Obamas Mikrofon-Panne: "Mehr Flexibilität nach meiner Wahl"

AFPEs sollte ein vertrauliches Gespräch sein, doch dank einer Mikrofonpanne hören alle zu: US-Präsident Obama hat seinem russischen Kollegen Medwedew mehr Flexibilität bei den Verhandlungen zum Raketenabwehrschirm versprochen - nach seiner Wiederwahl im November. Die US-Opposition ist empört.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...823901,00.html
  1. #30

    ...

    Zitat von bunterepublik Beitrag anzeigen
    Es ist erschreckend, wie die Sicherheit Europas und der USA auf dem Silbertablett feilgeboten wird. Russland, dass das syrische Terrorregime unterstützt und die atomare Aufrüstung des Irans fördert, ist eine Sicherheitsbedrohung. Ein Raketenschild ist daher notwendig.

    Noch erschreckender ist es aber, dass Obama offensichtlich seine eigene Bevölkerung belügt, da er deren Sorge nicht ernst nimmt. Was hier geschiet, fördert Politikverdrossenheit, da durch die Blume das ausgesprochen wird, was viele vermuten. Vertraue keinem Politiker; was er sagt, ist eine Lüge. Zudem meinen Politiker, eine Heilbringungsbefähigung zu haben, das Recht zu haben, auch gegen den Willen der eigenen Bevölkerung Dinge durchzusetzen, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen....in den USA bspw. Krankenversicherung (Obama), Militärausgaben (Bush), in Deutschland eben das gleiche. Kein Wunder, dass immer mehr Populisten (gleich welcher Couleur) Raum gewinnen, die mit radikalen Positionen werben und diese dann auch leben (Tea-Party oder Piratenpartei)
    ...tut mir leid, aber ich wusste gar nicht, dass man so viel sch... in so wenig Text packen kann!

    Obama sorgt sich um die Zukunft und die Russen wollen keinen Krieg!

    Was Obama da macht ist 100%ig richtig...und ich finde es immer wieder klasse wie einige hier sagen, dass ein Krieg gut ist...diese Personen sollen mal selber mit einem Gewehr in die Kriesengebiete rein und dafür kämpfen, aber nein, man könnte ja sterben...lieber hetzten und andere reinschicken!

    ...und dieser Vergleich mit der Tea-Party und Piratenpartei sagt eigentlich schon alles!!!
  2. #31

    geostrategischer Partner

    Zitat von bunterepublik Beitrag anzeigen
    Es ist erschreckend, wie die Sicherheit Europas und der USA auf dem Silbertablett feilgeboten wird. Russland, dass das syrische Terrorregime unterstützt und die atomare Aufrüstung des Irans fördert, ist eine Sicherheitsbedrohung. Ein Raketenschild ist daher notwendig.

    Noch erschreckender ist es aber, dass Obama offensichtlich seine eigene Bevölkerung belügt
    Zwischen Lüge und nicht die volle Wahrheit sagen ist ein gewaltiger Unterschied. Wer die volle Transparenz bei Hintergrundgesprächen für wünschenswert hält, schafft die Diplomatie ab.

    Im übrigen: Was ist eigentlich so sensationell, wenn der US-Präsident "Spielraum" bei künftigen Verhandlungen über den Raketenschirm avisiert? Russland ist längst kein Gegner in einem kalten Krieg mehr, sondern geostrategischer Partner, auch wenn man in wichtigen Einzelfragen über Kreuz ist.
  3. #32

    [QUOTE=heiko1977;9894813]Noch so ein "ewiger" Kalter Krieger. Die Sicherheit Europas wird durch Dialoge gesichert.

    Die Sicherheit Europas ist seit Ende des Zweiten Weltkriegs durch MAD gesichert und das wird noch lange gelten. Auch die totale Vernichtung bleibt eine viel effektivere Sicherheit gegen neue Nuklearmächte, die es wagen, ihre neuen Spielzeuge einzusetzen. Das Raketenschild ist wissenschaftliche Quacksalberei.
  4. #33

    Unterschiedliche Interessen

    Zitat von Stelzi Beitrag anzeigen
    Punkt 1 ist unzutreffend, denn jeder, auch Obama, weiss, dass diese Abwehrtechnologie den russischen Trägersystemen nicht gewachsen ist - auf Jahrzehnte hinaus. Es wäre völlig wirkungslos gegen Russland.

    Das System taugt nur gegen primitive Trägersysteme wie sie der Iran bereits besitzt. Aber auch da kann und wird sich irgendwann was ändern. Und das wiederum, das weiss Obama. Und er stellt sich die Frage ob es den Ärger wert ist, die Russen nicht doch ins Boot zu holen.

