Fahrbericht Subaru BRZ: Boxer ohne Punch

ToyotaBeim Anblick des neuen Subaru BRZ denkt man als erstes: Wow! So sportlich sah schon lange kein Coupé aus japanischer Produktion mehr aus. Erwartungsfroh steigt man hinters Sportlenkrad und freut sich auf eine flotte Fahrt. Dann kommt leider alles ganz anders.

http://www.spiegel.de/auto/fahrberic...823800,00.html
  1. #50

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Beim Anblick des neuen Subaru BRZ denkt man als erstes: Wow! So sportlich sah schon lange kein Coupé aus japanischer Produktion mehr aus. Erwartungsfroh steigt man hinters Sportlenkrad und freut sich auf eine flotte Fahrt. Dann kommt leider alles ganz anders.

    Fahrbericht Subaru BRZ: Boxer ohne Punch - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Der Scion FR-S kostet, wen wundert´s, € 10.000 weniger als hier in D (€19.795), aber in der Vollausstattung mit 6-Gang-Automatik. Wohlgemerkt, der UVP. Eine Anfrage bei einigen Händlern ergab einen Preis von umgerechnet €17.200 bei Barzahlung.....
    So weit zu den "schlappen" 30K.... *kopfschüttel*
    Selbst beim Import mit Transportkosten, EUSt und Zulassung bleiben fast € 10K übrig, da man die MwSt aus den USA wieder bekommt nach der Ausfuhr dort.

    As always
  2. #51

    Dummes Genörgel

    Ich verstehe wirklich das Genörgel nicht: Nette Optik, ansprechende Fahrleistungen, hinnehmbarer Verbrauch und bezahlbarer Preis.

    Kein extrovertiertes Design, kein Supersportler, kein Supersprinter und keine 30 000 Euro! Muss denn immer alles extrem sein? 230 km/h sind doch okay.

    Wer Topsportler will soll nen Kredit aufnehmen und zu Porsche gehen. Dieses Auto ist ein Konkurrent für GTi und co. Zum gleichen preis kriege ich einen gebrauchten Golf GTi, der nun wirklich keine Designikone ist. Vom tristen Interieur ganz zu schweigen.

    Als Fahrer einer Celica TS - in der Presse auch gerne grundlos zerrissen -stellt sich bei mir nur die Frage: Nächstes Jahr Subaru oder Toyota?
  3. #52

    Autotester auf Speeeed

    Zitat von salty68 Beitrag anzeigen
    ... Nette Optik, ansprechende Fahrleistungen, hinnehmbarer Verbrauch und bezahlbarer Preis ...
    und ' ... ein bisschen so wie eine alkoholfreies Bier ...' - zumindest in den Augen von den Jungs, die umsonst mit allen möglichen Autos rumkurven können und damit der Realität weit enteilt sind. Ich habe keine Ahnung, warum es ein solches Auto in dieser Zeit dringend braucht, aber eins mit 'mehr Biss' braucht es noch weniger! Wer es trotzdem möchte, soll sich das eine oder andere kaufen und seinen feuchten Träumen hinterher rasen - alle anderen kriegen das auf dem Fahrrad hin;)
  4. #53

    Warum sollte man, was die Längsbeschleunigung angeht, nicht einen Golf GTI mit dem BRZ vergleichen? (Nein, ich bin wirklich kein VW-Fan!) OK, der GTI hat 10 PS mehr, wiegt aber auch ca 100 kg mehr, beschleunigt aber laut Datenblatt in 6,9s auf 100. Das sind 0,7s weniger, was nicht wenig ist. Und dieser Wert ist für die meisten "Autofans" sehr wichtig! Beim Handling spielt der BRZ natürlich in einer ganz anderen Liga!
    Die 7,6s sind vorläufige Daten von Toyota Deutschland und noch nicht offiziell. In Genf wurde beispielsweise 0-100 mit 6,9s angegeben.

