Welche Aufgaben stellen sich Joachim Gauck im Amt des Bundespräsidenten?

Viele positive Erwartungen werden an Joachim Gauck als künftigem Bundespräsidenten gestellt. Nach dem unrühmlichen Abgang seines Vorgängers wird nun manches anders, aber hoffentlich auch alles besser werden. Welches sind die wichtigsten Aufgaben, denen sich Joachim Gauck in seiner neuen Funktion gegenübersieht?
  1. #1

    Bin mal gespannt...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Viele positive Erwartungen werden an Joachim Gauck als künftigem Bundespräsidenten gestellt. Nach dem unrühmlichen Abgang seines Vorgängers wird nun manches anders, aber hoffentlich auch alles besser werden. Welches sind die wichtigsten Aufgaben, denen sich Joachim Gauck in seiner neuen Funktion gegenübersieht?
    Die Wahrung des sozialen Friedens wäre eine solche Aufgabe. Oder sollte ich besser sagen: Das zusammenkratzen der Reste?
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Viele positive Erwartungen werden an Joachim Gauck als künftigem Bundespräsidenten gestellt. Nach dem unrühmlichen Abgang seines Vorgängers wird nun manches anders, aber hoffentlich auch alles besser werden. Welches sind die wichtigsten Aufgaben, denen sich Joachim Gauck in seiner neuen Funktion gegenübersieht?
    Einen Tag vor der Wahl findet sich niemand, der dem Spiegel diese Frage beantwortet und dem Redakteur etwas Material für den nächsten Aufsatz liefert. Dabei scharren die Investigativen schon mit den Hufen, um endlich mit ihren Recherchen gegen Gauck herausrücken zu können. Und dessen wichtigste Aufgabe wird es sein, sich selber etwas besser zu verteidigen als sein Vorgänger es vermochte.
  3. #3

    Zitat von Berg Beitrag anzeigen
    Dabei scharren die Investigativen schon mit den Hufen, um endlich mit ihren Recherchen gegen Gauck herausrücken zu können.
    Wer sich Bürgerrechtler nennt , okay man hat es Ihm aufgedrückt und er hat nicht widersprochen und er ko·ket·tie·rt damit, muss sich gelegentlich Fragen stellen lassen.

    Für mich sind die, die erst ab Mauerfall ohne große Gefahr mehr eine große Klappe hatten keine Bürgerrechtler.
    Geändert von ( um Uhr)
    In der Politik ist es wie in der Mathematik: alles, was nicht ganz richtig ist, ist falsch.
  4. #4

    Aufgaben des neuen BP

    Wenn es nach Alt-Bundespräsident Herzog geht,sehnt sich D nicht mehr nach einem BP,sondern nach dem Kaiser.Diese Aussage ist an Dekadenz nicht mehr zu überbieten."Die Deutschen hatten gern einen Rat der Weisen,der dann ab und zu einen Donnerschlag veranstaltet",so die Worte des Ex-BP Herzog.Die "Blutpumpe von Verdun" läßt schön grüßen.
    Aber Herr Gaucks Ansichten zum Afghanistan-Krieg und dem Einsatz deutscher Soldaten dort läßt für die Zukunft nichts Gutes ahnen.Denn die Freiheit,dessen Hohelied er immer singt,wird ja auch am Hindukusch verdeitigt.Die Koordinaten haben sich nicht nur in D nach rechts verschoben.Dabei sollte der zukünftige BP,also auch D,wegen seiner Vergangenheit ein gutes Beispiel abgeben.Ich habe meine Zweifel.
  5. #5

    Zitat von Morotti Beitrag anzeigen
    Wer sich Bürgerrechtler nennt , okay man hat es Ihm aufgedrückt und er hat nicht widersprochen und er ko·ket·tie·rt damit, muss sich gelegentlich Fragen stellen lassen.

