Wut der Doktoranden: Schafft die Stipendien ab!

CorbisDoktoranden werfen der Max-Planck-Gesellschaft vor, Nachwuchs-Wissenschaftler mit Stipendien abzuspeisen - und ihnen Sozialleistungen vorzuenthalten. Sie fordern Arbeitsverträge statt Fördergeld. Droht ein Aufstand der Jung-Forscher?

http://www.spiegel.de/unispiegel/job...823951,00.html
  1. #1

    Besser

    Besser wäre es, die Titel insgesamt abzuschaffen.
    Keiner braucht Titel, sie dienen lediglich der eigenen Eitelkeit.
    Wer was kann, braucht keine Vorsätze vor seinem Namen.
    Schafft Titel ab und es gibt keine Titelsucht mehr, auch keinen Betrug mit Titeln.
  2. #2

    Die Nachteile, die im Artikel aufgezählt werden, sind alle richtig. Aber
    so sehr ich die Klagen der MPI-Doktoranden verstehen kann, so ist das in meinen Augen doch Jammern auf hohem Niveau. Verglichen mit normalen Doktoranden an Universitäten kommen die Leute am MPI komplett um Studentenbetreuung rum, was für eine kurze Promotionszeit nützlich ist. Außerdem ist es ganz sicher ein Vorteil für die Bewerbung, wenn man sich ein MPI-Stipendium an die Brust heften kann.
  3. #3

    gut, .... besser

    Zitat von schnitti23 Beitrag anzeigen
    Besser wäre es, die Titel insgesamt abzuschaffen.
    Keiner braucht Titel, sie dienen lediglich der eigenen Eitelkeit.
    Wer was kann, braucht keine Vorsätze vor seinem Namen.
    Schafft Titel ab und es gibt keine Titelsucht mehr, auch keinen Betrug mit Titeln.
    Wäre es nicht besser, dumme Forenbeiträge abzuschaffen?
    Du hast ja gar nicht erfasst, worum es geht!
  4. #4

    sehr gute Idee

    Zitat von schnitti23 Beitrag anzeigen
    Besser wäre es, die Titel insgesamt abzuschaffen.
    Keiner braucht Titel, sie dienen lediglich der eigenen Eitelkeit.
    Wer was kann, braucht keine Vorsätze vor seinem Namen.
    Schafft Titel ab und es gibt keine Titelsucht mehr, auch keinen Betrug mit Titeln.
    Genau, schaffen wir alle "Titel" ab, wie z.B. den Handwerksmeister, den Handwerksgesellen ... schließlich ergibt sich ja für jeden, ob derjenige der gerade seine Arbeitskraft zur Verfügung stellt auch geeignet dafür ist. Ob man es im Namen führen muss bleibt zweifelhaft, aber der akademische Grad hat genauso soviel Berechtigung wie alle anderen Berufsstände und Bezeichnungen auch.

    Bin gespannt, wie sie eine Stelle als "fähiger Arbeitnehmer ohne Berufsbezeichnung und Titel" erwerben wollen, wie sie jemanden von dem sie nicht wissen ob er/sie Elektriker ist, den Sicherungskasten machen lassen und ob derjenige der gerade ihre Herz-OP durchführt einen Doktor hat oder nicht :). Also schaffen wir die Titel ab ... macht alles spannender!
  5. #5

    Kein(e) Titel!

    Zitat von schnitti23 Beitrag anzeigen
    Besser wäre es, die Titel insgesamt abzuschaffen.
    Keiner braucht Titel, sie dienen lediglich der eigenen Eitelkeit.
    Wer was kann, braucht keine Vorsätze vor seinem Namen.
    Schafft Titel ab und es gibt keine Titelsucht mehr, auch keinen Betrug mit Titeln.
    ...und wenn man schon dabei ist, dann bitte auch Meister, Geselle und im öffentlichen Dienst alle Dienstgrade abschaffen. Braucht keine Mensch und bedienen nur nur die Eitelkeit - oder so. Auch ein Oberstudienrat ist ein simpler Lehrer, ein General bloß Soldat, Und ein Regierungsdirektor dem Bürger auch nur soviel verpflichtet wie ein Postbote.
  6. #6

