Vier Landtags-Neulinge: Wie die Saar-Piraten ticken

dapdNach dem Erfolg bei der Saar-Wahl schicken die Piraten vier Abgeordnete in den Landtag. Wer sind die Neupolitiker und was können sie bewegen? Zumindest so viel scheint klar: Die Saar-Piraten sind ein wenig anders als die Parteifreunde in Berlin.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...823810,00.html
  1. #30

    Drogenpolitik

    Ich wähle die Piraten schon alleine aus dem Grund, dass sie die einzige Partei sind, die den Mut haben, das zu sagen, was auch die Meinung fast aller internationalen Fachleute ist: Nämlich dass der Versuch, Drogenkonsum durch Verbote zu verhindern, gescheitert ist.

    Die völlig nutzlose Verschwendung von Steuergeldern für den untauglichen Versuch, Menschen vom Drogenkonsum abzuhalten, muss sobald wie möglich beendet werden. ALLE Drogen sollten legal erhältlich sein und besteuert werden.

    Ich hoffe nur, dass sich die Piraten anders verhalten als die Grünen, die jahrelang die Legalisierung von Cannabis fordern und dann, als sie endlich an der Regierung sind, zu feig sind diese Forderung der SPD gegenüber durchzusetzen.
  2. #31

    Zitat von marypastor Beitrag anzeigen
    wuerde sie deshalb auch nicht waehlen. Mein Eindruck ist eigentlich nur, dass es sich hier um ein paar improvisierte Jungturner handelt, die mal in der Politik mitmachen wollen. Kein Programm, keine Leute, keine Erfahrung aber immer mittendrin. Wie kann sowas bei den Waehlern ankommen ? Ich halte das fuer Volksverdummung.
    Ich hingegen halte es eher für dumm, sich hinzustellen und zu sagen, dass man etws nicht kennt und es deshalb ablehnt. Und Ihr Eindruck die Piraten hätten weder Programm noch Leute täuscht Sie, wie Sie mit ein wenig Recherche selbst herausfinden könnten.

    Die Erfahrung allerdings - da gebe ich Ihnen recht - fehlt den Piraten, nur wird sich das im Laufe der Zeit ändern und ist momentan vielleicht sogar ihr Hauptvorteil...
  3. #32

    Bitte mal kurz nachdenken:

    Zitat von larsjörge Beitrag anzeigen
    Mag sein, dass die "Piraten" nicht als erwachsene Berufspolitiker erscheinen, aber vielleicht sind sie gerade deshalb wählbar... Und der Ansatz, sich nicht nur um Web-Probleme, sondern auch z.B. um die Schuldenbremse kümmern zu wollen, ist sehr löblich!

    Die Stärke der Piraten ist die Schwäche der etablierten Polit-Eliten bzw. derer, die sich dafür halten. Ihre (Marketing-) Positionierung ist authentisch, weil sie auf Bürgernähe, Verantwortung und Glaubwürdigkeit zielt. Sie erfüllen damit die Sehnsucht vieler Bürger, die diese Werte bei den sogenannten grossen und kleinen Volksparteien - mit ihren medial inszenierten Selbstdarstellungen (u.a. Talkshows) und standardisierten Textbausteinen - nicht mehr erkennen können..
    Mit anderen Worten: Laienspielschar.

    Würden Sie bei einer Reparatur ihres Autos, dem Bau ihres Hauses oder bei einer Operation ihres Kindes eigentlich die gleichen Maßstäbe gelten lassen? Bloss keine "Profis" ranlassen, die können nicht so schlicht erklären? -Kann doch mal ein Neuling versuchen, muss man halt mal Mut zur Lücke haben-

    Ihre Logik und die vieler Piratenwähler ist schon bizarr. Die Stärke der Piraten liegt nur zum kleinen Teil in der Schwäche der etablierten Polit-Eliten, sondern zum größeren Teil in der Schlichtheit vieler Wähler.

    Nur: weil man die Welt nicht versteht, wird sie nicht einfacher. Ein "nicht mehr erkennen können" hängt halt in erster Linie von der Fähigkeit des Subjekts ab, da haben Sie allerdings Recht.
  4. #33

    Blüten?

    .
    SPON schreibt: "Doch das Programm treibt auch Blüten (...) Augustin trommelte dafür, das Tanzverbot an kirchlichen Feiertagen zu streichen"

    Der Spiegel hat ein komisches Verständnis dafür, was hier die Blüte ist: Doch wohl eher das Tanzverbot oder sind wir hier im Iran?

    Piraten: Weiter so!
  5. #34

    Zitat von viwaldi Beitrag anzeigen
    Mit anderen Worten: Laienspielschar.

    Würden Sie bei einer Reparatur ihres Autos, dem Bau ihres Hauses oder bei einer Operation ihres Kindes eigentlich die gleichen Maßstäbe gelten lassen? Bloss keine "Profis" ranlassen, die können nicht so schlicht erklären? -Kann doch mal ein Neuling versuchen, muss man halt mal Mut zur Lücke haben.