    Die größten Probleme beim "prestigeträchtigen" 0-100 dürften beim BRZ/GT86 die 215er Leichtlaufreifen an der Hinterachse machen. Hinzu kommt ein 2. Gang, welcher wohl kurz vor echten 100km/h aufhört. Die gesteten 0-98 Zeiten aus dem angloamerikanischen Raum sagen übrigends 6,4-6,9s. Es könnte hier also auch schlichtweg am Schaltvorgang liegen und wieviel der Hersteller dafür veranschlagt. Toyota Deutschland ist ja bei den Fahrleistungen immer eher konservativ gewesen... Supra und Celica der letzten Generationen wurden selbst von deutschen Zeitschriften schneller als Werksangabe gestetet.

    Daher würde ich nicht sagen, dass ein GTI zwingend schneller ist. Der damalige GV GTI (200PS) hat ja bei internationalen Tests auch gegen den Civic Type-R (200PS) verloren auf der Viertelmeile und bei den meisten Beschleunigungstests. Nur bei 0-100 lag der GTI ganz gut, weil halt auch der Civic 2 Mal schalten musste ähnlich dem BRZ. Dafür hat dem Civic Gewichts- und Übersetzungsvorteil konsequent genutzt.

    Von daher ist dieser 0-100-Wert halt sone Sache für sich. Für viele ahnungslose DER Wert für die Beschleunigung, insgesamt aber eher uninteressant da nur eine "Momentaufnahme".

    Wer tolle 0-100 Werte will soll halt zu 4WD greifen. Er muss sich dann aber auch nicht wundern, wenn alles Andere mit gleicher Leitsung bei 0-140, 80-140 und drüber schneller weg ist, denn der Allrad hat ne ordentliche Schleppleistung... Wenn man so in manchen Audi-Foren liest, werden da bei etwas älteren Modellen Werte von bis zu 45% der Motorleistung gemessen...
  5. #54

    Titellos

    Zitat von World_watcher Beitrag anzeigen
    Der Scion FR-S kostet, wen wundert´s, € 10.000 weniger als hier in D (€19.795), aber in der Vollausstattung mit 6-Gang-Automatik. Wohlgemerkt, der UVP. Eine Anfrage bei einigen Händlern ergab einen Preis von umgerechnet €17.200 bei Barzahlung.....
    So weit zu den "schlappen" 30K.... *kopfschüttel*
    Selbst beim Import mit Transportkosten, EUSt und Zulassung bleiben fast € 10K übrig, da man die MwSt aus den USA wieder bekommt nach der Ausfuhr dort.

    As always
    Meines Erachtes ist das ein Trugschluss.

    Soweit ich weiss werden die Preise in der USA immer ohne MwSt angegeben, kann mich aber auch taeuschen.

    Jedoch kommen dann noch folgende Kosten dazu:

    - Seetransport (1200 - 2500 Euro)
    - Auf Fahrzeugpreis + Seetransport kommen 10% Zoll
    - Auf diesen Preis kommen nochmal 19% MwSt.
    - Ggf. kommen noch Umruestungen dazu

    Schon sind wir wieder bei knapp 30.000 Euro.

    Beim vor ein, zwei, drei Jahren guenstigen Euro/USD Wechselkurs konnte man sagen: $ Preis = € Preis inkl. o.g. Kosten zum Verschiffen und Verzollen
  6. #55

    So ist das halt bei Auslandspreisen ...

    Wenn man überlegt:
    In den USA kostet der Subaru (Scion) ca. 25.000 Dollar, bei uns 30.000 Euro.
    Scion hat in den USA allerdings "Pure Price", d.h. den Händler runterhandeln kann man vergessen. In Deutschland bekommt man noch eher ein paar Alibi-Prozent.

    Ein Audi Q5 3.2 kostet in den USA 44.000 Dollar, bei uns 53.000 Euro (bei vergleichbarer Ausstattung). Das ist trotzdem profitabel, weil du als Audi kein "Build to order" anbieten musst und der Wechselkurs abgesichert ist. Das ist auch keine Abzocke beim deutschen Kunden, weil die Kostenrechnungen anders sind. Bzw.: wäre der Q5 in den USA teurer, würden weniger verkauft werden, weniger werden gebaut, Kosten steigen, Q5 wird in D teurer.

