Schluss mit der Urlauberidylle auf den Kanaren?

Umweltschützer und Touristiker protestieren gegen Probeölbohrungen vor Fuerteventura und Lanzarote, doch die spanische Regierung argumentiert mit Arbeitsplätzen. Was ist Ihre Meinung?
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Umweltschützer und Touristiker protestieren gegen Probeölbohrungen vor Fuerteventura und Lanzarote, doch die spanische Regierung argumentiert mit Arbeitsplätzen. Was ist Ihre Meinung?
    In Sachen „Urlauberidylle“ spielt es keine Rolle, wer die Oberhand gewinnt. Sind es die Ölfirmen, darf man nicht mehr frei rumlaufen, weil überall Bohrtürme stehen. Sind es die Umweltschützer, darf man nicht mehr frei rumlaufen, weil vom Rumlaufen die Umwelt kaputt geht. Statt Idylle gibt es in beiden Fällen nur noch das eingezäunte Urlaubergehege mit Infotafel und Eisdiele. So wie es an der deutschen Nordseeküste heute schon ist. Als einziges Entscheidungskriterium bleiben dann die Ennahmen vom Öl, denen die andere Seite nichts entgegenzusetzen hat, und von denen man sich immerhin eine Reise an einen anderen Ort kaufen kann, wo man noch frei ist, die Natur zu genießen.
  2. #2

    ¿y qué?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Umweltschützer und Touristiker protestieren gegen Probeölbohrungen vor Fuerteventura und Lanzarote, doch die spanische Regierung argumentiert mit Arbeitsplätzen. Was ist Ihre Meinung?
    60 km sind weit genug weg von der Küste. Eine Weiterentwicklung von Sicherheitsstandards und deren Überwachung wär nicht verkehrt. In meiner Kindheit war es an bestimmten Stränden Spaniens normal, dass man hin und wieder einen schwarzen Klumpen unter der Fußsohle kleben hatte, was kein Hundekot war sondern Rohöl-Rückstände von Tankern. Damit rechne ich heute nicht mehr, auch nicht 60km von der nächsten Offshore-Ölförderanlage entfernt.
  3. #3

    geologisch jung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Umweltschützer und Touristiker protestieren gegen Probeölbohrungen vor Fuerteventura und Lanzarote, doch die spanische Regierung argumentiert mit Arbeitsplätzen. Was ist Ihre Meinung?
    Mich wundert, dass man dort überhaupt nach Öl suchen möchte. Obwohl die beiden genannten mit 22 bzw. 15 Mio. Jahren die ältesten Inseln der Gruppe sind, so wurden bei ihrer Entstehung durch Vulkanismus garantiert alle organischen Bestandteile des Gesteins buchstäblich "herausgekocht", und der (geologisch) kurze Zeitraum seither reicht wohl kaum aus, um die für die Erdölentstehung nötigen Sedimentations- und Umwandlungsprozesse von organischer Materie ablaufen zu lassen.

    Ich würde in den erloschenen Vukanen lieber nach Mineralien suchen.
  4. #4

    Meine

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Umweltschützer und Touristiker protestieren gegen Probeölbohrungen vor Fuerteventura und Lanzarote, doch die spanische Regierung argumentiert mit Arbeitsplätzen. Was ist Ihre Meinung?
    Meinung ist, dass ein Staat, der derzeit eine hohe Arbeitslosenquote hat, das Recht hat, nach Öl zu suchen, wo er es für richtig hält.
    Arbeitslose in Spanien fallen wesentlich härter als bei uns.
    Die Ernährung einer Familie geht vor Umweltschutz.
    Wenn Umweltschutz Vorrang hätte, würden z.B. in China heute noch Menschen verhungern.
  5. #5

    die beste Lösung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Umweltschützer und Touristiker protestieren gegen Probeölbohrungen vor Fuerteventura und Lanzarote, doch die spanische Regierung argumentiert mit Arbeitsplätzen. Was ist Ihre Meinung?
    Kein Problem die beste Lösung mit dem Unternehmen Ihr Spezialist für Ausflugpackete in ganz Ägypten, aegypten ausfluege, Ägypten Reisen und Urlaub
  6. #6

    Das ist nicht das Problem das Spanien hat

    Spanien leidet unter Misswirtschaft Korruption und Abzocke der Bau- und Bankenbranche.