    Nicht nur die Max-Planck-Gesellschaft

    Die Tendenz, mit Stipendien Geld zu sparen, gibt es nicht nur bei der Max-Planck-Gesellschaft, sondern auch an Unis. Die Stiftungen, die Stipendien vergeben, sind zwar auch eine wunderbare Gemeinschaft und Hilfe, aber der Mangel an sozialer Sicherung ist schlicht eine Katastrophe.
    Ich bin auch für die Abschaffung von Stipendien nach jetzigem Muster. Es wäre besser, wenn die Stiftungen den Arbeitgebern der Doktoranden einen Zuschuss zu einem ganz normalen sozialversicherungspflichtigen Gehalt zahlen würden.
    Was die "Titelsucht" betrifft: Erst einmal dient die Doktorarbeit dazu, die Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten nachzuweisen und etwas dabei zu lernen. Abgesehen von den Fächern Medizin und Jura, in denen der Doktor meist vor allem fürs Türschild gemacht wird, steht hinter den meisten Dissertationen ein großes Interesse für die Sache, mitunter auch Leidenschaft, und vor allem jahrelanges Bohren dicker Bretter...
  7. #7

    Quatsch

    Zitat von schnitti23 Beitrag anzeigen
    Keiner braucht Titel, sie dienen lediglich der eigenen Eitelkeit.
    Wer was kann, braucht keine Vorsätze vor seinem Namen.
    Schafft Titel ab und es gibt keine Titelsucht mehr, auch keinen Betrug mit Titeln.
    Aha, in dem Fall sollte man wohl auch Diplom, Master, Bachelor, Abitur, Meister, etc. abschaffen? Sind ja auch alles Titel, die der Eitelkeit dienen, oder nicht? Ich denke nicht. All dies wie auch der Doktortitel dient eigentlich dazu, den erfolgreichen Abschluss einer bestimmten Ausbildung zu signalisieren und damit auf dem Arbeitsmarkt die nötigen Qualitäten belegen zu können.

    Meinetwegen kann man über Sinn und Unsinn eines solchen Titels in manchen Bereichen wie Rechtswissenschaften streiten, da dort die praktische Bedeutung gering ist. In Naturwissenschaften und Medizin etwa ist jedoch diese Ausbildungsstufe für den Berufsweg essentiell und damit auch ein normaler Teil der Ausbildung. Dort wird deswegen auch keine Eitelkeit bedient, denn im z.B. Forschungsbereich ist meist nahezu jeder ein "Doktor" und das Prädikat entsprechend wertlos. Mit einem "Dr." beeindrucken Sie da jedenfalls niemanden, mit Publikationslisten schon eher.
  8. #8

    Zitat von schnitti23 Beitrag anzeigen
    Besser wäre es, die Titel insgesamt abzuschaffen.
    Keiner braucht Titel, sie dienen lediglich der eigenen Eitelkeit.
    Wer was kann, braucht keine Vorsätze vor seinem Namen.
    Schafft Titel ab und es gibt keine Titelsucht mehr, auch keinen Betrug mit Titeln.
    Toll, dann kann man auch Gesetze abschaffen, dann gibt es keine Verbrechen mehr.....
  9. #9

    Zitat von schnitti23 Beitrag anzeigen
    Besser wäre es, die Titel insgesamt abzuschaffen.
    Keiner braucht Titel, sie dienen lediglich der eigenen Eitelkeit.
    Wer was kann, braucht keine Vorsätze vor seinem Namen.
    Schafft Titel ab und es gibt keine Titelsucht mehr, auch keinen Betrug mit Titeln.
    Genau! Und als nächstes wird das Abitur abgeschafft, dass ja auch nur ein Abschluss, den braucht man auch nur wenn man eitel ist!

    /sarcasm off

    Was man abschaffen sollte ist, dass der Dr. Titel auf den Perso gehört. Aber im Prinzip ist der Doktor ja auch nur ein Abschluss, wie zB das Abitur. Wenn man aber den Dr Titel ganz abschafft, was hat man denn dann, wenn man an einem Lehrstuhl oder einem Institut forscht am Ende der Jahre? Gar nichts, genau.
    Und dann wird das keiner mehr machen, was zu einer dramatischen Verschlechterung der Betreuungssituation für die Studenten führen wird.