Klima: Meteorologen erklären 2011 zum wärmsten La-Niña-Jahr

APIm Schnitt lag die Temperatur im Jahr 2011 klar über dem Durchschnitt der vergangenen Jahrzehnte, teilt die Weltorganisation für Meteorologie mit. Umso erstaunlicher, da seit Ende 2010 das kühlende La Niña-Phänomen wirkt.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...823323,00.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Schnitt lag die Temperatur im Jahr 2011 klar über dem Durchschnitt der vergangenen Jahrzehnte, teilt die Weltorganisation für Meteorologie mit. Umso erstaunlicher, da seit Ende 2010 das kühlende La Niña-Phänomen wirkt.

    Klima: Meteorologen erklären 2011 zum wärmsten La-Niña-Jahr - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
    Oh, ein neuer Spielthread! :-))

    Sorgen warme La Niña Jahre nicht für einen dramatischen Rückgang der Kindersterblichkeit?
    Und war es vor 100.000 Jahren nicht schon einmal wärmer, als die Dinos noch auf Grönland bis auf 3000m zu hause waren?
  2. #2

    Extreme...

    allerorten, gerade die Bilder der neusten Überschwemmungen in Ostaustralien gesehen, wo binnen 24 Std. bis zu 400l/qm gefallen sind!

    Und der Osten der USA schwitzt bis nach Kanada herauf bei Temperaturen, die eher für den Frühsommer stehen-
    die nächste Tornado-Welle ist zu befürchten...
  3. #3

    Zitat von Flari Beitrag anzeigen
    Oh, ein neuer Spielthread! :-))

    Sorgen warme La Niña Jahre nicht für einen dramatischen Rückgang der Kindersterblichkeit?
    Und war es vor 100.000 Jahren nicht schon einmal wärmer, als die Dinos noch auf Grönland bis auf 3000m zu hause waren?
    Vor 100.000 Jahren Dinos in Grönland? Ich weiss ja nicht...
  4. #4

    Das ist wohl so, und ...

    Zitat von Flari Beitrag anzeigen
    Oh, ein neuer Spielthread! :-))

    Sorgen warme La Niña Jahre nicht für einen dramatischen Rückgang der Kindersterblichkeit?
    Und war es vor 100.000 Jahren nicht schon einmal wärmer, als die Dinos noch auf Grönland bis auf 3000m zu hause waren?

    ... die längste Zeit in der Erdgeschichte gab es kein Eis auf der Erde.

    Allerdings ist dann auch der Meeresspiegel höher - so um die 60 Meter (ok, die Gelehrten streiten noch, manchmal wird es mehr, manchmal etwas weniger). Und es ist doch schon relativ wichtig zu wissen, ob mein Sohn es noch erlebt, dass der Meeresspiegel um 10 oder mehr Meter in seiner Lebenszeit ansteigt, oder?

    Von daher halte ich diese Sache schon für etwas Wichtigeres als ein Spiel - auch wenn Andere da den Bezug zur Realität verloren haben und lieber an der Gamebox hängen ...
  5. #5

    Was denn jetzt?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Schnitt lag die Temperatur im Jahr 2011 klar über dem Durchschnitt der vergangenen Jahrzehnte, teilt die Weltorganisation für Meteorologie mit. Umso erstaunlicher, da seit Ende 2010 das kühlende La Niña-Phänomen wirkt.

    Klima: Meteorologen erklären 2011 zum wärmsten La-Niña-Jahr - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
    Neulich habe ich noch gelesen, dass es bei uns im WINTER 2011/2012 so warm war, weil El Nino eben NICHT oder zu spät eingetreten sei. Und hier steht, es sei seit 2012 aktiv. Passt irgendwie nicht zusammen.

    Natürlich hat der Mensch einen unguten Einfluß auf die Natur und das Klima, aber er ist eben auch Teil des Systems und damit der Natur. Die aktuellen Klimaveränderungen, wenn sie sich denn bestätigen, sind mit Sicherheit nicht zu 100% vom Menschen verursacht. Wer die Erdgeschichte kennt, weiß das.