    Wären unsere Politiker nicht von der Mineralölindustrie bestochen - dann könnte die Spanien mit entsprechende EU-Hilfen und deutschen Investitionen (korruptionkontrolliert!) helfen, alternativen Strom für Europa zu produzieren.

    Wer in Spanien durch die rel. dünn besiedelte "Wüstenlandschaft" fährt, der sieht viel Platz in einem Land das Wind und Sonne im Überfluss zur Verfügung stellen kann.

    Das ist die Goldgrube der Zukunft. Lassen wir uns nicht von der heutigen Öl- und Energie-Mafia für dumm verkaufen!
    Sowohl die Kernenergie und die ausbeuterische Fossil-Energie kosten mehr als die Verbrecher zugeben - zahlen tun wir (und kommende Generationen) das noch neben den steigenden Energiepreisen.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Umweltschützer und Touristiker protestieren gegen Probeölbohrungen vor Fuerteventura und Lanzarote, doch die spanische Regierung argumentiert mit Arbeitsplätzen. Was ist Ihre Meinung?
    Urlaubsidylle auf den Kanaren? Wo denn? Angesichts des Massentourismus(es?) und der dazugehörigen Hotelanlagen, die manchmal an Legebatterien für Touristen erinnern, sollte man nicht von Idylle reden.
  8. #8

    immer radikaler

    Zitat von wortfeil25 Beitrag anzeigen
    Lassen wir uns nicht von der heutigen Öl- und Energie-Mafia für dumm verkaufen!
    Sowohl die Kernenergie und die ausbeuterische Fossil-Energie kosten mehr als die Verbrecher zugeben - zahlen tun wir (und kommende Generationen) das noch neben den steigenden Energiepreisen.
    so ist es: mit abnehmenden rohölreserven wird es immer wahnwitzigere unternehmungen geben (tiefseebohrunge, bohrungen in wohn- und naturschutzgebieten), um an die verbliebenen reserven heranzukommen. und es wird dabei immer radikaler chemie etc. eingesetzt, wie fracking, schieferöle etc. wenn wir auf diesem weg bleiben, werden wir die bestehenden umweltschutzbemühungen bald vergessen können und unseren lebensgrundlagen noch viel schneller ruiniert haben als eh schon befürchtet. und letztlich wird es gar nix nützen: das öl ist trotzdem irgendwann zu ende - nur ist die welt dann eben auch schon ruiniert..

    wie immer: kurzsichtigkeit und profitstreben einer immer schneller wachsenden weltbevölkerung geht vor überlebenssicherung derselben. wie der unvergessene hoimar v. ditfurth schon sagte: "die menschliche unvernunft hat nicht zugenommen - ruinös angestiegen ist schlicht die ZAHL der unvernünftigen!"
  9. #9

    Meiner Meinung nach sollte man anstatt dessen einfach den Tourismus ausbauen das wäre nachhaltiger und auf die Dauer würde es bestimmt mehr Arbeitsplätze bringen und besser sein für die Umwelt. Leute argumentieren gerne mit der Erschaffung von Arbeitsplätzen, schaut man sich das Ergebnis dann hinterher an, so ist die Anzahl der Arbeitsplätze dann relativ ernüchternd. Z.B. auch in der Fleischindustrie wo riesige Mastanlagen gebaut werden, hört man auch immer dieses Argument, wenn alles steht werden dann auch mal ganz tolle Arbeitsplätze für Billiglohnstellen aus Osteuropa erschaffen. Lanzarote ist eine tolle Insel, leider touristisch gesehen nicht wirklich ausgebaut, was das angeht kann man dort noch viel erreichen, denn es ist den wenigsten als Urlaubsziel bekannt und wenn dann im Winter aber es hat noch viel mehr zu bieten wie man z.b. auf Lanzarote Urlaub auf den Kanaren günstig buchen sehen kann.