Hertha-Trainer Rehhagel: König Otto, der Vorletzte

DPADrei Pleiten, zehn Gegentore, vorletzter Tabellenplatz: Otto Rehhagel sollte Hertha BSC vor dem Abstieg bewahren - und führt die Berliner geradewegs in Richtung zweite Liga. Die Aussichten sind düster. Der Trainer fällt nur noch mit Lebensweisheiten auf.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...822467,00.html
  1. #30

    Oh, bitte...

    Zitat von Oback_Barama Beitrag anzeigen
    Zitat:

    "Rehhagel ist ein Relikt aus einer Bundesliga-Zeit, als noch mit Libero gespielt wurde. Unterhaching, Rostock und Bochum hießen die Bundesliga-Vereine, als er den 1. FC Kaiserslautern im September 2000 verließ. Das war vor mehr als elf Jahren, seitdem hat Rehhagel keinen Bundesligisten mehr betreut. Elf Jahre sind im modernen Fußball eine Ewigkeit. In puncto Technik und Taktik ist jeder Co-Trainer mittlerweile besser informiert als Rehhagel."

    O Mann, geht es noch klischenhafter?
    Rehhagel war übrigens noch vor 2 Jahren der Trainer der grieschischen NM. Und der Autor tut so als hätte Rehhagel die ganzen 12 Jahren gar nichts mit dem Fußball zu tun gehabt.
    Ach die ganzen Klischees sind uralt die warf man Rehhagel schon immer vor. Schon als er Werders und Lauterns Trainer in den 90-er Jahren war und mit ihnen Erfolge gefeiert hat.
    Mit Libero hat er 2004. mit Griechenland auch gespielt und Europameister geworden.
    Rehhagel ist einer der drei besten deutschen Trainer aller Zeiten, zusammen mit Lattek und Hitzfeld.
    All die jungen, "moderner" Trainer, all die Klopps, Tuchels und Co..müssen es erst nachmachen. Mal sehen wie sehen ihre Erfolge nach 20 Jahren aus. Ich bezweifele dass sie soviele haben werden wie Rehhagel.
    2004 - das ist 8 Jahre her. Seitdem hat sich beim modernen Fußball so viel geändert, wie zwischen dem römischen Imperium und der Industrialisierung.
    Lattek und Hitzfeld standen immer für Bollwerk-Fußball, die modernen Fußballtrainer für schönen und effizienten Fußball.
    Und Löw steht z.B. im Rahmen seiner Tätigkeit als Nationaltrainer genau dort.

    Nichts gegen Rehagel, aber er ist bei aller Leistung ein Relikt aus vergangenen Tagen.
    Es bringt nichts, auf vergangene 20 Jahre zu schauen, sondern nur auf das hier und jetzt und vor allem auf die Zukunft.
    Im übrigen bin ich davon überzeugt, dass wenn man die gleiche Mannschaft einmal jeweils Rehagel und einmal jeweils Klopp an die Hand geben würde, dass Klopp die Mannschaft besser trainieren wird.

    Und das sage ich nicht, weil Dortmund jetzt Meister war (und vielelicht wieder wird) - das hat man auch schon bei Mainz gesehen.
    Ich bin übrigens kein Dortmund-Fan.
  2. #31

    Yellow Press

    Zitat von deus-Lo-vult Beitrag anzeigen
    Lieber Birger Hamann, vorher war es der Trainer, jetzt ist es der Trainer..... wie wäre es, wenn Sie einmal OBJEKTIV beurteilen und die Spieler verantwortlich machen?
    Sie sagen es überdeutlich. Die Klugscheisser der Sportjournaille bedienen sich mehr und mehr sinnleerer Floskeln und glauben dabei auch noch, die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben.

    Völlig unabhängig mal von der Personalie Rehhagel: Der Ball ist rund und jede Spielauffassung, jede Trainingsmethode und nahezu jede medizinische Betreuung wird früher oder später durch andere ersetzt werden. Was bleibt ist, dass ein Coach den Haufen disziplinieren muss und möglichst an die oberen Grenzen der Leistungsfähigkeit-und Bereitschaft führt. Dass die Jungs dabei auf abgehobene Zitate aus der Literatur natürlich gut und gerne verzichten können, sei hier nur am Rande erwähnt. Dass diese vermutlich mehr der schreibenden Zunft dienen könnten, dürfte dem betreibsblinden Autoren nicht bewusst sein.

    Über das, was in der täglichen Trainingsarbeit geschieht, wird so gut wie nicht berichtet. Das wäre für die "Fans" wohl nicht interessant genug, und würde andererseits der Autoren Fachkenntnisse wohl überschreiten. Also: Yellow Press um das runde Leder. So billig wie möglich...
  3. #32

    Eine Frage:

    Zitat von gmanzin Beitrag anzeigen
    Es wäre ein erneuter furchtbarer Verlust für die 1.Liga. Da gehört Hertha BSC - als Vertreter der Hauptstadt genauso hin wie Bayern München und Schalke 04. Ich möchte anderen Mannschaften nicht zu nahe treten, aber eine Liga mit Paderborn, Fürth, Augsburg, Freiburg etc. lässt sich am Ende deutlich schlechter vermarkten.
    Leider fehlt den Berlinern ein Hertha Idol, mit Fussball Sachverstand, der die Vereinsführung übernehmen könnte. Das Duo Gegenbauer / Preetz muss durch Profis ersetzt werden, nur diese sind leider nicht in Sicht. Es ist ein Drama um einen Verein mit riesigem Potential, wahnsinnig tollen Fans und einem super Stadion. Und hier ist auch König Otto machtlos, schade.
    Was haben Sie denn davon, wie sich eine Liga vermarkten lässt???
  4. #33

    Ne...

    dieser Mannschaft ist nicht mal mit Lebensweisheiten zu helfen!

