Chevrolet Aveo Diesel: Mut zur Mücke

Jürgen Pander Kleinwagen aus der US-asiatischen Ehe Chevrolet-Daewoo zeichneten sich bisher vor allem durch schlichte Bauart und niedrige Preise aus. Der Aveo ist anders. Sein Dieselmotor macht Fahrspaß, die Ausstattung ist üppig - und das Cockpitdesign gewagt.

http://www.spiegel.de/auto/fahrberic...822179,00.html
  1. #1

    Traurig für die Opel-Mitarbeiter...

    ...aber die Opel-Modelle werden immer überflüssiger. Warum sollte ich mir einen teuren Opel mit schlechtem Image und biederem Design kaufen, wenn es einen billigen Chevy mit zumindest neutralem Image und flotter Linie gibt?
  2. #2

    Wo soll denn da der Fortschritt sein ?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kleinwagen aus der US-asiatischen Ehe Chevrolet-Daewoo zeichneten sich bisher vor allem durch schlichte Bauart und niedrige Preise aus. Der Aveo ist anders. Sein Dieselmotor macht Fahrspaß, die Ausstattung ist üppig - und das Cockpitdesign gewagt.

    Chevrolet Aveo Diesel: Mut zur Mücke - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Eine spritfressende Hutschachtel mit Dieselantrieb für 38.000 DM - das ist doch wohl ein Witz.
    1994 hat mich ein Audi 80 TDI mit Doppelairbag, Klima, 4x eFH, ABS, ZV, Wärmeschutzverglasung, NSW, Tempomat, Lederlenkrad, geteilte Rückbank, Metalliclack und einem CD-Radio 40.000 DM gekostet.
    Für das Geld bot der Wagen ausserdem völlige Rostfreiheit, eine sehr gute Verarbeitung und keinerlei Elektronik-Macken.

    Dazu noch ein mit 5,5 l/100 geringerer Verbrauch als beim Chevrolet bei gleichen Fahrleistungen und Platz für 5 Personen plus reichlich Gepäck.

    Als der Wagen 2005 jäh aus unserem Leben gerissen wurde, hatte er 400.000 km zurückgelegt, alles funktionierte noch einwandfrei und war bis auf die einmal nachlackierten Steinschläge im Frontbereich rostfrei.

    Lieber Herr Pander, machen sie das erst mal mit dem Aveo nach, bevor so einen Schmarrn V8blubbern
  3. #3

    Das nennt man einfach:

    Zitat von meinungsbeharrer Beitrag anzeigen
    Eine spritfressende Hutschachtel mit Dieselantrieb für 38.000 DM - das ist doch wohl ein Witz.
    1994 hat mich ein Audi 80 TDI mit Doppelairbag, Klima, 4x eFH, ABS, ZV, Wärmeschutzverglasung, NSW, Tempomat, Lederlenkrad, geteilte Rückbank, Metalliclack und einem CD-Radio 40.000 DM gekostet.
    Für das Geld bot der Wagen ausserdem völlige Rostfreiheit, eine sehr gute Verarbeitung....
    Nein, der Teuro ist pure Einbildung.
    Alles nur Geschwätz, nichts ist teurer geworden............
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kleinwagen aus der US-asiatischen Ehe Chevrolet-Daewoo zeichneten sich bisher vor allem durch schlichte Bauart und niedrige Preise aus. Der Aveo ist anders. Sein Dieselmotor macht Fahrspaß, die Ausstattung ist üppig - und das Cockpitdesign gewagt.

    Chevrolet Aveo Diesel: Mut zur Mücke - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    18000 € ? Ticken die noch richtig ?
  5. #5

    UVP ist nicht gleich Verkaufspreis

    Zitat von dorpf Beitrag anzeigen
    18000 € ? Ticken die noch richtig ?
    Naja, mehr als 18.000 Euro klingt erst mal nach einer Menge Geld. Bemüht man aber eines der zahlreichen Preisvergleichsportale im Internet, die deutsche(!) Autohändler miteinander vergleichen, dann merkt man, dass die Kutsche wohl eher selten für 18.000+ Euro über den Ladentisch geschoben wird. Preisabschläge zwischen 4000-5500 Euro scheinen normal zu sein.
    Das klingt dann schon wieder angemessen und der stolze Käufer kann mit einem UVP von 18 Tausend und prahlen.
  6. #6

    Eine Woche reicht!