    CO2 ist auch nicht das alleinige und stärkste Treibhausgas... was nicht heisst, dass wir in unseren Umweltschutzbemühungen nachlassen dürfen. In ca. 30 Jahren ist mir übrigens persönlich sowieso spätestens alles egal.
  6. #6

    Ist

    Zitat von Agent Orange Beitrag anzeigen
    Neulich habe ich noch gelesen, dass es bei uns im WINTER 2011/2012 so warm war, weil El Nino eben NICHT oder zu spät eingetreten sei. Und hier steht, es sei seit 2012 aktiv. Passt irgendwie nicht zusammen.

    Natürlich hat der Mensch einen unguten Einfluß auf die Natur und das Klima, aber er ist eben auch Teil des Systems und damit der Natur. Die aktuellen Klimaveränderungen, wenn sie sich denn bestätigen, sind mit Sicherheit nicht zu 100% vom Menschen verursacht. Wer die Erdgeschichte kennt, weiß das.

    CO2 ist auch nicht das alleinige und stärkste Treibhausgas... was nicht heisst, dass wir in unseren Umweltschutzbemühungen nachlassen dürfen. In ca. 30 Jahren ist mir übrigens persönlich sowieso spätestens alles egal.
    doch alles dummes Zeug. Ich weiss nicht , wie man vor 1 Monat noch bei mir noch minus 12 Grad gemessen hat. Eins ist doch hoffentlich mal klar, dass die Erde sich um die Sonne dreht und ggf. Abweichungen da drin sind. Ebf. taumelt die Erde, sodass der Südpol ursprünglich mal am Nordpol lag. Oder wie erklären sie mir mal wie die Dinosaurier bei mind. 20 Grad gelebt haben und die Mammuts noch vor 10000 Jahren in Sibirien.

    In ca. 30 Jahren ist mir übrigens persönlich sowieso spätestens alles egal.[/ --- da schliessse ich mich an ---
  7. #7

    was nun?

    im focus steht der selbe artikel - nur sind es da 0.4 grad kühler und nicht wärmer . . .
  8. #8

    Und das

    Zitat von macher12 Beitrag anzeigen
    im focus steht der selbe artikel - nur sind es da 0.4 grad kühler und nicht wärmer . . .
    steht in diesem Artikel:
    Ohne Berücksichtigung des derzeit wirkenden Wetterphänomens La Niña, das im Gegensatz zu einem El-Niño-Ereignis nicht für Erwärmung, sondern für Abkühlung sorgt, sei 2011 das elftwärmste Jahr gewesen. Die weltweiten Durchschnittstemperaturen lagen nach den WMO-Angaben im vergangenen Jahr um 0,46 Grad Celsius unter dem jährlichen Durchschnitt von 14 Grad zwischen 1961 und 1990.
    ...
  9. #9

    Zitat von günter1934 Beitrag anzeigen
    steht in diesem Artikel:
    Ohne Berücksichtigung des derzeit wirkenden Wetterphänomens La Niña, das im Gegensatz zu einem El-Niño-Ereignis nicht für Erwärmung, sondern für Abkühlung sorgt, sei 2011 das elftwärmste Jahr gewesen. Die weltweiten Durchschnittstemperaturen lagen nach den WMO-Angaben im vergangenen Jahr um 0,46 Grad Celsius unter dem jährlichen Durchschnitt von 14 Grad zwischen 1961 und 1990.
    ...
    Nur dass da der focus auf einsamer Flur steht...

    Dennoch wird jetzt die focus-Meldung garantiert schon lange bei EIKE stehen.
    Und dann wird diese EIKE-Meldung wohl wieder für die nächsten zwei Jahre in den SPON-Foren als Beweis angeführt werden..

    Mir gefällt diese Schilderung relativ gut:

    Die WMO bildet sich ihr Urteil aus den Auswertungen einiger Institute, die sich auf die globale Temperaturanalyse spezialisiert haben, wobei jede Gruppe die Rohdaten etwas anderes verarbeitet. So führt das Hadley-Center des britischen Wetterdienstes 2011 als zwölftwärmstes Jahr, während die Nasa es auf Platz neun einordnet und die US-Wetterbehörde Noaa Rang elf zuweist.

    Klimabilanz 2011 - La Niña verhinderte weiteren Temperaturanstieg - Wissen - sueddeutsche.de
    Leute mit ein klein wenig logischem Denken sollte auch sofort erkennen, dass elfwärmste Jahr seit Aufzeichnung kaum 0,46° kühler als der Schnitt zwischen 1961 und 1990 gewesen sein kann..