    Was hat nur den Otto geritten, dass er da hin gegangen ist???
  5. #34

    Zitat von Oback_Barama Beitrag anzeigen
    Rehhagel ist einer der drei besten deutschen Trainer aller Zeiten, zusammen mit Lattek und Hitzfeld.
    All die jungen, "moderner" Trainer, all die Klopps, Tuchels und Co..müssen es erst nachmachen. Mal sehen wie sehen ihre Erfolge nach 20 Jahren aus. Ich bezweifele dass sie soviele haben werden wie Rehhagel.
    Rehagel ist einer der besten Trainer? Nee, niemals. Wenn man das Wörtchen ist durch das Wörtchen war ersetzt, könnte das vielleicht hinhauen aber auch nur vielleicht. Heute ist Rehagel nur noch ein altersstarrsinniger, auf seinen Lorbeeren ausruhender, von den vergangenen Leistungen prahlender, introvertierter Rentner, der es dank Preetz geschafft hat, noch einmal aus der Versenkung heraus zu kommen um in jedes hingehaltene Mikrofon den gleichen Unsinn wie schon seit 40 Jahren zu schwafeln.

    Mich interessieren die verflossenen Leistungen eines Herr Rehagel überhaupt nicht. Mich interessiert nur, was er jetzt leistet, nämlich nicht viel bis nichts.
  6. #35

    So so,

    Hallo,

    Zitat von chillipalmer Beitrag anzeigen
    Aus welchen Nest kommen eigentlich die grössten Schwachköpfe, Iron Mace!?
    Warum spielt das eine Rolle, habe ich einen Nerv getroffen?

    Zumindest bezeichne ich niemanden mal eben als Schwachkopf, nur
    weil er nicht meiner Meinung ist.

    Interessant ist allerdings die Reaktion von Berlinern auf Kritik, zu 99% immer gleich verbissen zu reagieren. Hier fehlt anscheinend noch immer der Weltmännische Charme und die Gelassenheit die man in London, Paris, Rom oder Madrid antrifft.



    Auch dir ein Hallo,

    Zitat von morpholyte Beitrag anzeigen
    Harz 4 ist wohl die Gegend aus der Sie stammen.
    Irgendwo zwischen Hahnenklee-Bockswiese und Harzgerode liegt der Stein unter dem Sie vorgekrochen sind.



    Selbiges erklärt auch Ihr merkwürdiges Deutsch, was mich eher vermuten lässt, dass Sie schon lange keinen Kontakt mehr zur Aussenwelt hatten. Von isolierten Populationen was man ja, dass sie eine eigene Sprache entwickeln, sofern sie nicht vorher durch Übersäuerung des Genpools ausgestorben sind.

    Aber für uns Berliner ist ja der Neid der Hinterwäldler nichts neues.

    Auch bei Ihnen bleibt, wie bei ihrem Kollegen oben, die sachlicher Erwiderung auf meinen Betrag unsichtbar.

    Mein Deutsch ist gut genug um als Deutscher durchzugehen, das reicht mir völlig aus.
    Btw. wie viele Sprachen können Sie neben ihrer Muttersprache ?

    Kennen Sie den?
    Menschen die 2 Sprachen können nennt man Bi-Lingual, Menschen die 2 Sprchen können Tri-Lingual, Menschen die eine Sprachen können nennt man Deutsche. :-)

    Ich neide Ihnen nichts, warum auch?
    Ich wohne auch nicht hinterm Wald, sondern mitten drin.
    Weil ich das so wollte, ist es auch für *mich* die Ideale Lösung,
    ich muss nicht meine Zeit damit verbringen andere zu beleidigen um mich besser zu fühlen.


    Ich habe es auch nicht nötig beleidigend zu werden wenn mir die Argumente ausgehen
  7. #36

    Und jetzt?

    Zitat von GerwinZwo Beitrag anzeigen
    Das Spiel, die Abläufe, das ganze Drum und Dran modernen Fußballs ist mittlerweile einfach zu schnell und undurchschaubar für ihn. Zeitgemäße Taktik lässt sich nicht von heute auf morgen durch Konzepte aus den 60-iger Jahren des vorigen Jahrhunderts ersetzen. So rettet er sich in Altersweisheiten und Allgemeinplätze ...
    ... 3:1 in Mainz, dazu Chancen, noch deutlicher zu gewinnen. Gemessen an den aberwitzigen Stimmen zur Hertha und dem "altersstarrsinnigen", debilen, altmodischen Rehhagel, dürfte dieser Sieg als größtes Bundesligawunder in die Geschichte eingehen. Bin sehr gespannt, wie die vom Jugendwahn befallenen SPON-Schreiber jetzt argumentieren ...
  8. #37

    .....

    Zitat von saba1 Beitrag anzeigen
    ...dürfte dieser Sieg als größtes Bundesligawunder in die Geschichte eingehen.
    Klar doch, ein Sieg gegen den Karnevalsverein, der selbst vom Abstieg bedroht ist, wird als "größtes Bundesligawunder" hochgejazzt. Geht's auch ein klein bisschen kleiner?
  9. #38

    Gemessen ...

    Zitat von kospi Beitrag anzeigen
    Klar doch, ein Sieg gegen den Karnevalsverein, der selbst vom Abstieg bedroht ist, wird als "größtes Bundesligawunder" hochgejazzt. Geht's auch ein klein bisschen kleiner?
    Vorsicht, Ironie. Lesen sie doch mal bisschen genauer: "Gemessen an ..." Und ja, sie haben recht: Es geht immer ein bisschen kleiner, das sollten auch die Otto-Kritiker mal beherzigen ...