    Im Prinzip geht es nämlich nur darum, die Russen nicht direkt an der Technologie teilhaben zu wollen - und genau das fordern die Russen bei einer Kooperation.
    Die Ablehnung des Abwehrsystems wird durch die Russen nicht glaubwürdig begründet. Denn natürlich würde es das geostrategische Gleichgewicht nicht zugunsten der USA verändern. Weder könnte es einen massiven Raketenangriff von Land verhindern noch gar einen solchen von U-Booten aus.

    Zum Schutz gegen "Schurkenstaaten", besonders gegen den Iran, wäre es aber durchaus geeignet.

    Die russische Führung hat zwei Motive. Einerseits macht es sich innenpolitisch gut, die Mär vom amerikanischen Erzfeind am Leben zu erhalten und dem wilden Hetzer Schirinowkski in dieser Hinsicht das Feld nicht allein zu überlassen. Zweitens ist das Interesse an der westlichen Technologie auch sehr stark.

    Das öffentliche Bewußtsein der Russen leidet an der Wahrnehmung, daß ihr Land seinen Großmachtstatus weitgehend nur noch pro forma genießt und sowohl technologisch als auch wirtschaftlich den Anschluß verloren hat. Rußland lebt hauptsächlich von seinen Erdöl- und Erdgasexporten, während es fast alles von Belang importiert, unbegreiflich viel auch für den Konsum.

    Daher kommt die Reizbarkeit gegenüber allem, was nach westlicher Expansion aussieht. Allerdings reicht diese politische und militärische Expansion tatsächlich schon so weit in den Osten, daß man die Russen auch wieder verstehen kann, wenn man sich an ihre frühere Dominanz erinnert.

    Daß Obama weder bereit noch fähig ist, die Interessen des Westens konsequent zu vertreten, steht auf einem andern Blatt.
  5. #34

    Zitat von nalle84 Beitrag anzeigen
    Wer glaubt denn noch, dass dieser Schirm gegen angebliche iranische Raketen gedacht ist? Einfach mal auf die Landkarte schauen.
    Die Erde ist eine Kugel! Der direkte Weg vom Iran in die USA führt tatsächlich über Europa.
    Nach allem, was man liest, ist Russland in der Lage, diesen Raketenschirm problemlos zu überwinden. Außerdem kann Russland seit Jahrzehnten von U-Booten aus Atomwaffen auf die USA feuern. Oder auch richtung Osten. Der Schutzschirm in Alaska ist sicherlich kein wirksames Hindernis für Russland.
    Ich verstehe nicht, was dieser Schirm soll. Vielleicht ist er auch nur ein Alibi für Angriffswaffen oder etwas Anderes. Dafür spricht die Verärgerung der Russen. Oder er soll schlicht das Gefühl von Sicherheit vermitteln. Aber wenn dann hilft er wohl am ehesten gegen einfache Raketen aus Iran, Pakistan oder so.
  6. #35

    Nach der Wahl

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es sollte ein vertrauliches Gespräch sein, doch dank einer Mikrofonpanne hören alle zu: US-Präsident Obama hat seinem russischen Kollegen Medwedew mehr Flexibilität bei den Verhandlungen zum Raketenabwehrschirm versprochen - nach seiner Wiederwahl im November. Die US-Opposition ist empört.

    Obamas Mikrofon-Panne: "Mehr Flexibilität nach meiner Wahl" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Auch Medwedjew wid wissen, wie er die Worte Obamas einzuschätzen hat. Was hat Obama alles bei seiner Wahl angekündigt, die Ergebnisse sind eher kläglich. Ihm hat letztendlich der Mut gefehlt! Warum sollte das nach der nächsten Wahl anders sein? Und hinter all dem steht noch China, Ohren weit auf, Mund geschlossen.
  7. #36

    Zitat von bunterepublik Beitrag anzeigen
    Es ist erschreckend, wie die Sicherheit Europas und der USA auf dem Silbertablett feilgeboten wird. Russland, dass das syrische Terrorregime unterstützt und die atomare Aufrüstung des Irans fördert, ist eine Sicherheitsbedrohung. Ein Raketenschild ist daher notwendig.