    Es gibt eben in jedem Markt andere Konkurrenz- und Preisakzeptanzsituationen. In den USA liegt ein Mustang V6 3.7 Premium mit 300 PS bei 27.000 Dollar. Da kannst du als Toyota nicht drüberliegen, sonst wirst du ausgelacht. Liegt am starken Yen. Hierzulande misst du dich beim Preis eher mit einem Mini Cooper S (JCW) oder Scirocco. Da wird's dann wieder interessant, weil es hier einfach keinen RWD-Sportler mit 200 PS gibt in der Preisklasse.
  7. #56

    Importe sind billiger...

    Zitat von N_Enz Beitrag anzeigen
    Wenn man überlegt:
    In den USA kostet der Subaru (Scion) ca. 25.000 Dollar, bei uns 30.000 Euro.
    Scion hat in den USA allerdings "Pure Price", d.h. den Händler runterhandeln kann man vergessen. In Deutschland bekommt man noch eher ein paar Alibi-Prozent.

    Ein Audi Q5 3.2 kostet in den USA 44.000 Dollar, bei uns 53.000 Euro (bei vergleichbarer Ausstattung). Das ist trotzdem profitabel, weil du als Audi kein "Build to order" anbieten musst und der Wechselkurs abgesichert ist. Das ist auch keine Abzocke beim deutschen Kunden, weil die Kostenrechnungen anders sind. Bzw.: wäre der Q5 in den USA teurer, würden weniger verkauft werden, weniger werden gebaut, Kosten steigen, Q5 wird in D teurer.

    Es gibt eben in jedem Markt andere Konkurrenz- und Preisakzeptanzsituationen. In den USA liegt ein Mustang V6 3.7 Premium mit 300 PS bei 27.000 Dollar. Da kannst du als Toyota nicht drüberliegen, sonst wirst du ausgelacht. Liegt am starken Yen. Hierzulande misst du dich beim Preis eher mit einem Mini Cooper S (JCW) oder Scirocco. Da wird's dann wieder interessant, weil es hier einfach keinen RWD-Sportler mit 200 PS gibt in der Preisklasse.
    Ich finde es immer wieder erstaunlich dass auf Basis einfachster Rechnungen dargelegt wird, wie viel billiger doch Importe aus z.B. den USA sind (bei angeblich gleicher Ausstattung).
    Und das, obwohl des öffteren von tatsächlichen Experten der deutschen Automobilhersteller darauf hingewiesen wird: Wo Nutella drauf steht, muß noch lange kein Nutella drin sein.
    So läßt sich ein Auto für z.B. den US-Markt, anhand von Typenbezeichnungen und Ausstattungen nun mal nicht 1:1 mit deutschen Modellen vergleichen. Wenn ich ein Sportpaket in den USA bestelle, bekomme ich meist nicht das gleiche, wie wenn ich es in Deutschland bestelle. Da deutsche Kunden beim Auto deutlich anspruchsvoller wie US-Kunden sind, bekommen die deutschen Kunden meist mehr Technik. Was dann natürlich auch mehr kostet.

    Wer also der Meinung ist mit einem Reimport (auch aus EU-Ländern) ein super Schnäppchen zu machen, sollte besser genau hinschauen, und nicht nur anhand von Ausstattungslisten Preise vergleichen. Denn der Teufel steckt im Detail, und Sportpaket ist leider nicht gleich Sportpaket....
  8. #57

    Hörensagen

    Zitat von Kommentar13 Beitrag anzeigen
    Ich finde es immer wieder erstaunlich dass auf Basis einfachster Rechnungen dargelegt wird, wie viel billiger doch Importe aus z.B. den USA sind (bei angeblich gleicher Ausstattung).
    Und das, obwohl des öffteren von tatsächlichen Experten der deutschen Automobilhersteller darauf hingewiesen wird: Wo Nutella drauf steht, muß noch lange kein Nutella drin sein.
    So läßt sich ein Auto für z.B. den US-Markt, anhand von Typenbezeichnungen und Ausstattungen nun mal nicht 1:1 mit deutschen Modellen vergleichen. Wenn ich ein Sportpaket in den USA bestelle, bekomme ich meist nicht das gleiche, wie wenn ich es in Deutschland bestelle. Da deutsche Kunden beim Auto deutlich anspruchsvoller wie US-Kunden sind, bekommen die deutschen Kunden meist mehr Technik. Was dann natürlich auch mehr kostet.

