Sven Regener zum Urheberrecht: "Man pinkelt uns ins Gesicht!"

DDPSven Regener hat eine klare Meinung zum Urheberrecht im Netz - und brachte sie in einer Radiosendung deutlich zum Ausdruck. Youtube? Piratenpartei? Beides nicht so toll. Hören Sie hier die Brandrede des Schriftstellers und Element-of-Crime-Frontmanns in voller Länge.

Sven Regener zum Urheberrecht: "Man pinkelt uns ins Gesicht!" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
  1. #1

    Bravo!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sven Regener hat eine klare Meinung zum Urheberrecht im Netz - und brachte sie in einer Radiosendung deutlich zum Ausdruck. Youtube? Piratenpartei? Beides nicht so toll. Hören Sie hier die Brandrede des Schriftstellers und Element-of-Crime-Frontmanns in voller Länge.

    Sven Regener zum Urheberrecht: "Man pinkelt uns ins Gesicht!" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    Endlich traut sich mal ein prominenter Künstler, den Mund aufzumachen, statt vor den ach so coolen Leuten zu kuschen, die alles umsonst haben wollen! Guter Mann, das.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sven Regener hat eine klare Meinung zum Urheberrecht im Netz - und brachte sie in einer Radiosendung deutlich zum Ausdruck. Youtube? Piratenpartei? Beides nicht so toll. Hören Sie hier die Brandrede des Schriftstellers und Element-of-Crime-Frontmanns in voller Länge.

    Sven Regener zum Urheberrecht: "Man pinkelt uns ins Gesicht!" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    Wiedermal das übliche Gorny-BlaBla eines Künstlers der an alten, überholten Strukturen festhalten will anstatt sich Gedanken über eine sinnvolle Neuregelung zu machen.
  3. #3

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sven Regener hat eine klare Meinung zum Urheberrecht im Netz - und brachte sie in einer Radiosendung deutlich zum Ausdruck. Youtube? Piratenpartei? Beides nicht so toll. Hören Sie hier die Brandrede des Schriftstellers und Element-of-Crime-Frontmanns in voller Länge.

    Sven Regener zum Urheberrecht: "Man pinkelt uns ins Gesicht!" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    Tief blicken lässt in diesem Zusammenhang die Antwort von Christoph Lauer von der Piratenpartei - und seine "Argumente" als Entgegnung auf die Einlassungen von Sven Regener.

    Jetzt weiß ich wenigstens, weshalb diese Partei so heißt, wie sie heißt.
  4. #4

    Recht hat er...

    Tja, eigentlich hat der Mann recht. Wollen wir, dass die Künstler pleite gehen, nur weil wir Ihre Musik kostenfrei hören. Hier habe ich noch einen Artikel zum Datenschutz gefunden: Datenschutz im Internet – was Anbieter mit Ihren Daten machen - online zeitung

    Zitat von Europa! Beitrag anzeigen
    Endlich traut sich mal ein prominenter Künstler, den Mund aufzumachen, statt vor den ach so coolen Leuten zu kuschen, die alles umsonst haben wollen! Guter Mann, das.
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sven Regener hat eine klare Meinung zum Urheberrecht im Netz - und brachte sie in einer Radiosendung deutlich zum Ausdruck. Youtube? Piratenpartei? Beides nicht so toll. Hören Sie hier die Brandrede des Schriftstellers und Element-of-Crime-Frontmanns in voller Länge.

    Sven Regener zum Urheberrecht: "Man pinkelt uns ins Gesicht!" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    Bestialisch gut! Das gesagte kann nur unterstützt werden.
  6. #6

    Danke ...

    Sven Regener!!!! Endlich sagt das mal jemand klar und deutlich!

    Unter vielen, die sich derzeit von den meist kargen Früchten künstlerischer/kreativer Arbeit ernähren müssen, geht die Existenzangst um - und sie wird nicht gerade dadurch gemildert, dass jetzt auch noch eine Partei in die Parlamente drängt, die den Umsonstkonsum kultureller Güter als Menschrecht preist. Zwar käme niemand auf die Idee, dass der Bäcker die Frühstücksbrötchen umsonst zu backen und zu liefern habe - aber der Krimi, den man auf dem E-Book lesen will, soll gefälligst für umme sein, wg. Freiheit des Internets oder so ähnlich ... was ist das eigentlich für ein Freiheitsbegriff, den diese Piratenparteideppen im Munde führen? Die Erwähnung von Kim Schmitz fand ich in dem Zusammenhang klasse: Im Grunde ist der doch die fleischgewordene Verkörperung dieses merkwürdigen "Freiheitskampfes".
  7. #7

    Wer spricht denn davon dass Musik kostenfrei zu haben sein muss?

    In der heutigen Zeit sehe ich allerdings keine Notwendigkeit mehr für eineVerwertungs-/Plattenindustrie die sich kostenloser Vetriebskanäle bedient (dafür ist Youtube dann übrigens gerne gesehen), für minimale Kosten Tonträger herstellt und dann einen Grossteil der Einnahmen abgreift.
  8. #8

    Zitat von bertnerd Beitrag anzeigen
    Tja, eigentlich hat der Mann recht. dass die Künstler pleite gehen, nur weil wir Ihre Musik kostenfrei hören. Hier habe ich noch einen Artikel zum Datenschutz gefunden: Datenschutz im Internet – was Anbieter mit Ihren Daten machen - online zeitung
    Er hat ja nucht ganz Unrecht, aber ixh sehe das nicht so, dass ich alles umsonst haben will-
    überall werde ich mit Werbung vollgemüllt, die ich nicht brauche, TV, Radio und auch bei den Musikportalen.
    Damit ist das alles nicht mehr umsonst und die Künstler müssen eben sehen, wie sie ihr Stück vom Kuchen abbekommen. Google ist eben ein Macht im Internet, ich würde auch gerne gegen Esso oder Aral anstinken, klappt bloß nicht.
    Hörerbeschimpfung bringt uns echt nicht weiter.

    Gruß
  9. #9

    Genau!

    Er hat einfach nur Recht mit dem, was er sagt.