    Ich bin den Chevrolet Aveo (Stufenheck, Benziner) letzten Monat für eine Woche gefahren - den hatte ich als Mietwagen während meines Urlaubs.

    Der Wagen hatte 18.000 km gelaufen und die Kofferaumverkleidung klapperte bereits ununterbrochen. Dazu kommt eine sehr schwammige Lenkung und ein Bremspedal, welches man erst einmal 10cm weit durchtreten muss, bevor die erste Bremswirkung einsetzt.

    Auch der Motor mit 70 PS (?) ist in keiner Weise zu empfehlen - sobald nur eine leichte Steigung vorhanden ist überlegt man es sich dreimal, ob man es wohl irgendwie schafft, den vorausfahrenden LKW zu überholen oder nicht.

    Innenausstattung: Billigplastik - und genau so sieht es auch aus.

    Den Verbrauch habe ich mir nicht ausgerechnet. Da man diese Kiste aber permanent Vollgas fahren muss (mit drei Insassen) um von der Stelle zu kommen, wird der sehr deutlich über den 5,5 Litern liegen, die Chevrolet für dieses Auto angibt.

    Mein Fazit: Eine Woche Aveo hat mir gereicht.
  7. #7

    Neuwagenpreise

    Ich hab mir vor einem halben Jahr einen Fiesta Sport 1,6l Diesel (vollausgestattet) geholt. 14k € als Jahreswagen. Als Neuwagen muss man da auch schon mit etwa 18-19k rechnen. Allerdings halt auch mit allem ausgestattet was das Portfolio so hergibt. Ich hab jetzt zwar keine Erfahrungswerte bzgl. des Aveo aber mein Gefühl ist bei Ford ein besseres...diese neuen Chevrolets sind mir irgendwie noch ein bisschen Suspekt.

    Aber die aktuellen Neuwagenpreise sind in meinen Augen nicht mehr normal. Wenn ich schon 12-13k € ausgeben soll um einen durchschnittlichen Kleinwagen zu bekommen der KEINE weiteren Ausstattungsmerkmale hat und mit einem kleinen 50-60PS Maschinchen daher kommt dann denk ich mir es muss doch irgendwo was falsch laufen. Deswegen muss ich sagen kann ich auch kaum noch verstehen wie man sich einen Neuwagen kaufen kann.

    Zum Wagen...ich muss sagen äußerlich gefällt mir der Aveo sehr viel besser als der Corsa zum Beispiel. Aber ein Argument sich abzuwenden ist für mich der digitale Tacho...das ist für mich echt ein Graus muss ich sagen. Aber von dem Tacho abgesehen find ich den Wagen schon schnieke, das kann ich nich leugnen.
  8. #8

    Sowas komisches aber auch

    "... doch muss man dann die Gangempfehlungen der Bordelektronik ignorieren. Die nämlich ist auf Sparsamkeit programmiert und empfiehlt frühes Hochschalten, ..."

    und dann
  9. #9

    So sehe ich das auch

    Zitat von meinungsbeharrer Beitrag anzeigen
    Eine spritfressende Hutschachtel mit Dieselantrieb für 38.000 DM - das ist doch wohl ein Witz.
    1994 hat mich ein Audi 80 TDI mit Doppelairbag, Klima, 4x eFH, ABS, ZV, Wärmeschutzverglasung, NSW, Tempomat, Lederlenkrad, geteilte Rückbank, Metalliclack und einem CD-Radio 40.000 DM gekostet.
    Für das Geld bot der Wagen ausserdem völlige Rostfreiheit, eine sehr gute Verarbeitung und keinerlei Elektronik-Macken.

    Dazu noch ein mit 5,5 l/100 geringerer Verbrauch als beim Chevrolet bei gleichen Fahrleistungen und Platz für 5 Personen plus reichlich Gepäck.

    Als der Wagen 2005 jäh aus unserem Leben gerissen wurde, hatte er 400.000 km zurückgelegt, alles funktionierte noch einwandfrei und war bis auf die einmal nachlackierten Steinschläge im Frontbereich rostfrei.

    Lieber Herr Pander, machen sie das erst mal mit dem Aveo nach, bevor so einen Schmarrn V8blubbern
    Und der entsprechende Benziner mit 90PS lag im Schnitt auch bei knapp sieben Liter und schaffte locker 300.000KM. Seitdem sind fast !20! Jahre vergangen...