Boom der Oldtimer-Branche: Je oller, desto doller

PorscheEinst war Oldtimer-Liebhaberei ein öliges Hobby, heute ist sie ein riesiges Geschäft. Bei den großen Altauto-Messen Techno Classica und Retro Classics mischen deshalb auch die Autokonzerne mit: Für sie wirkt das Altmetall wie ein Jungbrunnen.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0...822574,00.html
  1. #1

    Geplänkel?

    Ist das Geplänkel, dass beide Oldtimermessen zum exakt gleichen Zeitpunkt stattfinden, weil keiner dem anderen die Besucher gönnt? Wie kleinkariert!

    Oldtimer sind Lifestyle und Geldanlage, sofern man sich für das richtige Fahrzeug entscheidet. Der Markt ist überhitzt, weil viele Menschen um den Wert ihrer Euros fürchten. Das kann sich schnell wieder ändern, muss aber nicht.

    Es ist besser, sein Geld mit einem schicken Oldie in der Garage zu verbraten als mit einem schnöden Aktienpaket, nicht?
  2. #2

    Wie immer!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Einst war Oldtimer-Liebhaberei ein öliges Hobby, heute ist sie ein riesiges Geschäft. Bei den großen Altauto-Messen Techno Classica und Retro Classics mischen deshalb auch die Autokonzerne mit: Für sie wirkt das Altmetall wie ein Jungbrunnen.

    Boom der Oldtimer-Branche: Je oller, desto doller - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Und wie immer macht die Gier der Menschen ein wirklich schönes und sehr befriedigendes Hobby kaputt!

    Ich bin nur froh, dass all diese Spekulanten und "Zahnwälte", die von nix eine Ahnung haben, es niemals in die echten Zirkel von Liebhabern klassischer Fahrzeuge (ob nun 2- oder 4-Rad) schaffen werden. Solche Deppen erkennt man gleich in den ersten 3 - 4 Sätzen - Gott sei Dank!
  3. #3

    Konzerne

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Einst war Oldtimer-Liebhaberei ein öliges Hobby, heute ist sie ein riesiges Geschäft. Bei den großen Altauto-Messen Techno Classica und Retro Classics mischen deshalb auch die Autokonzerne mit: Für sie wirkt das Altmetall wie ein Jungbrunnen.

    Boom der Oldtimer-Branche: Je oller, desto doller - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Was die neuerdings vorherrschende Begeisterung der Konzerne betrifft: Die können mich mal!

    Jahrzehntelang wurde man bei Nachfragen nach bestimmten techn. Details nur verarscht, erhielt nicht mal eine Kopie eines Schaltplanes oder auch nur die RAL der Originallackierung und jetzt kommen sie angekrochen und wollen mein Geld!
  4. #4

    Sonderangebot! Nur Heute!

    Der "Classic Cars Fonds Nr. 1" etwa verspricht nach elf Jahren Laufzeit eine Ausschüttung von 209 Prozent.
    Wir haben heute Donnerstag, den 22 März 2012.

    Jeder, der mir heute bis 18:00 Uhr MEZ 10 €uronen in die Hand gibt darf mich mal am Arsch lecken.

    Ich garantiere, dass die selbe Dienstleistung meinerseits am 30.12.2023 genau 1000 € kosten wird.

    Um hier keine weitere Werbung zu betreiben, wenden Sie sich bei Interesse bitte an den Finanzberater Ihres Vertrauens.
    Aber schnell, die Option endet heute, 18:00 MEZ.
    Die ersten 10 Schnellbucher dürfen mir sogar den Buckel runter rutschen.
    Also ran an die Telefone JETZT: 009000000/555555
  5. #5

    Schon lange

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Einst war Oldtimer-Liebhaberei ein öliges Hobby, heute ist sie ein riesiges Geschäft. Bei den großen Altauto-Messen Techno Classica und Retro Classics mischen deshalb auch die Autokonzerne mit: Für sie wirkt das Altmetall wie ein Jungbrunnen.

    Boom der Oldtimer-Branche: Der Oller-Kurs steigt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Den Oldtimerboom gibt es schon seit mindestens zwanzig Jahren. Damals wurde schon mit Raritäten spekuliert, dass sich die Balken bogen, regelmäßige Veranstaltungen sorgten für Aufmersamkeit.

    Mangels Nachschub weichen die Spekulanten nun auch auf andere Autos aus, die im Schatten der unvermeidlichen Flügeltürer und 540K noch billig zu haben waren. Autos, nach denen sich zu ihrer Zeit keiner umdrehte, werden nun auch zu Objekten der Begierde. Immer noch sind Autos wie der Ford 12M P6 preiswert zu bekommen. Oder der Fiat 1100. Beim Mercedes Ponton sieht das schon anders aus und an einen 170 V oder 170 S ist nur unter Aufbringung erhebicher finanzieller Mittel heran zu kommen. Selbstmördertüren = Selbstmörderpreise.

    Ich sehe das mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Der normale Old- oder Youngtimerfan wird auf der Strecke bleiben, wenn er nicht das nötige Kapital locker machen kann.