    Noch erschreckender ist es aber, dass Obama offensichtlich seine eigene Bevölkerung belügt, da er deren Sorge nicht ernst nimmt. Was hier geschiet, fördert Politikverdrossenheit, da durch die Blume das ausgesprochen wird, was viele vermuten. Vertraue keinem Politiker; was er sagt, ist eine Lüge. Zudem meinen Politiker, eine Heilbringungsbefähigung zu haben, das Recht zu haben, auch gegen den Willen der eigenen Bevölkerung Dinge durchzusetzen, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen....in den USA bspw. Krankenversicherung (Obama), Militärausgaben (Bush), in Deutschland eben das gleiche. Kein Wunder, dass immer mehr Populisten (gleich welcher Couleur) Raum gewinnen, die mit radikalen Positionen werben und diese dann auch leben (Tea-Party oder Piratenpartei)
    Sie glauben doch nicht ernsthaft das dieser Schild nicht gegen
    Russland (China aber dann auch) gerichtet ist?
    unter den Deckmantel Nato amerikanische Raketen um
    Europa zu schützen???
    Wenn Sie sich mal ansehen welche Schurkenstaaten die USA
    unterstützt und unterstützt hat und woher Israel wohl seine Nuklearwaffen hat?
    Der ganze nahe Osten ist doch hauptsächlich durch unsere Weltmacht
    Nr. 1 ein Pulverfass. Ob Politisch oder Wirtschaftlich wird doch nichts
    Ausgelassen um Europa zu schwächen und nun plötzlich gut Freund und
    Wir müssen euch doch schützen vor Iran usw.???

    Glauben Sie wirklich dass es einen absolut Ehrlichen Politiker gibt?
    Obama hat glaub ich so wie viele der amerikanischen Bevölkerung
    Die Schnauze voll von Intrigen, Kriegen und Morden denn man merkt
    dass die schlechte Stimmung gegen die USA mehr wird und die Staatsausgaben
    hat er ja so wie Clinton seinen Vorgängern zu verdanken die auf Teufel
    komm raus Krieg führten weil man die Familie und Vetternwirtschaft
    dabei schön Ankurbeln kann. Das Cowboy gehabe ist nun mal vorbei nur die
    Republikaner schnallen das nicht aber auch viele ihrer Anhänger auch nicht.

    Nicht nur USA sondern ich glaube überall machen Politiker versprechen, es
    geht dabei nicht um Wahrheit oder versprechen sondern nur auf Stimmenfang
    danach kann sich keiner mehr an das Gerede vor der Wahl erinnern.


    PS. Der kalte Krieg ist vorbei, ob Sie wollen oder nicht.
  8. #37

    ???

    Zitat von tim_159 Beitrag anzeigen
    ....
    PS. Der kalte Krieg ist vorbei, ob Sie wollen oder nicht.
    In welcher Welt leben Sie? Sie sind ein Träumer. Schauen Sie die Welt und die dortigen Realitäten an.

    Der kalte Krieg ist nicht vorbei, nur die Gegner sind andere.

    Wenn Iran die Bombe hat und irgendwann mit seinen 80 Millionen Menschen zerbricht (so wie Libyen etc.) und möglicherweise Pakistan als A-Bomben-Macht zerbröselt und die dortigen Verhältnisse eher Somalia oder Afghanistan ähneln sollten (nur dass dort knapp 200 Millionen Menschen leben), religiöse Fanatiker die Bombe in den Händen halten und Indien möglicherweise einschreiten wird, was die ganze Sache nicht vereinfachen würde, dann wären wir dankbar, hätten wir ein entsprechendes Schutzschild.

    Konflikte entstehen nachweislich dort, wo sehr viele Menschen unter 25 leben und meist fast 40 % der Bevölkerung ausmachen (Iran, Pakistan, etc.). Die "unnützen" 3 und 4 Söhne, die weder heiraten können, noch Arbeitsplätze haben, radikalisieren sich eben am einfachsten.

    Bei derzeit 7 Milliarden Menschen und weiterem ungestümen Wachstum in bestimmten Regionen (Nordafrika, Naher und Mittler Osten), braucht man kein Hellseher sein, was da auf uns geostrategisch zurollt.

    Die USA werden kaum mit 20 Millionen Iraqis Herr. Wie soll der Westen mit 300 Millionen Iraner und Pakistani Herr werden, wenn dort die staatlichen Strukturen zerbrechen? Und wir müssten dann logischerweise rein, um die A-Bomben zu sichern!!!

    Also Augen aufmachen, der Realität ins Gesicht sehen und die Träumereien von Friede, Freude, Eierkuchen aufgeben.

