Benzinpreis-Studie: Deutsche zahlen für Sprit 100 Millionen Euro zu viel

dapdSie halten Benzin für zu teuer? Laut einer Studie könnten Sie recht haben. Demnach kostet Sprit 4,7 Cent mehr pro Liter, als bei echtem Wettbewerb zu erwarten wäre. Für ganz Deutschland ergibt sich monatlich ein Millionenbetrag - Kritiker werfen den Konzernen "ungerechtfertigte Gewinnmitnahmen" vor.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0...822695,00.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie halten Benzin für zu teuer? Laut einer Studie könnten Sie recht haben. Demnach kostet Sprit 4,7 Cent mehr pro Liter, als bei echtem Wettbewerb zu erwarten wäre. Für ganz Deutschland ergibt sich monatlich ein Millionenbetrag - Kritiker werfen den Konzernen "ungerechtfertigte Gewinnmitnahmen" vor.

    Benzinpreis-Studie: Deutsche*zahlen für Sprit 100 Millionen Euro zu viel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Solange der Staat daran auch noch zusätzlich Steuern verdient wird sich wohl kaum an dem Oligopol etwas ändern.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie halten Benzin für zu teuer? Laut einer Studie könnten Sie recht haben. Demnach kostet Sprit 4,7 Cent mehr pro Liter, als bei echtem Wettbewerb zu erwarten wäre. Für ganz Deutschland ergibt sich monatlich ein Millionenbetrag - Kritiker werfen den Konzernen "ungerechtfertigte Gewinnmitnahmen" vor.

    Benzinpreis-Studie: Deutsche*zahlen für Sprit 100 Millionen Euro zu viel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Vielleicht sollte man eine staatliche Tankstellenkette einführen, gibt es in anderen marktwirtschaftlichen Ländern doch auch.
    Dies würde mit Sicherheit den Wettbewerb beleben.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie halten Benzin für zu teuer? Laut einer Studie könnten Sie recht haben. Demnach kostet Sprit 4,7 Cent mehr pro Liter, als bei echtem Wettbewerb zu erwarten wäre. Für ganz Deutschland ergibt sich monatlich ein Millionenbetrag - Kritiker werfen den Konzernen "ungerechtfertigte Gewinnmitnahmen" vor.

    Benzinpreis-Studie: Deutsche*zahlen für Sprit 100 Millionen Euro zu viel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Jetzt fehlt nur noch das sich Karin Retzlaff vom Mineralölwirtschaftsverband mal wieder vor die Kameras stellt und dies alles als unrealistischen Unfug betitelt und so tut, als würden die Minderalölkonzerne als gute Samariter das Öl zum Schnäppchenpreis raushauen.
    Natürlich ohne Verdienst, nur zur Kostendeckung.

    Dann ist das monatliche Ritual vollzogen und alles kann weiter gehen wie bisher.
  4. #4

    CDU, SPD, Grüne - keiner Macht was wenn er regiert

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie halten Benzin für zu teuer? Laut einer Studie könnten Sie recht haben. Demnach kostet Sprit 4,7 Cent mehr pro Liter, als bei echtem Wettbewerb zu erwarten wäre. Für ganz Deutschland ergibt sich monatlich ein Millionenbetrag - Kritiker werfen den Konzernen "ungerechtfertigte Gewinnmitnahmen" vor.

    Benzinpreis-Studie: Deutsche*zahlen für Sprit 100 Millionen Euro zu viel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Find ich alles ganz toll, aber wenn CDU, SPD oder Grüne an der Macht sind, tun sie in der Beziehungs nichts. Alles doch nur wieder Gerede von der Elite, die nur die Bänker rettet.
    Die SPD und Grünen erhöhen sogar die Preise durch eine Steuer, nur um die Rentenkassen aufzubessern.
    Demokratie kann nix mehr in Deutschland.
  5. #5

    Wie soll es auch anders sein? Der Deutsche glaubt doch auch jeden Mist, den ihm die Konzerne für ihre Preiserhöhungen auftischen, wie zum Beispiel Krieg in ..., Embargo von ..., Präsident von ... schmollt usw. Dann schimpft er ganz fürchterlich über die vermeintlich Schuldigen, und die wahren Schuldigen, die Ölkonzerne, reiben sich die Hände und kassieren.
  6. #6

    An dem Tage...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie halten Benzin für zu teuer? Laut einer Studie könnten Sie recht haben. Demnach kostet Sprit 4,7 Cent mehr pro Liter, als bei echtem Wettbewerb zu erwarten wäre. Für ganz Deutschland ergibt sich monatlich ein Millionenbetrag - Kritiker werfen den Konzernen "ungerechtfertigte Gewinnmitnahmen" vor.

    Benzinpreis-Studie: Deutsche*zahlen für Sprit 100 Millionen Euro zu viel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    .. an dem der Spiegel eine Grafik bringt, wieviel Cent ein Mineralölkonzern an einem Liter Benzin verdient und wie viel der Staat an jedem Liter verdient, lade ich die ganze Redaktion zum Labskausessen ein!
    Versprochen !
  7. #7

    ob

    es den Grünen um den Otto-Normalautofahrer geht ist doch stark zu bezweifeln. Man nähert sich doch immer mehr deren ursprünglichen feuchten Traum von 5 DM/Liter an. Man will wohl nur gern die Einnahmen für das eigene Wolken-Kuckucksheim erhalten.
    Der Autofahrer bleibt ein Feindbild für sie.
  8. #8

    Da kann man geteilter Meinung sein...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie halten Benzin für zu teuer? Laut einer Studie könnten Sie recht haben. Demnach kostet Sprit 4,7 Cent mehr pro Liter, als bei echtem Wettbewerb zu erwarten wäre. Für ganz Deutschland ergibt sich monatlich ein Millionenbetrag - Kritiker werfen den Konzernen "ungerechtfertigte Gewinnmitnahmen" vor.

    Benzinpreis-Studie: Deutsche*zahlen für Sprit 100 Millionen Euro zu viel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    ... zu viel? Wenn ich mir den privaten Wochenend- und Nachtverkehr anschaue: 100 Millionen Euro zu wenig!
  9. #9

    ungerechtfertigte Gewinnmitnahme?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie halten Benzin für zu teuer? Laut einer Studie könnten Sie recht haben. Demnach kostet Sprit 4,7 Cent mehr pro Liter, als bei echtem Wettbewerb zu erwarten wäre. Für ganz Deutschland ergibt sich monatlich ein Millionenbetrag - Kritiker werfen den Konzernen "ungerechtfertigte Gewinnmitnahmen" vor.

    Benzinpreis-Studie: Deutsche*zahlen für Sprit 100 Millionen Euro zu viel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Ich nenne das ABZOCKE!
    Solange die Lobbyisten Zugang ins Hinterzimmer vom Kanzleramt haben, kann das kartellamt wettern und schimpfen wie es will. Das ist einfach nur ein Zahnloser Papiertiger......