Raubkopierer-Angst: So machen Betrüger Geld mit Ihrem schlechten Gewissen

GVU"Ihr Computer wurde gesperrt, es wurden Raubkopien gefunden": Die Nachricht sieht täuschend echt aus. Wer diese Botschaft erhält und sich ertappt fühlt, ist schnell zur Zahlung eines Bußgelds bereit. Doch Vorsicht - es handelt es sich um eine perfide Masche von Internet-Betrügern.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...822719,00.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Ihr Computer wurde gesperrt, es wurden Raubkopien gefunden": Die Nachricht sieht täuschend echt aus. Wer diese Botschaft erhält und sich ertappt fühlt, ist schnell zur Zahlung eines Bußgelds bereit. Doch Vorsicht - es handelt es sich um eine perfide Masche von Internet-Betrügern.

    Raubkopierer-Angst: So machen Betrüger Geld mit Ihrem schlechten Gewissen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    Dass hinter dem Trojaner nicht die die Contentindustrie steht, muss auch erstmal nachgewiesen werden. Nach dem bekannten Gebahren dieser Organisationen wenn es um die Sanktionierung von vermeintlichen Verstößen gegen Verwerterrechte geht, wäre es ja fahrlässig naiv, da automatisch die Unschuldvermutung gelten zu lassen.
  2. #2

    Zitat von asdf01 Beitrag anzeigen
    Dass hinter dem Trojaner nicht die die Contentindustrie steht, muss auch erstmal nachgewiesen werden. Nach dem bekannten Gebahren dieser Organisationen wenn es um die Sanktionierung von vermeintlichen Verstößen gegen Verwerterrechte geht, wäre es ja fahrlässig naiv, da automatisch die Unschuldvermutung gelten zu lassen.
    Ja genau, dann setzen Sie doch mal eben geltendes Recht außer Kraft.

    Bei solchen Äußerungen kann man nur mit dem Kopf schütteln.
  3. #3

    Ja ja jeden Morgen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Ihr Computer wurde gesperrt, es wurden Raubkopien gefunden": Die Nachricht sieht täuschend echt aus. Wer diese Botschaft erhält und sich ertappt fühlt, ist schnell zur Zahlung eines Bußgelds bereit. Doch Vorsicht - es handelt es sich um eine perfide Masche von Internet-Betrügern.

    Raubkopierer-Angst: Wie Betrüger Geld machen mit Ihrem schlechten Gewissen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    steht ein Dummer auf und überweist trotzdem.
    Obwohl es nun mittlerweile bekannt sein sollte.

    Aber Schuld haben auch unsere Politiker die der Content Industrie
    immer noch brav das Händchen halten.
    Und der Industrie ja sogar hoheitliche Rechte zubilligen wollen.
    Auf dieser Welle ist gut surfen.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Ihr Computer wurde gesperrt, es wurden Raubkopien gefunden": Die Nachricht sieht täuschend echt aus. Wer diese Botschaft erhält und sich ertappt fühlt, ist schnell zur Zahlung eines Bußgelds bereit. Doch Vorsicht - es handelt es sich um eine perfide Masche von Internet-Betrügern.

    Raubkopierer-Angst: Wie Betrüger Geld machen mit Ihrem schlechten Gewissen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    Wer auf so etwas reinfällt, sollte seinen Internetanschluss so schnell wie möglich kündigen.
    "Ich muss mal eben zur Tanke ´ne Paysafecard kaufen. Die GVU hat Raubkopien bei mir gefunden..."
  5. #5

    Wer diese Nachricht erhält und sich zuvor auf zwielichtigen Seiten in rechtlichen Grauzonen bewegt hat, dürfte sich ertappt fühlen
    Blödsinn. Erstens mal haben die wenigsten deshalb ein schlechtes Gewissen, zweitens kommt alles Ernste mit der Post. Der hier geschilderte Fall ist eine typische Scareware-Masche, die jeder versierte Nutzer erkennen sollte.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Ihr Computer wurde gesperrt, es wurden Raubkopien gefunden": Die Nachricht sieht täuschend echt aus. Wer diese Botschaft erhält und sich ertappt fühlt, ist schnell zur Zahlung eines Bußgelds bereit. Doch Vorsicht - es handelt es sich um eine perfide Masche von Internet-Betrügern.

    Raubkopierer-Angst: Wie Betrüger Geld machen mit Ihrem schlechten Gewissen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    Das Problem ist noch gar nicht einmal die Gutglaeubigkeit, sondern dass ein neues Aufsetzen des Betriebssystems fuer die meisten Nutzer noch mit mehr Aufwand verbunden ist, als das Zahlen einer (vermeintlichen) Gebuehr.

    Ein relativ geringer Aufwand bei der Systempflege koennte sowas eh verhindern, aber es gilt hier das gleiche Prinzip der Aufwandsvermeidung.
  7. #7

    Klick hier!! Nein, hier!!

    Leute, die auf sowas reinfallen, können gar nichts raubkopiert haben, denn der Weg zur Raubkopie im Internet ist genau mit ähnlichen Dummenfänger-Pop-Ups gespickt, was bei Computerdummies zum Scheitern des Downloadversuchs führt.
  8. #8

    Das Problem ist, dass die hier angesprochen "Trojaner" eben meist nicht von diversen Vierenscannern bzw deren Notfall-CDs erkannt werden da es kein "klassischen" Trojaner ist.
    Es werden eben nur Rechte/Dienste vergeben, geperrt, überschrieben was auch Programme des Betriebssystems täglich machen daher ist es schwierig hier eine saubere Erkennung zu leisten.

    Weiteres Problem ist, dass es inzwischen xx Versionen vom BKA-, Gema-, Bundespolizei-, "wie auch immer" -Trojaner gibt.
  9. #9

    Es langweilt...

    Mit den noch keinesfalls belegten Behauptungen der GVU ("Nutzung von kino.to ist strafbar", bzw. sie war es) wird den Betrügern doch in die Hände gespielt. Eindeutig ist das Herunterladen geschützter Medien (Filme, Musik, Software) illegal, die Nutzung von Streaming-Angeboten (und ein solcher Dienst war kino.to wohl, wenn ich recht informiert bin) jedoch (noch) nicht - hier fehlt ein Grundsatzurteil, aber bei der starken Lobby der Rechtevertreter mache ich mir keine großen Hoffnungen auf ein für den Normalbürger nachvollziehbares Urteil.
    Natürlich lacht der Kenner über diese Betrugsversuche (zur Identifikation reicht die IP, den ISP braucht man dafür nicht), ich als Nicht-Admin unter Linux kann mich eh entspannt zurücklehnen, aber den DAUs die Schuld zu geben, wenn sie sich eingeschüchtert fühlen und gar bezahlen, ist schlicht falsch. Die haben sich ihren Rechner nicht selbst konfiguriert, da gehört den OS-Herstellern und Blöd-Märkten dieser Welt auf die Finger geklopft. Ok, Brain 0.9alpha sollte meist reichen, aber einer meiner Kunden hatte schon ein ähnliches Problem, der gemeine Computernutzer ist nunmal kein Nerd.
    Ich zumindest sehe hier die Systemhersteller und die GVU eher in der Pflicht. Erstere sollen den Rechner nebst Installation möglichst sicher gestalten, letztere endlich die einseitige Rechtsauslegung beenden (da war die GEZ ja Kindergarten). Nun, realistisch wird beides nie passieren.