    /snip
    Politiker ist kein Ausbildungsberuf und Politik ist auch kein Handwerk im herkömmlichen Sinn. Was Sie als mangelnde Professionalität bezeichnen, ist eher der Unwille der Piraten, sich den verkrusteten Ritualen deutscher Politik anzupassen.
  6. #35

    ...

    Ich sehe die Piraten nicht als die grosse politische Alternative. Einen Aussenminister werden die wohl nicht so schnell stellen :)

    Aber es ist eine gute Plattform um Politik zu betreiben und eine Chance für viele Leute mit der Politik anzufangen.

    In den anderen Parteien die nicht unter "Sonstiges" zusammengefasst sind hat man doch keine Chance Politik zu machen.

    Wenn ich als 40 jähriger in die SPD/CDU/FDP/... eintrete kann man doch nichts bewirken oder zumindest manhat nicht das Gefühl.

    Auch meine Gewählten Abgeordneten im Land- und Bundestag kannst vielleicht ne Mail schicken mit der Gewissheit das sie ignoriert wird.

    Bei wichtigen Abstimmungen wird doch eh Parteipolitisch gestimmt. Und wenn nicht dann werden die Abweichler noch beschimpft und bekommen einen Platz in der Tagesschau.

    Wenn im Bundestag 10 Leute sitzen würden, bei denen man nie weiss wie sie stimmen würden dann können vielleicht ganz andere politische Situationen entstehen.
    Es wäre zu wünschen das es mehr Parlamentarier mit freier Meinung geben würde.

    Wie kann man ansonsten diskutieren ob eine Koalition mit einer 1-Sitz Mehrheit regierungsfähig ist. Kann mir doch keiner Erklärung das die immer alles Einstimmig beschliessen. Dann kann man die Politker auch auf 1/10 reduzieren.

    Ob die das durchhalten glaub ich nicht aber eine Chance zu etwas bürgernäherer Politik der anderen Parteien sehe ich...
  7. #36

    wo leben sie denn ?

    Zitat von viwaldi Beitrag anzeigen
    Mit anderen Worten: Laienspielschar.

    Würden Sie bei einer Reparatur ihres Autos, dem Bau ihres Hauses oder bei einer Operation ihres Kindes eigentlich die gleichen Maßstäbe gelten lassen. . . . .
    JEDER Normalbürger kann bessere Politik machen als die korrupten "Politiker" der sogenannten etablierten Parteien. Wo leben Sie denn, oder schreiben sie das, weil sie gerade zu dieser Personengruppe gehören. dies ist anzunehmen.
  8. #37

    Sehr interessant, was Die Piraten über das Waffenrecht denken bzw. als Ziele haben. Da werden die wohl eine Menge Zulauf von Jägern, Sportschützen ud anderen Psychopathen bekommen.
  9. #38

    Angstbeisser

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach dem Erfolg bei der Saar-Wahl schicken die Piraten vier Abgeordnete in den Landtag. Wer sind die Neupolitiker und was können sie bewegen? Zumindest so viel scheint klar: Die Saar-Piraten sind ein wenig anders als die Parteifreunde in Berlin.

    Vier Landtagsneulinge: Wie die Saar-Piraten ticken - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Ich wähle die Piraten, da diese mir ein besseres Mitbestimmungsrecht über Volksentscheide gewähren werden. Das ist zeitgemäß. Durch die Politiker der sog. etablierten Parteien werden wir entmündigt. Diese werden von der Wirtschaft geschmiert und entscheiden nach deren Willen, nicht nach unserem. Das muss sich ändern. Deshalb wähle ich die Piraten. Auch die Grünen haben einmal klein angefangen. Nicht alles neue ist schlecht, auch wenn uns das von den sog. etablierten Parteien eingeredet werden soll. Ich nenne das Angstbeisser.
  10. #39

    Zitat von Godsdog Beitrag anzeigen
    Ihre Analyse mag richtig sein, aber eine repräsentative Demokratie benötigt nun einmal Politiker. Und der basisdemokratische Ansatz der Piraten lässt zumindest hoffen, dass es noch eine Weile dauert, bis sie vom Politikerdasein korrumpiert sind.

    Dass die Grünen es in einer Rekordzeit von etwa 15-20 Jahren geschafft haben, zu einer stinknormalen Blockpartei wie die SPD/CDU/FDP zu mutieren, kann man dabei nicht als schlechtes Omen werten. Die Piraten sind anders gestrickt als die ehemaligen Müslis...
    wer glaubt denn noch, das wir in einer repräsentativen Demokratie leben? Wir leben in einer Parteiendemokratie. deswegen gibt es auch so absolut idiotische dinge wie einen fraktionszwang. kein abgeordneter repräsentiert in deutschland seine wähler, er sitzt in der absoluten mehrzahl der fälle und der entscheidungen als stimmvieh seiner partei im parlament.

    die piraten scheinen dieses schema erstmals ernsthaft aufbrechen zu wollen. ich bin gespannt.