    Für mich sind die, die erst ab Mauerfall ohne große Gefahr mehr eine große Klappe hatten keine Bürgerrechtler.
    Dabei ist das Etikett "Bürgerrechtler" nur ein Wort, ein Begriff, dafür gab es mal Auszeichnungen durch Kohl, glaube ich. War da Gauck dabei? Erinnere mich an die Bohley, Biermann. Aber ein Gehalt oder andere Pzweifelhafte Privilegien giebt es gar nicht. Also kann das Gauck auch nicht viel anhaben. Die "Fragen" danach sind ja auch schon wieder erschöpft.
  6. #6

    Feuerwehrmann

    Zitat von handknauf Beitrag anzeigen
    Die Wahrung des sozialen Friedens wäre eine solche Aufgabe. Oder sollte ich besser sagen: Das zusammenkratzen der Reste?

    Herr Gauck hat sich zum Ziel gesetzt, ein Amt zu bekleiden, welches durch Grüßauguste und Polithedonisten schwer beschädigt wurde. Warum er das tun will, hat er m. M. n. nicht dargestellt. Zumindest gebührt ihm allein schon für diesen Mut der Respekt, der dem Amt ohnehin gebührt. Dann fällt mir auf, dass Herr Gauck einen Optimismus vor sich herträgt, der aus einer bestimmten Vorstellung über das Amt und seine Aufgabe darin geschürt zu werdn scheint, und, so sie sich bestätigt und realisieren lässt, aus dieser Authentizität heraus überzeugen wird. Das ist Sein, und weniger Haben!
  7. #7

    Der Moderator

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Viele positive Erwartungen werden an Joachim Gauck als künftigem Bundespräsidenten gestellt. Nach dem unrühmlichen Abgang seines Vorgängers wird nun manches anders, aber hoffentlich auch alles besser werden. Welches sind die wichtigsten Aufgaben, denen sich Joachim Gauck in seiner neuen Funktion gegenübersieht?
    Die wichtigste Aufgabe dürfte sein, den Übergang in eine „marktkonforme Demokratie“ (Merkel) moderierend zu begleiten und ihn als Freiheitsgewinn zu verkaufen.
  8. #8

    Viele Menschen haben sich bereits von unserer Demokratie bzw. unserem Staat verabschiedet, stehen diesem nur noch pauschal ablehend bzw. mit Zynismus gegenüber.
    Ich sehe es als Aufgabe Gaucks, den Menschen wieder Vertrauen in den Staat und seine Repräsentanten zu vermitteln. Ich sehe es als Aufgabe Gaucks, die Menschen dazu zu bringen, sich wieder mehr zu interessieren und zu engagieren.
    Ebenso ist es seine Aufgabe zu Vermitteln, dass unser Staat, trotz aller Fehler, der Beste ist, den es auf deutschem Boden je gab.
  9. #9

    gauck und die freiheit

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Viele positive Erwartungen werden an Joachim Gauck als künftigem Bundespräsidenten gestellt. Nach dem unrühmlichen Abgang seines Vorgängers wird nun manches anders, aber hoffentlich auch alles besser werden. Welches sind die wichtigsten Aufgaben, denen sich Joachim Gauck in seiner neuen Funktion gegenübersieht?
    Ich finde es langsam mehr als unheimlich, wie massiv und wie gleichgeschaltet die deutschen Medien diesen Kandidaten der Bevölkerung verkaufen. Ich glaube dabei nicht, dass es um das Amt des Bundespräsidenten geht sondern vielmehr um die Idee von "Freiheit" für die Gauck steht. Ein diffuser Freheitsbegriff ist auch eine der Grundlagen der neoliberalen Ideologie, unter der in den letzten Jahren eine gesellschaftliche Spaltung und eine Zersetzung der Solidarsysteme vorangetrieben wurde.

    Insofern muss man wohl befürchten, dass Gauck hier als Stichwortgeber auftreten könnte, um eben diesen Kurs weiter fortzusetzen.

    Gauck wird ein Präsident, der weiter spalten wird anstatt zu versöhnen. Aber ich lasse mich gern eines besseren belehren.