    Bereits im alten Rom galt der Grundsatz, si vis pacem, para bellum. Innerhalb des römischen Imperiums gab es Wohlstand und eine gewisse Rechtsstaatlichkeit. Die Bedrohungen kamen meist von außen, oder aufgrund einer mangelnden Verteidigungsfähigkeit der Bevölkerung, da diese den Realitäten nicht ins Gesicht sah, sondern Brot und Spiele wollte.

    Wo die Pulverfässer
  9. #38

    So ist es

    Zitat von bunterepublik Beitrag anzeigen
    In welcher Welt leben Sie? Sie sind ein Träumer. Schauen Sie die Welt und die dortigen Realitäten an.

    Der kalte Krieg ist nicht vorbei, nur die Gegner sind andere.
    ...
    Bereits im alten Rom galt der Grundsatz, si vis pacem, para bellum. Innerhalb des römischen Imperiums gab es Wohlstand und eine gewisse Rechtsstaatlichkeit. Die Bedrohungen kamen meist von außen, oder aufgrund einer mangelnden Verteidigungsfähigkeit der Bevölkerung, da diese den Realitäten nicht ins Gesicht sah, sondern Brot und Spiele wollte.
    Die politischen Verhältnisse jetzt und in der Zukunft sind im Grunde so einfach zu verstehen, wenn man nur bereit ist, zwei und zwei zusammenzuzählen.

    Die massive Gefahr, daß Extemisten in Pakistan an die Atombombe kommen, die Drohungen des Iran, der unfaßliche Youth Bulge vor allem in den mohammedanischen Ländern, dessen europäische Variante als "Geburtendschihad" bekannt ist, das in wenigen Jahrzehnten bevorstehende Ende der Ölförderung - all das birgt Probleme, deren Ausmaß unvorstellbar ist.

    Und was tut die Politik, vor allem unsere deutsche? Sie sorgt sich um Frauenquoten und "Inklusion", sie schaltet AKWs ab, während überall sonst neue gebaut werden, bastelt diskriminierende Antidiskriminierungsgesetze, spannt finanzielle Rettungsschirme aus Luftbuchungen usw. usf.

    Wenn jemand die wahren Risiken, die uns bevorstehen, beim Namen nennt, dann sind es die amerikanischen Republikaner, wie man bei den Kandidatendebatten erleben konnte. Bei uns dagegen wird die Wirklichkeit weggelächelt, wie das unser Bundes-Angel so perfekt beherrscht, wenn er nicht gerade die Mundwinkel hängen läßt - immer nur mit dem Blick auf die Meinungsumfragen und den nächsten Wahltermin.

    Und die vermeintlich Allerklügsten belehren uns noch triumphierend, daß der Kalte Krieg vorbei sei.
  10. #39

    Zitat von Revisor Beitrag anzeigen
    Die politischen Verhältnisse jetzt und in der Zukunft sind im Grunde so einfach zu verstehen, wenn man nur bereit ist, zwei und zwei zusammenzuzählen.

    Die massive Gefahr, daß Extemisten in Pakistan an die Atombombe kommen, die Drohungen des Iran, der unfaßliche Youth Bulge vor allem in den mohammedanischen Ländern, dessen europäische Variante als "Geburtendschihad" bekannt ist, das in wenigen Jahrzehnten bevorstehende Ende der Ölförderung - all das birgt Probleme, deren Ausmaß unvorstellbar ist.

    Und was tut die Politik, vor allem unsere deutsche? Sie sorgt sich um Frauenquoten und "Inklusion", sie schaltet AKWs ab, während überall sonst neue gebaut werden, bastelt diskriminierende Antidiskriminierungsgesetze, spannt finanzielle Rettungsschirme aus Luftbuchungen usw. usf.

    Wenn jemand die wahren Risiken, die uns bevorstehen, beim Namen nennt, dann sind es die amerikanischen Republikaner, wie man bei den Kandidatendebatten erleben konnte. Bei uns dagegen wird die Wirklichkeit weggelächelt, wie das unser Bundes-Angel so perfekt beherrscht, wenn er nicht gerade die Mundwinkel hängen läßt - immer nur mit dem Blick auf die Meinungsumfragen und den nächsten Wahltermin.

    Und die vermeintlich Allerklügsten belehren uns noch triumphierend, daß der Kalte Krieg vorbei sei.
    Wäre es bei so vielen gravierenden Problemen in der Zukunft nicht schlauer, die unvorstellbaren Geldsummen, die für das Raketenschild seitens USA/EU und für die Aufrüstung Russaldns und Chinas als Antwort darauf ausgebenen werden, besser eben für die Lösung dieser auszugeben?