    Wer also der Meinung ist mit einem Reimport (auch aus EU-Ländern) ein super Schnäppchen zu machen, sollte besser genau hinschauen, und nicht nur anhand von Ausstattungslisten Preise vergleichen. Denn der Teufel steckt im Detail, und Sportpaket ist leider nicht gleich Sportpaket....
    Faktenloses Hörensagen, Spekulationen, Desinformation, Behauptungen, Stammtisch.
    Natürlich unterscheiden sich Ausstattungsvarianten, aber die unterscheiden sich ja schon zwischen Deutschland und der Schweiz (wo z.B. fast immer der Service schon inkludiert ist).
    Man stelle sich vor, in Deutschland gibt es Händler, die Hausmodelle anbieten (Volvo, Opel, VW etc.)! Verrückt! Da kann man ja gar nicht mehr vergleichen!
    Am Beispiel Q5: Was ist denn am US-S-Line anders als am Deutschland-S-Line? Na? Was ist am BOSE Soundsystem anders? Am iPod-Interface? Am Komfortschlüssel? An den 19-Zöllern? Nix. Gar nix.
    "Experten der deutschen Automobilhersteller"? Ja klar.
    Einen USDM-Passat oder -Jetta darf man nicht nehmen, das sind einfach komplett andere Autos.

    Trotzdem sollte man einen US-Import nicht Hals über Kopf machen. Beispiel Touareg: Radio/Navi muss neu (wenn USDM-Spec), in der Software muss man ein paar Einstellungen vornehmen, Abgasgutachten muss man sich besorgen, Lederauswahl ist beschränkter. Oder vor ein paar Jahren war es auch kurz in, in UK einen Q5 als Linkslenker in D-Spec zu ordern - mehr Ausstattung, weniger Geld (dank Pfundkurs). Purzeln doch alle in Ingolstadt vom selben Band. (Die USDM-Varianten des 3.6 sind auf 210 km/h gedrosselt, muss man auch mögen. Plus ATM6 statt DSG, was die Zulassung nicht erleichtert) (den 2.0 gibt's in den USA dafür mit 8-Gang-Wandlerautomatik, hier nur mit DSG - felix america).
  9. #58

    Re: Moment beschleunigt, Leistung nicht

    Hallo acsa77,

    ich bin diesbezüglich eher lernbegieriger Laie, aber könnten Sie Ihren Beitrag etwas näher ausführen?

    Danke
    General Brathahn


    Zitat von acsa77 Beitrag anzeigen
    Leistung ist eine virtuelle Größe der Physik, wohinter sich physikalische Energieströme verbergen. Dazu werden virtuelle Oberflächen definiert, wodurch diese eben strömen. (Diese Oberflächen müssen nicht trivial sein.) Hier erzeugt eben ein Moment (Drehkraft) Bewegung. Wodurch diese zustande kommt, ist z.B. Gasdehnung. Die wiederum durch Wärmeenstehung. Das Moment verändert sich wieder auch in Wärme. Und auch Gravitationspotential. Usw.

    Aber die Leistung ist immer virtuell definiert - aber praktisch.
  10. #59

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Beim Anblick des neuen Subaru BRZ denkt man als erstes: Wow! So sportlich sah schon lange kein Coupé aus japanischer Produktion mehr aus. Erwartungsfroh steigt man hinters Sportlenkrad und freut sich auf eine flotte Fahrt. Dann kommt leider alles ganz anders.
    Man lese den SPON-Artikel und dann den der Auto, Motor und Sport:

    Subaru BRZ im Fahrbericht:Sportcoupé mit drehfreudigem Boxermotor - AUTO MOTOR UND SPORT

    Gegensätzlicher geht eigentlich nicht mehr.

    Da fragt man sich - sind die bei der AMS bestechlicher als die von SPON oder haben die AMSler einfach mehr Ahnung?