Chef-Sprüche: "Urlaub verdirbt den Charakter"

Corbis"Macht sieht nur von unten arrogant aus": Der Größenwahn mancher Chefs kennt keine Grenzen, SPIEGEL-ONLINE-Leser können das bezeugen. Sie haben Hunderte Sprüche ihrer narzisstischen Vorgesetzten gesammelt - eine Auswahl der schrägsten und gemeinsten.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...818716,00.html
  1. #10

    Zitat von stefan.albrecht@virgilio. Beitrag anzeigen
    So werden Gebetsmühlenartig Firmenstrukturen heraufbeschworen, in denen klar geregelt ist, dass auf einer Seite, oder besser "oben" der Chef sitzt und auf der anderen Seite die Angestellten, die ganz offensichtlich jeden Schwachsinn, der dem Chef einfällt, hörig erfüllen müssen.
    Ich frage mich echt, ob es keine anderen, kollegialeren Firmen in Deutschland gibt, wo die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Leitung und Mitarbeitern funktioniert?
    Ich glaube Sie haben den Artikel nicht so ganz verstanden. Es geht genau darum, dass solch ein Verhalten von Chefs absolut antiquiert, nicht mehr zeitgemäß und zum Glück eben auch nicht mehr die Regel ist.

    Gerade darum macht sich dieser Artikel genau über diese "zurückgebliebene" Spezies lustig.
  2. #11

    Mein Favorit:

    "Verkaufen sie doch ihr Haus, dann haben sie Geld"

    mußte ich mir nach 2000 unbezahlten Überstunden anhören, als ich darauf hinwies, daß ich die Vorarbeiten für ein geplantes Joint-Venture nicht mehr alleine privat finanzieren könnte.
  3. #12

    nichts Neues von der Arbeitsfront!

    Zitat von stefan.albrecht@virgilio. Beitrag anzeigen
    Es ist wirklich erstaunlich, wie viele mit Allgemeinplätzen aus den 60er Jahren überfüllte Artikel in letzter Zeit auf Spiegel Online veröffentlicht werden, denen eine Ansicht zugrunde liegt, die auf der Philosophie der finstersten 60er Jahre basiert.
    So werden Gebetsmühlenartig Firmenstrukturen heraufbeschworen, in denen klar geregelt ist, dass auf einer Seite, oder besser "oben" der Chef sitzt und auf der anderen Seite die Angestellten, die ganz offensichtlich jeden Schwachsinn, der dem Chef einfällt, hörig erfüllen müssen.
    Ich frage mich echt, ob es keine anderen, kollegialeren Firmen in Deutschland gibt, wo die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Leitung und Mitarbeitern funktioniert? Oder soll damit unterschwellig suggeriert werden, dass jeder seine Rolle hat und diese sein Schicksal ist, in das er sich fügen muss?
    Es ist wirklich beängstigend, denn mit dieser klaren Aufteilung fallen wir in die Zeiten des Untertanentums zurück. In den 70er glaubten wir, dieses überwunden zu haben.

    Ich habs zum Glück hinter mir. Aber auch ich hatte in der Firma verschiedene Chefs (fünf korrekt), von denen sich nur EINER (!) dahingehend kollegial verhalten hat, dass er nicht dauernd den Boss rausgekehrt hat. Seltsamerweise lief unter ihm der Laden am besten.

    Der erste Chef war dauernd hauptberuflich krank, aber nebenberuflich gesund. Der zweite Chef war der oben Genannte. Der dritte musste erst von unsrer Abteilung "erzogen" werden, ehe er sich halbwegs passabel machte; dafür hatten wir zehn Jahre gebraucht! Der vierte war rundum personalführungs-ungeeignet, hatte aber "Beziehungen". Der fünfte und letzte (ich hatte ihn nur noch wenige Wochen genossen) hat den Laden total demoliert, weil er absolut unfähig ist. Jetzt geht er vorzeitig in Rente und hinterlässt einen Scherbenhaufen. Das ganze hat sich über rund 35 Jahre erstreckt.

    Und sämtliche Zitate kommen mir SEHR bekannt vor!
  4. #13

    Chefs, die dämliche Sprüche abfeuern, erhöhen sicherlich nicht die Motivation ihrer Mitarbeiter, sondern schaffen höchstens einen Graben, der der Kommunikation im Unternehmen abträglich ist.

    Schlechtere Kommunikation und gering motivierte Mitarbeiter - da sinkt die Produktivität automatisch.

    Solche Chefs sind mit Mitarbeiterführung überfordert und hängen mit ihrem Menschenbild irgendwo im letzten oder vorletzten Jahrhundert fest.

    Heutzutage muss man auf Bedürfnisse der Mitarbeiter eingehen. Jemandem einfach einen Haufen Geld vor die Füße zu werfen ist zu wenig.
  5. #14

    Und wie antworten Sie?

    Zitat von CMH Beitrag anzeigen
    Mein Favorit ist und bleibt:

    "Nur steter, hoher Druck formt aus Kohle einen Diamanten." :-)
    "Und Diamanten arbeiten für Sie?"
  6. #15

    Nee!

    Zitat von die_piratenbraut Beitrag anzeigen
    "Und Diamanten arbeiten für Sie?"
    Das haben Sie falsch verstanden!
    Er ist der Diamant. :-)
    Glücklicherweise hatte ich noch nie einen Chef, ausser meiner Allerliebsten. Die ist aber im Moment plötzlich sehr, sehr krank geworden.
  7. #16

    Was soll ich nur dazu sagen

    Der Begriff "Bossing" gibt es nur in Deutschland: es liegt irgendwo in der deutschen Mentalität sich wie ein Arschloch verhalten zu müssen sobald man einen Anzug und Aktenkoffer hat. War irgendwie in Nazi-Zeiten auch zu beobachten.
  8. #17

    Ich weiß ja nicht, wer diesen schönen Satz verfälscht hat

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Macht sieht nur von unten arrogant aus": Der Größenwahn mancher Chefs kennt keine Grenzen, SPIEGEL-ONLINE-Leser können das bezeugen. Sie haben Hunderte Sprüche ihrer narzisstischen Vorgesetzten gesammelt - eine Auswahl der schrägsten und gemeinsten.

    Chef-Sprüche: "Urlaub verdirbt den Charakter" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL
    Richtig heißt er in aller Schönheit:"Niveau sieht nur von unten wie Arroganz aus." Dass allerdings viele Vorgesetzte genau das, nämlich Niveau, vermissen lassen, ist unbestritten: Wer über Macht reden muss, hat keine. ;-)
  9. #18

    Zitat von donnerfalke Beitrag anzeigen
    Der Begriff "Bossing" gibt es nur in Deutschland: es liegt irgendwo in der deutschen Mentalität sich wie ein Arschloch verhalten zu müssen sobald man einen Anzug und Aktenkoffer hat. War irgendwie in Nazi-Zeiten auch zu beobachten.
    uneingeschraenkte Zustimmung.
    Vor kurzem sagte mir ein aelterer Mann aus Israel zu diesem Thema: "They might look different now, but they still sound the same" ... Recht hat er!
  10. #19

    Selten so einen Schmarn gelesen

    Selten so einen Schmarn gelesen. Die Sprüche sind schlecht, daher das Buch wohl kaum interessant. Traurig, wer noch in solch vorsintflutlichem Hierachie-Klima tätig sein muß, der den völligen Verlust irgendeiner Realität voraussetzt. Aber: okay, es wird einen Grund haben, warum es auf diesem Planeten ist, wie es ist.