Verbraucherschutz: Apple wegen Garantieverlängerung abgemahnt

Verbraucherschützer haben Apple abgemahnt: Die Werbung des Unternehmens erwecke den Eindruck, man müsse seine Gadgets mit kostenpflichtigen Garantien absichern, um mehr als ein Jahr Gewährleistung zu haben. Dabei sehen es gesetzliche Regelungen anders vor.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...822289,00.html
  1. #1

    Faulheit siegt

    Eben deshalb werde man bei Apple keinen Mitarbeiter dazu zwingen, etwas zu reparieren, das als gesundheitsschädlich eingestuft wird.
    Ich würde mal fast wetten, die Bestandteile des iPhones sind gesundheitsschädlicher als die paar Mikrogramm Nikotin, die da vielleicht dran hängengeblieben sind.
  2. #2

    Apple extrem Kulant - überrascht

    Ich hatte meinen Apple in USA gekauft als ich dort noch lebte incl. des Apple Care programs. Nach exakt 3 Jahren und 2 Monaten hatte meine Batterie angefangen die Ladung nicht mehr zu halten. Bei Apple in USA angerufen. 15 min Gespräch, Gutschein per email erhalten, am Tag drauf zum nächsten Apple Laden und Bingo : neue Batterie für 0 Euro !

    Der Artikel hat sicher recht. Aber Kulanz in dieser Größenordnung ist heutzutage echt selten. Besonders bei Grossunternehmen.

    Ich sehe mich darin nur bestätigt Apple zu kaufen.
    Design, Qualitaet UND Service.

    :)
    Thorsten
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Verbraucherschützer haben Apple abgemahnt: Die Werbung des Unternehmens erwecke den Eindruck, man müsse seine Gadgets mit kostenpflichtigen Garantien absichern, um mehr als ein Jahr Gewährleistung zu haben. Dabei sehen es gesetzliche Regelungen anders vor.

    Verbraucherschutz: Apple wegen Garantieverlängerung abgemahnt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    Auf der Apple-Seite ist eindeutig von einer Verlängerung der *Herstellergarantie* die Rede. Die gesetzliche Gewährleistung des Verkäufers ist etwas vollkommen anderes und wird dort an keiner Stelle erwähnt.
  4. #4

    Zitat von lutz-breunig Beitrag anzeigen
    Der Begriff Warranty macht keinen Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung: Liegt dort das Problem?
    Hier jedenfalls ein anderes Fallbeispiel, das offenbar funktioniert hat; übrigens mit kostenloser Zusatzgarantie: Garantie-Plus schafft Vertrauen | servicereport
    Nun, auf der verlinkten dt. Seite des Herstellers ist eindeutig von "Herstellergarantie" die Rede...

    Ansonsten unterscheidet man im Englischen halt zwischen der "manufacturer`s warranty" und der "legal warranty", wobei letztere auch gerne als "EU legislation" bezeichnet wird, wenn es Europa betrifft.
  5. #5

    Fact ist

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Verbraucherschützer haben Apple abgemahnt: Die Werbung des Unternehmens erwecke den Eindruck, man müsse seine Gadgets mit kostenpflichtigen Garantien absichern, um mehr als ein Jahr Gewährleistung zu haben. Dabei sehen es gesetzliche Regelungen anders vor.

    Verbraucherschutz: Apple wegen Garantieverlängerung abgemahnt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    dass diese extended warranties ein multi million Dollar warmer Regen in die Taschen der Hersteller sind, die die wirklich auftetenden Garantiefaelle um ein Vielfaches uabdecken.
  6. #6

    Zitat von hdudeck Beitrag anzeigen
    dass diese extended warranties ein multi million Dollar warmer Regen in die Taschen der Hersteller sind, die die wirklich auftetenden Garantiefaelle um ein Vielfaches uabdecken.
    Da hast du mich falsch verstanden.

    Dass amerikanische oder chinesische Hersteller sich gerne um die gesetzliche Gewährleistung drücken, ist kein Geheimnis.
  7. #7

    Zitat von hdudeck Beitrag anzeigen
    dass diese extended warranties ein multi million Dollar warmer Regen in die Taschen der Hersteller sind, die die wirklich auftetenden Garantiefaelle um ein Vielfaches uabdecken.
    Grad ein neues Phone gekauft. Der Hausfrau vor mir wurde ein 100 Euro Apple Garantieplan aufgedrückt vom Verkäufer. Das hat er bei mir nicht gewagt...Kauf natürlich auch kein Drohnenphon.
  8. #8

    Zitat von Kesha Beitrag anzeigen
    Dass amerikanische oder chinesische Hersteller sich gerne um die gesetzliche Gewährleistung drücken, ist kein Geheimnis.
    De Facto beträgt die gesetzliche Gewährleistung 6 Monate. Danach tritt nämlich die sogenannte Beweislastumkehr ein. Der Kunde muss nachweisen, dass der Fehler bereits beim Kauf bestand.
  9. #9

    Unibody

    Und der von den eigenen Designer so gelobte "Unibody" des MBPs ist doch nichts anderes als eine weitere Geld&Druck-Maschine:
    Man kann den Akku nicht mehr selbst tauschen, man muss das Teil einschicken. Ohne den ACPP wird das so teuer, dass man sich die verlängerte Garantie auch direkt mitkaufen kann... Und schon sind zusätzlich zum Apple-Bonus noch ein paar hundert Euro weg.