtschaft macht der Unternehmer Gewinne, die er nach Steuern behält, oder Verluste.
    Verluste auszugleichen, ist nicht Sache des Staates.

    Bankbürgschaften waren Notwehr, denn sonst hätte die Wirtschaft leiden müssen.
  5. #5

    Da könnte ich platzen.

    Zitat von sorata Beitrag anzeigen
    Die Unverfrorenheit unseres Polit-Klüngels beschert den Piraten mit Sicherheit meine Stimme. Nur im Vergleich.
    Bank vs. Realwirtschaft
    Misswirtschaft hier: Milliarden an Bürgschaften sind kein Problem.
    Misswirtschaft dort: Bürgschaft über 71 Millionen sind unmöglich.
    So schaut's leider aus. Wenn's um 11.000 arme Bürger geht, dann fällt das Fallbeil. Wenn sich dagegen Zockerfürsten verspekuliert haben, werden rasch noch ein paar Milliarden in den Allerwertesten geblasen, natürlich nur, um unsere Währung vor Schlimmerem zu bewahren. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, vor allem, wenn man sieht, wie manche Spitzenzocker dann noch um fürstliche Abfindungen feilschen.

    Zornrot werde ich bei sowas.
  6. #6

    Zitat von stanzer Beitrag anzeigen
    Die Verkäuferinnen sind die Betroffenen. Warum wird hier nicht
    geholfen? Es geht also weiter mit den Disparitäten. Wo bleibt die
    Soziale Marktwirtschaft?
    Warum soll denn die Politik den Verkäuferinnen von Schlecker helfen? Wenn eine kleine Firma Konkurs macht, dann stehen die Mitarbeiter auch ohne HIlfe einer Auffanggesellschaft da und sind arbeitslos.

    Ich bin da für gleiches Recht für alle.
  7. #7

    Typisch Deutschland

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bange Stunden für Schlecker-Mitarbeiter: Nachrichtenagenturen zufolge ist eine Bürgschaft aller Bundesländer für eine Auffanggesellschaft gescheitert. Nun will Baden-Württemberg mit Bayern und Nordrhein-Westfalen alleine die Haftung übernehmen.

    Poker um Auffanggesellschaft: Länder streiten über Schlecker-Bürgschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Geholfen wird anscheinend nur, wenn die Firma Autos produziert oder eine Wahl bevorsteht bei der man sich als Retter profilieren kann.
    Hier geht es ja nur um einen Billigladen und unterbezahlte Verkäuferinnen. Kein Grund hier Peanuts zu investieren. Es ist beschämend.
  8. #8

    tja

    Zitat von sorata Beitrag anzeigen
    Die Unverfrorenheit unseres Polit-Klüngels beschert den Piraten mit Sicherheit meine Stimme. Nur im Vergleich.
    Bank vs. Realwirtschaft
    Misswirtschaft hier: Milliarden an Bürgschaften sind kein Problem.
    Misswirtschaft dort: Bürgschaft über 71 Millionen sind unmöglich.
    Schlecker ist nicht systemrelevant.
    Durch Schlecker entsteht kein Finanzkollaps.

    Wohl dem, der in einer systemrelevanten Branche arbeitet.
  9. #9

    Letzte Woche konnte man hier noch lesen, dass der alte Raffzahn monatlich 70000 Euro verjubeln darf. Ist Schlecker neuerdings systemrelevant oder gibt es sonst einen Grund warum der Staat für ein Privatunternehmen bürgen soll? Ich glaube es hakt!