Vor Papstbesuch: Kubanische Polizei nimmt Dutzende Dissidentinnen fest

DPASie waren auf dem Weg in den Gottesdienst, dann schnappte die Polizei zu: Dutzende Frauen der oppositionellen Gruppe "Damas de Blanco" wurden festgesetzt. Die Opposition verstärkt ihre Aktivitäten vor dem Papstbesuch kommende Woche und hofft auf Reformen im kommunistischen Staat.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...822121,00.html
  1. #1

    .........

    und dennoch gibt es immer wieder Menschen die die ganz kleinen Veränderungen, die der Kosmetik nach außen dienen, ernst und beweihräuchern Kuba und den leichten Augenbrauenstrich als große Veränderung.
  2. #2

    Rom hat kein Treffen mit Dissidenten geplant.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie waren auf dem Weg in den Gottesdienst, dann schnappte die Polizei zu: Dutzende Frauen der oppositionellen Gruppe "Damas de Blanco" wurden festgesetzt. Die Opposition verstärkt ihre Aktivitäten vor dem Papstbesuch kommende Woche und hofft auf Reformen im kommunistischen Staat.

    Vor Papstbesuch: Kubanische Polizei nimmt Dutzende Dissidentinnen fest - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Na denn,mein lieber Gott,wir warten auf Reformen.
  3. #3

    Wie war das mit der linken?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie waren auf dem Weg in den Gottesdienst, dann schnappte die Polizei zu: Dutzende Frauen der oppositionellen Gruppe "Damas de Blanco" wurden festgesetzt. Die Opposition verstärkt ihre Aktivitäten vor dem Papstbesuch kommende Woche und hofft auf Reformen im kommunistischen Staat.

    Vor Papstbesuch: Kubanische Polizei nimmt Dutzende Dissidentinnen fest - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Der Inselstaat sei "Beispiel und Orientierungspunkt für viele Völker der Welt", schreiben die beiden Vorsitzenden in dem Brief vom 13. August an den "lieben Genossen Fidel Castro". (siehe SPON am 21.08.2011) Ein dreifach Hoch auf das linke Demokratieverständnis....
  4. #4

    ´

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie waren auf dem Weg in den Gottesdienst, dann schnappte die Polizei zu: Dutzende Frauen der oppositionellen Gruppe "Damas de Blanco" wurden festgesetzt. Die Opposition verstärkt ihre Aktivitäten vor dem Papstbesuch kommende Woche und hofft auf Reformen im kommunistischen Staat.

    Vor Papstbesuch: Kubanische Polizei nimmt Dutzende Dissidentinnen fest - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Cubabashing vs. Hintergrundinformation
  5. #5

    Kuba convertible

    Zitat von lonestar67 Beitrag anzeigen
    Der Inselstaat sei "Beispiel und Orientierungspunkt für viele Völker der Welt", schreiben die beiden Vorsitzenden in dem Brief vom 13. August an den "lieben Genossen Fidel Castro". (siehe SPON am 21.08.2011) Ein dreifach Hoch auf das linke Demokratieverständnis....
    Mal wieder ein Linken bashing? Wegen ein paar ewig Gestrigen? Mit der gleichen Logik können Sie davon ausgehen, dass alle CSU Politiker besoffen Auto fahren.
    Hier, wie so oft, fehlt mal wieder die Differenzierung. Die Revolution in Kuba war bitter nötig, hat viel erreicht und ist jetzt festgefahren, geleitet von diktatorischen Betonköpfen. Es herrscht Mangel, Unzufriedenheit, politische Unfreiheit. Dagegen ein Gesundheitssystem, das Seinesgleichen sucht und ein hoher Bildungsstand.
    Was wäre aber zu ändern? Eine Demokratie, wie wir uns sie vorstellen, ist unwahrscheinlich, gehen Sie mal in die verarmten, korrupten Nachbarländer, da sieht es zT noch schlimmer aus, die Menschen aus Mittel- und Südamerika gehen nach Kuba um sich medizinisch behandeln und ausbilden zu lassen. In Haiti herrscht der Hunger, in Jamaika der Drogenmord.
    Der erste Schritt wäre die unsägliche Blockade der USA zu beenden, sicher nicht die Wurzel des Übels, dass aber zB die Leitung für das Internet von Venezuela gelegt werden muss, statt vom 50 Km entfernten Florida, ist lächerlich.
    Kuba ist nicht die DDR, man kann ins Ausland reisen wenn man das Geld hat, Pesos convertible von Touristen. Die meisten Kubaner reden offen über ihre Situation.
    Eine wirtschaftliche Öffnung (des Westens) würde sicherlich zu Entwicklungen führen, die der Staat nicht ignorieren kann.
    Zur Zeit wird auch durch ausländische Politik nur die Prostitution und der unwürdige run auf Devisen gefördert, eine Demokratisierung leider nicht.
  6. #6

    .