    Die Ästhetik von Fahrzeugen bis (sagen wir) 1990 ist aus heutiger Sicht unübertrefflich und selbst was damals hässlich erschien, erscheint heute zeitlos schön gegenüber dem, was die Automobilindustrie heute heraus haut, egal ob aus Japan oder Europa. Sehen eh alle gleich aus. Vor allem die Japanisierung europäischer Fahrzeuge nimmt erschreckende Formen an. Wer kann schon einen Opel aus 20 Metern Entfernung von einem Japaner unterscheiden?
  6. #6

    Zitat von tommahawk Beitrag anzeigen
    Ist das Geplänkel, dass beide Oldtimermessen zum exakt gleichen Zeitpunkt stattfinden, weil keiner dem anderen die Besucher gönnt? ....
    1.) Nein - eher nicht.

    2.) Diese beiden Messen sind das Eintrittsgeld nicht mehr wert, was sie vor 10 Jahren einmal waren.

    Man sieht nur noch Profi-Stände. Denn: Die Standgebühren kann sich ein "normaler", privat engagierter Altteile-Händler - und darum ging es auch immer - nicht mehr leisten.

    Während Konzerne und große Mittelständler diese Gebühren quasi aus der Portokasse abdrücken, muß ein Teilehändler, der sich z.B. auf VW-Teile spezialisiert hat, diese Gebühren am Ende der Messe zumindest halbwegs "eingefahren" haben.
    Ist das nicht der Fall, ist's ein kräftiger Verlust. Deswegen machen viele, halbprofessionelle Teilehändler dort gar nicht mehr mit.
  7. #7

    Och Joh!

    Ein immer wiederkehrender Schwachsinn der Journaille ist es, zu behaupten, es gäbe Garagengold! Was soll das sein? Das ist völlig hanebüchen und schlichtweg falsch.

    "Generell erzielten Oldtimer in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt fünf bis sechs Prozent Rendite pro Jahr", wenn ich so einen Bullshit lese, krieg ich Plaque! Bei den propagierten Renditen werden grundsätzlich die Kosten der Unterbringung und Instandhaltung unterschlagen. Natürlich hätte ich vor 34 Jahren mir den Fiat Dino Spider für 5.000 DM kaufen sollen, wenn ich nur seinen heutigen Wert sehe. Die 100 DM/€ monatliche Garagenmiete über 34 Jahre anders angelegt, hätten aber auch eine ordentliche Rendite abgeworfen, ganz abgesehen von den Instandhaltungskosten für 30 Jahre!

    Im besten Fall kann, im Fall eines Verkaufs, bei gut gepflegten Old- und Youngtimern das eingesetzte Kapital wieder erzielt werden. Mit eigenem Engagement bei der Wartung/Restaurierung, auch mal ein Gewinn erzielt werden - zumindest die Arbeitszeit kostet da ja nichts und ist eher als Freizeitvergnügen anzusehen.

    Ich besitze selbst 4 Oldtimer und 2 Youngtimer und bei mir steht eindeutig das Vergnügen an der Sache, dem "Schrauben" und Fahren im Vordergrund, nicht die Rendite!

    P.S. Neuerdings gibt es wohl sogar so ein schwachsinniges Leasingmodell, bei dem sich Unbedarfte einen Oldtimer leasen können und dieser dann von einer "Fachwerkstatt" instandgesetzt und gewartet wird. Wird sicher ein besonderes Erlebnis werden!
  8. #8

    Früher war alles besser

    Zitat von rennflosse Beitrag anzeigen
    ...

    Die Ästhetik von Fahrzeugen bis (sagen wir) 1990 ist aus heutiger Sicht unübertrefflich und selbst was damals hässlich erschien, erscheint heute zeitlos schön gegenüber dem, was die Automobilindustrie heute heraus haut, egal ob aus Japan oder Europa. Sehen eh alle gleich aus.

    ...
    Wenn sie ihren Text selber noch einmal lesen, müssten sie doch merken: auch damals wurden Autos gebaut, die aus damaliger Sicht hässlich waren, nun aber als schön gelten. Wie können sie also behaupten, dass das nicht in 20 Jahren genauso wieder über heutige Autos gesagt wird? Auch damals wurden Tonnen von Autos gebaut, die allesamt gleich aussahen. In Erinnerung geblieben sind halt nur die schönen, was aber keineswegs die breite Masse war.

    Klar kann man sich nen OpelGT von damals rauspicken und als einzigartig hinstellen - aber solche Autos gibts heute auch, und ein Vergleich zwischen damaligem OpelGT und heutigem Toyota Yaris ist genauso unfair wie ein vergleich eines damaligen Audi80 oder Golf1 mit einem heutigen Bugatti Veyron oder BMW Z8.

    Ich kann dieses "früher war alles besser" einfach nicht mehr hören.
  9. #9

    P.s.

    P.S. und nochmal zur den Autos der breiten Masse:

    Opel Kadett, Ford Escort und wie se alle hiessen der Ende-80er-Ära folgten genauso den gleichen Design-Trends und Neuerrungen der Fertigungstechnik (z.B. hatten plötzlich alle eine abgerundete Frondschürze, davor hatten alle eine grade Stirnfläche mit einzigem Unterscheidungsmerkmal: "eckige oder Runde Scheinwerfer?"), wie heute plötzlich alle Kleinwagen die gleiche Seitenlinie oder Tagfahrlichter haben.

    Ein beliebiges Foto einer Straße von 1985 sieht genauso langweilig aus wie eines von heute. Ein schöner spät-79er Mercedes SLK, der heute gerne als Beispiel dafür herangezogen wird wie schön die Autos damals waren und wie hässlich sie heute sind fuhr genauso selten durchs Bild wie heute eben ein Mercedes SLS oder Auti R8.