    Zitat von pebcac Beitrag anzeigen
    Cubabashing vs. Hintergrundinformation
    Bei der jW gibt es nur Pro-Castro-Diktatorpropaganda, aber ganz sicher keine verlässlichen Hintergrundinformationen. Und was die Damen in Weiß mit der Kirchenbesetzung zu tun haben sollen, erschließt sich mir auch nicht.
  7. #7

    auweia,

    Zitat von pebcac Beitrag anzeigen
    Cubabashing vs. Hintergrundinformation
    Das Geschwätz eines PDS- Blättchen als "Hintergrundinformation" zu bezeichnen, spricht für sich!
  8. #8

    Gesundheitswesen/Schulssystem?

    Zitat von herr minister Beitrag anzeigen
    ...Dagegen ein Gesundheitssystem, das Seinesgleichen sucht und ein hoher Bildungsstand.
    Was wäre aber zu ändern? ...
    Der erste Schritt wäre die unsägliche Blockade der USA zu beenden, ...
    Kuba ist nicht die DDR, man kann ins Ausland reisen wenn man das Geld hat, ...
    Das Gesundheitssystem in Kuba ist total marode, Krankenhäuser verfallen, Ärzte werden eher ins Ausland gesendet(nach einer sehr mangelhaften Ausbildung), zumal ohne "Freundschaften" absolut gar nichts läuft,

    bis Mitte der 90ziger war das Schulsystem ja noch einigermaßen verantwortungsvoll, seitdem ist es seit Jahren verkommen! seitdem Lehrer lieber in Hotels(egal als was) arbeiten, heutzutage, sind viele "Lehrer", Jugendliche die nach 6monaten Vorbereitungskursen auf ihre Schüler losgelassen werden,

    Embargo, der Embargo richtet sich nur nach Gütern die im militärischen Sinne genutzt werden können, inklusive ist die USA einer der Handelspartner, in Agrarerzeugnissen, von Kuba, nur das Sie halt Cash verlangen, was ja auch sinnvoll ist, wenn man die Zahlungsmoral des Kubanischen Staates berücksichtigt. Sind schon einige 100 mittelständische (itlienische, spanische, südameriknaische) Unternehmen pleite gegangen, da zunächst geordert und gezahlt wird, und dann nach und nach die Gelder nicht mehr fließen, obwohl fleißig weiter geordert wird.

    Und habe ich Ahnung von der Materie, da ich sleber von 87-98 in Kuba gelebt habe, und regelmäßig die Familie meines Stiefvaters besuche!
  9. #9

    Demokratie?

    Zitat von krtoledo77 Beitrag anzeigen
    Und habe ich Ahnung von der Materie, da ich sleber von 87-98 in Kuba gelebt habe, und regelmäßig die Familie meines Stiefvaters besuche!
    Das glaube ich Ihnen gerne. Dass Lehrer und Ärzte lieber dort arbeiten, wo es PC gibt, spricht aber nicht gegen grundsätzlich für die Qualität des Systems, nur gegen die staatliche Bezahlung von ca 30 €/Monat. Ein Trinkgeld im Hotel ist da schon ein Tageslohn.
    Das Embargo betrifft aber auch solche Dinge wie die Ermöglichung des Internets sowie sämtliche ausländische Firmen, die mit den USA UND Kuba handeln wollen. In den USA dürfen nicht einmal Reisen nach Kuba angeboten werden, (Ausnahme Exil-Kubaner), wo ist da der militärische Hintergrund?
    Wenn Sie die Situation kennen, von aussen und innen, was schlagen Sie vor?
    Eine Demokratie, nach westlichem Vorbild, wie es sich viele Kubaner erträumen, kann die funktionieren? Ich verweise nochmals auf die Nachbarschaft, sowie auf die kläglichen Versuche in Irak, Libyen und Afghanistan abgesehen, auch wenn das nicht direkt vergleichbar ist.